mz_logo

Regensburg
Sonntag, 24. Juni 2018 20° 4

Unglücksrabe

Tollpatsch verliert 127 FCB-Tickets

Ein Pechvogel verschusselte in Regensburg Eintrittskarten im Wert von mehreren Tausend Euro für FC Bayern gegen Besiktas.
Von Simone Grebler, Sebastian Böhm und Heike Haala

Hofft, dass er die Tickets zurückbekommt: Erdem Besli. Foto: Sebastian Narbutas/Mittelbayerische Video
Hofft, dass er die Tickets zurückbekommt: Erdem Besli. Foto: Sebastian Narbutas/Mittelbayerische Video

Regensburg.Erdem Besli sitzt tief im Schlamassel. Eigentlich wollte er sich am Dienstag mit vielen Bekannten und Geschäftspartnern die Champions-League-Begegnung FC Bayern München – Besiktas Istanbul in der Münchner Allianz-Arena ansehen. Aber daraus wird jetzt nichts. Die 127 Tickets, die er für die Partie organisiert hatte, sind verschwunden. Besli hat sie seinen Angaben zufolge auf seinem Autodach liegengelassen und ist losgefahren. Diesen „Leichtsinnsfehler“ bereut er jetzt „sehr, sehr hart“. „Ich habe ein Eigentor geschossen“, sagt er.

Die 127 Tickets habe sich der Fußball-Fan nicht direkt über den FC Bayern organisiert, sondern nach und nach über einen Bekannten auf der Online-Plattform „Ebay“ ergattert. „Der kennt sich da sehr gut aus“, sagt Besli. Dadurch läpperte sich ein hoher Preis zusammen: Besli hat insgesamt einen Betrag im unteren fünfstelligen Bereich für die Karten ausgegeben.

Donnerstagmittag war der Fan beim Aldi-Supermarkt in der Weichser Straße einkaufen. Die Tickets hatte er dabei und hielt sie in der Hand. Um sein Auto mit den Einkäufen beladen zu können, legte er die Schachtel mit den Karten auf dem Dach des Fahrzeugs ab und vergaß sie dort. Dann fuhr Besli los. Erst als er mit seiner Frau zu Hause angekommen war, sind ihm die Tickets wieder eingefallen, erzählt er. In seiner Verzweiflung setzte er sich sofort wieder ins Auto und fuhr zurück. Auf dem Parkplatz aber hat er nichts mehr gefunden, außer der Paketbox, in der er die Karten ausbewahrt hatte. Sie lag zerrissen in einem Papierkorb.

Besli erzählt im Video von seinem Missgeschick:

Pechvogel verliert in Regensburg 127 Tickets für C

Appell an den Finder

Seither ist Besli untröstlich. Er versichert, dass er an den Karten kein Geld verdienen wollte. Im Gespräch mit der Mittelbayerischen wendet er sich jetzt direkt an den Finder: Der möge ihm die Karten doch wieder zurückgeben. Zu kurz kommen werde er oder sie dabei nicht. Besli sind zwei Gäste abgesprungen. Diese beiden Karten würde er als Dank für die Hilfe springen lassen.

In seiner Not wandte Besli sich auch an die Polizeiinspektion (PI) Nord. Auch die bittet den Finder inständig um die Karten: Er soll sie am besten der Polizei übergeben, heißt es in einer Pressemitteilung. Gleichzeitig raten die Gesetzeshüter in diesem Zusammenhang zur Vorsicht: „Vor dem Ankauf von Eintrittskarten zu dieser Begegnung aus unsicheren Quellen warnt die Polizei ausdrücklich, da sich der Käufer möglicherweise strafbar macht.“ Die Ermittler gehen im Moment davon aus, dass Besli die Karten regulär erworben hat. Laut Ludwig Stegerer, Leiter der PI Nord, sind sie reserviert und es sei nachvollziehbar, für welche Bereiche im Fußballstadion sie gelten. Die Regensburger Polizei hat ihre Kollegen aus München um Unterstützung in der Sache gebeten. Im Moment gibt es laut Stegerer noch keine Erkenntnisse darüber, ob die Karten vom Schwarzmarkt stammen. „Dazu gibt es keinerlei Anhaltspunkte“, sagt er.

Die Tickets für das Champions-League-Spiel FC Bayern München gegen Besiktas Istanbul hatten einen Wert von mehreren Tausend Euro. Symbolfoto: dpa
Die Tickets für das Champions-League-Spiel FC Bayern München gegen Besiktas Istanbul hatten einen Wert von mehreren Tausend Euro. Symbolfoto: dpa

Die Mittelbayerische wollte von der Pressestelle des FC Bayern wissen, ob es legal ist, Fußball-Tickets auf Online-Plattformen wie „Ebay“ zu ersteigern. Außerdem wollten wir wissen, ob Finder oder mögliche Käufer dieser Karten eine Möglichkeit haben, am Dienstag ins Stadion zu gelangen. Antworten auf diese Fragen lagen aber bis Redaktionsschluss nicht vor.

Die Tickets für das Champions-League-Spiel sind gefragt, über den offiziellen Ticket-Shop des FC Bayern München sind keine Karten mehr erhältlich. Einen offiziellen Kartenvorverkauf gibt es in Regensburg nicht mehr, sagt Harald Plattner vom Regensburger Bayern-Fanclub „Rot Weiß Bavaria 81“. Über den sogenannten Ticket-Zweitmarkt – etwa auch die Online-Plattform Viagogo – werden aber noch Karten im Internet angepriesen.

Fanclub bekommt Ersatz-Karten

Plattners „Rot Weiß Bavaria 81“ mutet die Geschichte merkwürdig an. Er hat einen Tipp parat: Der Mann könne jederzeit mit nur einem Anruf die Karten sperren lassen. „Die Karten sind alle personalisiert“, sagt Plattner. Er selbst ist beim Fanclub für den Kauf der Karten zuständig und spricht daher aus eigener Erfahrung. „Das ist kein Problem“, so Plattner. Er kann gar nicht glauben, dass jemand mit so vielen Karten „spazieren geht“. Es gebe zwar einige große Fanclubs, wie zum Beispiel den FC-Bayern-Fanclub Nabburg, der solch ein großes Kontingent an Karten bekomme, „Rot Weiß Bavaria“ habe aber zum Beispiel „nur“ 50 Karten für das Spiel erhalten. „Wenn mir das selber passiert, dann genügt ein Anruf, die Karten werden gesperrt und ich bekomme Ersatzkarten“, sagt Plattner.

Zusätzlich brisant ist der Verlust der Karten, weil der FC Bayern München laut dpa strenge Einlasskontrollen für Dienstag angekündigt hat. Der Grund: Im Vorjahr war es beim Europa-League-Viertelfinale gegen Olympique Lyon zu Randale gekommen. Der türkische Club steht also bei internationalen Partien unter Bewährung. Bei erneuten Krawallen droht ein Ausschluss von weiteren UEFA-Wettbewerben. Für das Hinspiel in der Allianz Arena, in der rund 70 000 Menschen Platz finden, hat Besiktas deshalb freiwillig auf den Verkauf von Auswärtstickets an seine Anhänger verzichtet. „Bayern hat keine einzige Karte an Besiktas verkauft“, sagt Harald Plattner.

Die türkischen Fans organisieren sich zum Teil auch über die Fanclubs deutscher Vereine Karten. „Bei uns steigt am Dienstag auch keiner ein, der offensichtlich Gästefan ist“, sagt Plattner. Doch ausschließen könne man das natürlich nicht, wenn einer im Bayernschal komme und dann Besiktas anfeuere. „Ich bin gespannt auf Dienstag“, sagte Plattner.

Mehr Polizeiberichte aus Regensburg lesen Sie hier.

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über WhatsApp direkt auf das Smartphone: www.mittelbayerische.de/whatsapp

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht