MyMz
Anzeige

Aktion

Thundorferstraße wird zur Kulturmeile

Am Welterbetag dreht sich alles um Altstadt, Stadtamhof und Steinerne Brücke. Für den Höhepunkt sorgt ein Lichtkünstler.

Am Welterbetag wird auch Geschichte anschaulich gemacht (im Bild eine Szene vom Welterbetag 2016). Foto: Stadt Regensburg/Effenhauser
Am Welterbetag wird auch Geschichte anschaulich gemacht (im Bild eine Szene vom Welterbetag 2016). Foto: Stadt Regensburg/Effenhauser

Regensburg.Am Sonntag, 10. Juni, ist es wieder soweit: Die Stadt lädt die Regensburger und Gäste aus nah und fern ein, um das UNESCO-Welterbe Altstadt Regensburg mit Stadtamhof noch besser kennenzulernen. Von 11 bis 19 Uhr wird nicht nur das Regensburger Welterbe als Ensemble gefeiert: Im Mittelpunkt steht auch die Wiedereröffnung der Steinernen Brücke, ein Wahrzeichen des Welterbes Regensburg.

Die Thundorferstraße wird zur Kulturmeile. Hier dreht sich alles um das gemeinsame kulturelle Erbe und um das Zusammenleben in einer Welterbestadt. Die Angebote richten sich vor allem darauf, Hintergrundwissen zum Welterbe, aber auch zur Denkmalpflege und zur verbindenden Kraft der Welterbe-Idee, zu vermitteln. Die Regensburger Jugendbauhütte, der Geschichtspark Bärnau, Kulturjugendherberge, die Welterbekoordination und die Sozialen Initiativen e.V. sind unter anderen dort vertreten und laden zum Mitmachen, Entdecken und Erfahren von Neuem ein: Hier werden Brücken gebaut, T-Shirts bedruckt und römische Geheimnisse gelüftet.

Steinerne ist wieder offen

Die Steinerne Brücke, das Regensburger Wahrzeichen, ist pünktlich zum Welterbetag wieder offen: Wie die Sanierung umgesetzt wurde und welche Erfahrungen dabei gemacht wurden, darüber informiert eine Ausstellung im Besucherzentrum Welterbe Regensburg im Salzstadel. Flankiert wird die Schau von „Brückenbildern“ der Sonntagsmaler und diversen Führungen.

Der Höhepunkt des Tages ist dann ab Einbruch der Dunkelheit vom Beschlächt und der Steinernen Brücke selbst erlebbar: Eine Illumination des Lichtkünstlers Philipp Geist setzt den Salzstadel, das Brücktor und den Amberger Stadel in Szene.

Kulturreferent Unger und Welterbekoordinatorin Hauer präsentieren das Plakat. Foto: Peter Ferstl
Kulturreferent Unger und Welterbekoordinatorin Hauer präsentieren das Plakat. Foto: Peter Ferstl

Wer die Steinerne Brücke überquert hat, ist immer noch mitten drin im Welterbetagsgeschehen: In der Stadtamhofer Kirche und in der Katholischen Hochschule für Kirchenmusik werden Führungen angeboten und es lockt ein hochkarätiges Orgelkonzert. Schließlich ist „Orgelbau und die Orgelmusik“ seit 2017 in die UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden. Künstlerisch geht es auch im Andreasstadel zu. Dort bitten die Künstler in ihre offenen Ateliers. Tipp: Auf dem Grieser Spitz findet zeitgleich das Jugend- und Kulturfest für Toleranz und Demokratie statt. Ein Abstecher lohnt sich.

Alle Teile unserer Themenwoche zur Steinernen Brücke finden Sie hier.

In der Serie der Sonderbriefmarken mit Regensburg-Motiven ist eine neue Edition mit dem wohl berühmtesten Detail der Steinernen Brücke herausgegeben worden: Das „Bruckmandl“ steht zwar nicht mehr im Original auf der Brücke, sondern im Historischen Museum der Stadt, die Kopie aus dem 19. Jahrhundert aber wurde im Rahmen der Sanierung der Steinernen Brücke in der Dombauhütte repariert und mit Unterstützung des „Welterbekulturfonds Regensburg – Die Förderer e.V.“ für die nächsten Jahrzehnte wetterfest gemacht. An deren Stand in der Kulturmeile wird die Briefmarke am Welterbetag auch verkauft. Der Bogen mit 20 Briefmarken wird zum Preis von 18 Euro angeboten.

Ein-Euro-Schein für zwei Euro

Erinnerungen drucken können die Besucherinnen und Besucher auch in der Münzpresse gleich neben dem Aufgang zur Steinernen Brücke. Ebenfalls am Stand des Welterbekulturfonds ist Regensburgs erster und einziger Ein-Euro-Schein mit Welterbemotiv für zwei Euro zu haben.

Zum Abschluss der Sanierungsmaßnahmen an der Steinernen Brücke hat die Stadt Regensburg eine Jubiläumsmedaille herausgegeben. Sie zeigt auf der einen Seite die Ansicht der Steinernen von Merian und auf der anderen Seite das alte Brückmeistersiegel mit der Umschrift „Sanierung der Steinernen Brücke. 2010 bis 2018“. Die Medaille wurde vom Berliner Heinz Hoyer gestaltet, ist in Silber mit einem Durchmesser von 30 Millimetern geprägt und ebenso am Welterbetag zum Preis von 45 Euro erhältlich.

Lesen Sie auch: Regensburgs Meisterwerk des Mittelalters

Die Programme zum Welterbetag liegen ab 6. Juni an den Auslegestellen im Besucherzentrum Welterbe, der Tourist-Info am Alten Rathaus, in der Vhs, in den Bürgerbüros und in der Stadtbücherei aus. Programm und weitere Informationen sind auch unter www.regensburg.de/welterbe zu finden. Alle Tickets für die Führungen am Welterbetag sind für einen Unkostenbeitrag von zwei Euro/Person zu haben. Der Vorverkauf startet am Mittwoch, 6. Juni, ausschließlich an der Servicetheke der RTG im Besucherzentrum Regensburg im Salzstadel.

Mehr Nachrichten aus Regensburg lesen Sie hier.

Erhalten Sie täglich die aktuellsten Nachrichten bequem via WhatsApp auf Ihr Smartphone. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht