mz_logo

Regensburg
Dienstag, 25. September 2018 15° 2

Protest

100 demonstrieren gegen Xavier Naidoo

Das „Bündnis gegen Reichsbürgertum“ hatte zur Demo gegen Sänger und Schlossfestspiele aufgerufen. Die Gäste ließ das kalt.
Von Daniel Steffen, MZ

  • Rund 100 junge Menschen nahmen am Samstag an einer Demonstration gegen Xavier Naidoo teil. Anlass war das Konzert des Sängers bei den Festspielen auf Schloss Thurn und Taxis. Foto: Steffen
  • „Thurn und Taxis – ab in die Galaxis“ – mit dieser Parole machten die Demonstranten auf sich aufmerksam. Foto: Anton

Regensburg.Mit einer „Begrüßungsdemo für Xavier Naidoo“ äußerten rund 100 Demonstranten ihren Protest gegen christlichen Fundamentalismus, Antisemitismus und Homophobie. Sie nahmen das Konzert auf Schloss Thurn und Taxis zum Anlass, um ihrer Abneigung gegen die vermeintlichen Weltansichten des Künstlers Ausdruck zu verleihen. Gegen 17.30 Uhr hatte sich die Gruppierung um das „Bündnis gegen Reichsbürgertum“ am Regensburger Hauptbahnhof versammelt, um von dort aus auf kurzem Wege durch die Altstadt zu ziehen.

Der friedliche Protestzug wurde von einigen wenigen Polizisten begleitet und endete auf dem Emmeramsplatz. Mit Sprechgesängen wie „Thurn und Taxis – ab in die Galaxis“ und „Flüchtlinge bleiben, Gloria vertreiben“ taten die Demonstranten ferner ihre Meinung über die Gastgeberin jener Schlossfestspiele kund. Sie kritisierten unter anderem, dass sich „Regensburgs Vorzeigeadlige“ für die „Weltansichten ihrer Gäste nicht interessiere“. Insbesondere der Ehrenempfang des „Demokratiefeindes Orban“ (seit 2010 Ministerpräsident von Ungarn, Anmerkung d. Red.) hatte nicht nur in ihren Reihen für Verärgerung gesorgt.

Bei der anschließenden Kundgebung positionierten sich die Demonstranten im Eingangsbereich des Schlosses, um die Besucher des Naidoo-Konzerts mit ihrem Protest zu konfrontieren. Diese aber zeigten sich wenig beeindruckt und gingen unbeirrt geradewegs auf die Eingänge zu.

In den Augen der Demonstranten handelt es sich bei Xavier Naidoo um einen Sänger, der „eine Art apokalyptischen christlichen Fundamentalismus propagiert“. Ferner hetze dieser gerne mal gegen Homosexuelle, so ihr Vorwurf. „Er bewegt sich mitunter auch in verschwörungstheoretischen Kreisen in ideologischer und personeller Überschneidung mit der extremen Rechten“, hieß es in einem Flugblatt, mit dem zur Demo aufgerufen wurde.

Mit 3200 Gästen ist das Konzert Naidoos seit Wochen ausverkauft.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht