MyMz
Anzeige

Wettbewerb

19 Lego-Roboter kämpfen ums Finale

Für „Conti Minds“ und „Legostheniker“ aus Regensburg reicht es nicht. Ludwigshafen, Wiesloch und Walldorf kamen weiter.
Von Katharina Eberwein, MZ

Ein Schiedsrichter-Team überwacht und bewertet jeden der Spielzüge beim Robot-Game.
Ein Schiedsrichter-Team überwacht und bewertet jeden der Spielzüge beim Robot-Game. Foto: Eberwein

Regensburg.Der große runde Hörsaal A001 im Maschinenbaugebäude der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH) (Galgenbergstraße 30) war ungewöhnlich voll belegt: Gespannte Eltern, Betreuer, Geschwister, interessierte Besucher und natürlich auch Teilnehmer des Roboterwettbewerbs First Lego League (FLL) beobachteten die im Halbfinale gegeneinander antretenden Schülerteams und ihre ausgeklügelten Roboter bei den sog. Robot-Games, den Roboterspielen.

Erst im Dezember 2016 fand der Regionalentscheid des internationalen Roboterwettbewerbs First Lego League an der OTH Regensburg statt, vergangenen Samstag schon das Halbfinale. 200 Schülerinnen und Schüler zwischen 9 und 16 Jahren aus ganz Süddeutschland traten in 19 Teams gegeneinander an, um sich für das Finale Zentraleuropa am Freitag, den 3., und Samstag, den 4. März, ebenfalls an der OTH, zu qualifizieren.

Anspruchsvolle Aufgaben erledigt

Den Forschungs- und Roboterwettbewerb First Lego League Zentraleuropa veranstaltet der Verein Hands on Technology. Er versucht Schülerinnen und Schülern einen spielerischen Zugang zu den sog. MINT-Bereichen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) zu verschaffen. Beim Wettbewerb First Lego League sollen autonome Roboter programmiert werden, um anspruchsvolle Aufgaben auf einem speziell entworfenen Spielfeld zu bewältigen. Dieses besteht aus einer Spielfeldmatte sowie strategisch auf dem Feld verteilten Modellen aus Lego-Steinen. Der vom Team entwickelte Roboter hat zweieinhalb Minuten Zeit, so viele Aufgaben wie möglich zu lösen. Die Schwierigkeit besteht darin, dass der Roboter dazu möglichst exakt konstruiert und programmiert sein muss.

Bei den regelmäßig stattfindenden Wettbewerben stehen Themen wie Natur- und Umweltschutz, Klimawandel und Ressourcen im Fokus. Das Motto des diesjährigen Wettbewerbs lautet „Animal Allies“. Dabei dreht sich alles um die Beziehungen zwischen Mensch und Tier. So musste der Roboter auf dem Spielfeld beispielsweise Haie transportieren oder Pandas auswildern. Von vormittags bis in den frühen Abend hinein erwartete die Schülerinnen und Schüler ein straffes Programm. Mittags begannen dann die Robot-Games, die auch für interessierte Besucher geöffnet waren.

Halbfinale gab es live auf You Tube

Wer sich bei dem kalten Wetter nicht auf den Weg zur OTH machen wollte, der konnte das Halbfinale auch live auf YouTube verfolgen. Den Tagesabschluss bildete die Siegerehrung durch den Organisator Dipl. Päd. Armin Gardeia von der Jungen Hochschule der OTH Regensburg. Die Teams konnten in den Kategorien Robotdesign, Forschungspräsentation, Robotgame und Teamwork je einen ersten, zweiten oder dritten Platz erreichen. Zudem gab es einen Sonderpreis der Jury für die besondere Verknüpfung von Technik und Wissenschaft.

Unter den 19 Schülerteams, die aus Coburg, Kronach, Walldorf, Würzburg, Wiesloch, Marktheidenfeld, Manching, Hockenheim, Speyer, Buchloe, Kaufbeuren, Heubach, Ludwigshafen, Kempten und Oberkochen an die OTH kamen, waren auch zwei Regensburger Teams: die „Conti Minds“ vom Goethe-Gymnasium mit ihrem Betreuer Wolfgang Plank und die „Legostheniker“ vom Gymnasium Pindl mit Rudi Füchsl.

Keines der beiden Teams schaffte die Qualifikation für das Finale im März. Die Legostheniker erreichten jedoch den dritten Platz in der Kategorie Robotgame und erhielten zudem den Sonderpreis der Jury mit Pokal. Die Conti Minds errangen den dritten Platz in der Kategorie Teamwork. Die Qualifikationen für das Finale gingen nach Ludwigshafen, Wiesloch und Walldorf.

Über den Wettbewerb

  • Teilnehmer

    200 Schülerinnen und Schüler zwischen 9 und 16 Jahren in 19 Teams aus ganz Süddeutschland nahmen am Roboterwettbewerb teil. Darunter waren auch zwei Teams aus Regensburg: die „Conti Minds“ vom Goethe-Gymnasium und die „Legostheniker“ vom Gymnasium Pindl.

  • Motto

    Das diesjährige Motto des Wettbewerbs lautet „Animal Allies“, also „Verbündete der Tiere“.

  • Ort

    Veranstaltungsort war die Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg (OTH) (Galgenbergstraße 30).

  • Auf YouTube

    Die Übertragung des Roboterwettbewerbs kann auf dem YouTube-Kanal von „Hands on Technology“ im Nachhinein angesehen werden.

  • Finale Zentraleuropa

    Am Freitag, 3., und Samstag, 4. März findet das Finale Zentraleuropa ebenfalls an der OTH statt.

Weitere Nachrichten aus Regensburg lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht