mz_logo

Regensburg
Samstag, 21. April 2018 28° 2

Reise

Sie fahren mit dem Van um Europa

Sechs Monate, zwölf Quadratmeter und permanenter Meerblick – das ist das Abenteuer von Laura Schütze und Thomas Thaller.
von Heike Haala

Laura Schütze und Thomas Thaller gehen ab Mitte April mit ihrem neuen Van auf Tour. Dabei folgen sie ab Genua immer der Küste Westeuropas. Fotos: Haala

Regensburg.Es liegt eine aufregende Melange an Düften in der Luft des Vans von Laura Schütze (29) und ihrem Freund Thomas Thaller (32): Hier riecht es nach frisch gebrühtem Espresso, neuem Auto, Abenteuer und Freiheit. Das Paar gönnt sich ab Mitte April ein Jahr Reisezeit. Gebucht ist nichts. Es gibt aber einen Plan: Bis Oktober fahren die beiden mit ihrem Van über Genua immer an der Küste Westeuropas entlang. So wollen sie Italien, Frankreich, Spanien und Portugal, vielleicht auch noch England, Irland und Schottland erkunden. Dann plant das Paar nach einer Stippvisite in Regensburg eine Rucksacktour. Es könnte nach Afrika weitergehen, oder nach Asien. Da legen sich die beiden jetzt noch nicht fest. Die Idee, wie sie dem nächsten Winter in der Domstadt entgehen, soll ihnen unterwegs kommen.

Hier sehen Sie ein Video von Laura Schütze und Thomas Thaller:

tmp_20180322-152045

Gedanklich ging diese Reise bereits im vergangenen Sommer auf einem Madeira-Urlaub los. Die Wunderschöne im Atlantik gab dem Paar den Blick bis nach Marokko frei und die beiden kamen ins Träumen. Schütze weiß noch, welche Gedanken sie bei dieser grandiosen Aussicht packten: „Was wäre, wenn wir jetzt einfach weiterreisen? Wir haben doch alle Sachen schon dabei. Genau mit diesem Gepäck könnte das jetzt so weitergehen.“

Sie mussten zurück

So geht es auf Tour. Foto: Haala

So prickelnd die Reiselust, so unerbittlich das Leben. Zwei Wohnungen, zwei Chefs, Kollegen und viel Arbeit warteten auf die beiden. Und so flogen sie schweren Herzens zurück. Ihre Gedanken aber blieben nicht auf Madeira. Sie kamen mit nach Regensburg und ließen die beiden nicht mehr los. „Es war so entspannt und so schön im Urlaub“, sagt Schütze. Und so standen fortan schwerwiegende Fragen im Raum: Was wollen wir? Wann sind wir glücklich? Reichen sechs Wochen Jahresurlaub dafür überhaupt aus? Nein, die waren ihnen zu wenig. „Also haben wir überlegt, wie wir das machen könnten“, sagt Schütze. Und damit war die Entscheidung gefallen. „Wir haben keine Kinder, kein Haus, keine Verpflichtungen. Also, warum nicht?“, sagt Schütze.

So sieht es in dem Van aus. Auf dem 360-Grad-Bild können Sie sich umsehen. Klicken Sie einfach in das Bild, um zu starten, und nutzen Sie dann Ihre Maus (oder Ihren Finger, wenn Sie ein mobiles Endgerät benützen), um sich im Bild zu bewegen.

Der Van - Spherical Image - RICOH THETA

Beide kündigten ihre Jobs. Schütze als PR-Frau beim Konzert-Veranstalter Odeon, Thaller als Projektleiter im Sondermaschinenbau. Am 16. März war ihr letzter Arbeitstag. Ab April können sie nicht mehr in ihre Wohnungen. Schützes Wohnung ist untervermietet, Thallers gekündigt. Nach einer rauschenden Abschiedsparty soll der Trip losgehen. Wie es danach weitergeht, ist jetzt noch unklar. Ideen dafür werden sie unterwegs aufgabeln.

Das ist der Plan von Laura Schütze und Thomas Thaller:

Auch wenn jetzt viele Kilometer vor ihnen liegen: Die Strecke, die sie schon gemacht haben, ist beachtlich. Eine Abmeldung hier, eine Versicherung da – es dauert, bis die Liste abgehakt ist, die sich vor so einem Reisejahr auftürmt. Im Moment sind die beiden damit beschäftigt, den Van zu bestücken. Wieder stellen sich viele Fragen: Was muss mit? Was wird eingelagert? Was kommt weg? Schütze erzählt von fünf Stapeln an Gegenständen, die sich gerade in ihrer Wohnung bilden. Manche Sachen kommen zu ihrer Mama, manche will sie behalten, manche verkaufen, manche sollen auch mit auf die große Reise. „Das ist der kleinste Stapel“, sagt sie. Schon durch das Sortieren hat Schütze eine Veränderung bei sich bemerkt: „Jeder Gegenstand, den ich loslasse, macht mich ein Stück freier.“ Dabei hing sie doch immer so an ihrer Wohnung. Mit viel Mühe richtete sie ihre eigenen vier Wände schön ein. Und überhaupt: Sie, die Musikwissenschaftlerin, soll ein ganzes Jahr lang auf ihr geliebtes Klavier verzichten? Andere Menschen in ihrer Wohnung leben? „Irgendwann habe ich mir gedacht: Dann ist das eben so“, sagt sie.

Mit dem Van zu reisen, ist Trend

So geht es auf Tour. Foto: Haala

Thallers Abschiedsgedanken kreisen vor allem um seinen alten Bulli, die Rosi. Den VW-Van hat er sich 2008 zusammen mit drei Freunden gekauft und seither unzählige Trips mit dem drolligen Bus unternommen. Soll er Rosi verkaufen? Oder reicht es, wenn er sie abmeldet? Dabei hat er doch gerade zusammen mit Schütze ein wesentlich komfortableres Gefährt dieser Art gekauft. Soll der neue „Maxi“ – Fiat nennt den Van „Ducato“ – die gute, alte Rosi also einfach ersetzen? Der 32-Jährige grübelt, was er machen soll. Dabei war er es, der Schütze so mitgerissen hat. Er war seit seinen Kindertagen mit Vans unterwegs. Als sich die beiden vor einem Jahr ineinander verliebten, kam er gerade von einem Trip mit Rosi um die skandinavische Ostsee zurück.

Was wird nur aus Rosi?

So geht es auf Tour. Foto: Haala

Es wird sich schon noch zeigen, was aus Rosi wird. Maxi dagegen wird jetzt erst einmal hergenommen. Während sich Schütze vor allem auf Abstecher in Städte wie Sevilla und die Wildnis Schottlands freut, blickt Thaller voller Enthusiasmus Wandertouren durch die Pyrenäen oder der Strecke an der Nordküste zum Atlantik hin entgegen.

Die „Advanture“ Lovers sind auch auf Instagram unterwegs:

Es ist eine Geschichte voller Liebe, Freiheit und Abenteuer, die Schütze und Thaller in den kommenden Monaten schreiben werden. Wer gerne dabei sein möchte, kann die Reise der beiden via Blog, Instagram und Facebook mitverfolgen. Als „Advanture Lovers“ werden sie unzählige Sonnenuntergänge, neue Freunde und Geschichten im Internet veröffentlichen. Advanture? Das ist kein Tippfehler. Den würde eine erfahrene PR-Frau wie Schütze niemals unkorrigiert stehenlassen. Der englische Begriff für Abenteuer ist und bleibt natürlich „Adventure“. Aber da das Paar mit einem Van unterwegs sein wird, erlaubte es sich das Wortspiel.

Die „Advanture“ Lovers

So geht es auf Tour. Foto: Haala

Vor der Tour ist den beiden nicht bange. Es ist ihnen klar, dass nicht jedes Reiseziel so schön sein wird, wie sie es sich vorstellen. Manchmal wird kein Platz auf dem Campingplatz mehr frei sein. In Schottland wird es regnen und sie werden einige Tage in dem sechs mal zwei Meter großen Van verbringen müssen. „Da muss man sich schon sehr lieb haben“, sagt Schütze. Aber die beiden haben sich sehr lieb.

Weitere Nachrichten aus Regensburg finden Sie hier.

Aktuelle Nachrichten von mittelbayerische.de jetzt auch über WhatsApp. Hier anmelden: https://www.mittelbayerische.de/whatsapp.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht