MyMz
Anzeige

Sanierung

Auf der Brücke geht’s endlich weiter

Die verlängerte Baustellenpause auf der Steinernen Brücke ist beendet: Die Teile für einen weiteren provisorischen Steg wurden angeliefert.
Von Mathias Wagner, MZ

  • Mit einem Kran wurde am Montag das Baumaterial für einen weiteren Behelfssteg abgelegt. Fotos: Wagner
  • Material für den Ersatzsteg lagert auf dem Beschlächt.

Regensburg.Für viele Regensburger war es lange die „ruhigste Baustelle der Stadt“. Durch die inzwischen arg verwitterte Einhausung auf der Steinernen Brücke hindurch konnte man über lange Zeit nur selten Arbeiter erspähen. Nachdem sich im vergangenen Winter die Sanierung im ersten Bauabschnitt immer mehr verzögert hatte, wurde vonseiten der Stadtverwaltung zuerst die beauftragte Firma gekündigt und danach der Fertigstellungstermin deutlich nach hinten korrigiert. Doch nun kommen die Sanierungsarbeiten wieder in Fahrt – und zwar genau auf der gegenüberliegenden Seite der lange verwaisten Baustelle auf der Steinernen Brücke.

Am Montag wurde mit einem Kran das Baumaterial für einen weiteren Behelfssteg auf das Beschlächt zwischen Marc-Aurel-Ufer und Jahninsel gehoben. Über diesen Steg werden die Fußgänger während der Sanierungsarbeiten im dritten Bauabschnitt die Donau parallel zur Steinernen Brücke überqueren. Bei den anstehenden Arbeiten wird der südliche Teil der Brücke zwischen dem ersten und fünften Pfeiler saniert.

Bauabschnitt drei beginnt 2014

In den kommenden Wochen soll zuerst der provisorische Steg aufgebaut werden. Seine Fertigstellung ist erst zum Jahresende geplant. Anfang 2014 wird er dann zum Einsatz kommen, wenn mit der Sanierung des südlichen Drittels der Steinernen Brücke begonnen wird.

Während der Arbeitsbeginn am dritten Bauabschnitt ansteht, ist ein Fertigstellungstermin im ersten Bauabschnitt noch immer nicht absehbar. Das bedeutet auch: Die Steinerne Brücke kann ab voraussichtlich Januar bis zur Freigabe des nördlichen Teils nur zwischen dem fünften Pfeiler auf Höhe des Beschlächts und dem neunten Pfeiler auf Höhe der Jahninsel betreten werden – der restliche Weg über die Donau wird über Behelfsstege führen.

Die Arbeiten am ersten und zweiten Bauabschnitt werden derzeit fortgeführt. Auf den Sockeln der Rampe zum Oberen Wöhrd (Bauabschnitt zwei) wurden bereits Stahlträger montiert, auf denen später die Brückenkonstruktion aufliegen wird. Am Montag wurden im nördlichen Bereich der Brücke (Bauabschnitt eins) massive Steine angeliefert. Dort wird mit dem Aufsetzen der neuen Brückenoberfläche begonnen. Zu Beginn der Planungen wurde ein Abschluss der Sanierungsarbeiten am Regensburger Wahrzeichen im Jahr 2014 ins Auge gefasst. Beim Start der Sanierung wurde bereits mit einer Fertigstellung erst im Jahr 2016 geplant. Inzwischen hat sich der Termin auf frühestens 2017 verschoben.

Gesamtkosten erhöhen sich nicht

Für die Instandsetzung der Steinernen Brücke wurden Gesamtkosten in Höhe von 20 Millionen Euro veranschlagt. Durch die bisherigen Verzögerungen würden laut Stadtverwaltung keine Mehrkosten entstehen. Am kommenden Mittwoch wollen Oberbürgermeister Hans Schaidinger sowie Planungs- und Baureferentin Christine Schimpfermann bei einer Pressekonferenz über den aktuellen Stand der Sanierungsarbeiten und die weiteren Arbeitsschritte informieren.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht