MyMz
Anzeige

Eröffnung

Besondere Architektur erleben

Die Wanderausstellung zum Architekturpreis RegiNO des BDA feierte im Donaueinkaufszentrum Regensburg ihren Auftakt.
von Hannah Mages

Thomas Eckert, stellv. Vorsitzender des Kreisverbandes Ndb./Opf. des BDA, erklärte die Zielsetzung des Architekturpreises. Foto: Hannah Mages
Thomas Eckert, stellv. Vorsitzender des Kreisverbandes Ndb./Opf. des BDA, erklärte die Zielsetzung des Architekturpreises. Foto: Hannah Mages

Regensburg.Inspirierende Architektur, darum ging es am Dienstag bei der Ausstellungseröffnung im Regensburger Donau-Einkaufszentrum. Am Abend hatte der Bund Deutscher Architekten (BDA) auf die Ausstellungsfläche im Obergeschoss eingeladen, um die Wanderausstellung zum regionalen Architekturpreis regiNO zu beginnen. Die Auszeichnung, die bereits im Oktober 2018 vergeben wurde, würdigt herausragende Architektur in der Region Niederbayern und der Oberpfalz. Dazu wurden im letzten Jahr 56 Bauwerke eingereicht, von denen wiederum fünf prämiert wurden. Thomas Eckert, stellvertretender Vorsitzender des BDA in der Region Niederbayern/Oberpfalz, erklärte am Dienstagabend welche Charakteristika für den Preis erfüllt werden mussten - und was gute Architektur eigentlich ausmacht: „Gute Architektur hat einen Anspruch nach innen und nach außen. Sie soll angenehme Innenräume für die Menschen schaffen, die sich darin aufhalten, und gleichzeitig den Ort an dem sie entsteht durch ihre Gestaltung besser machen. Außerdem muss sie dauerhaft und nachhaltig sein, und natürlich die Funktion für die sie geschaffen wurde erfüllen.“ Wie auch in den Vorjahre,n zeigte sich eine große Bandbreite unterschiedlicher Bauwerke: Von Sakralarchitektur bis hin zu Wohnhäusern und Industriebauten war alles vertreten.

Gespür für Architektur schaffen

„Auch für mich ist es immer wieder erstaunlich, welche Bauten in Regensburg und der Umgebung entstehen“, freute sich Eckert. Ihm liegt der Preis besonders am Herzen, denn es sei wichtig auch in der Öffentlichkeit ein Gespür für moderne Architektur zu schaffen. „Bauen ist öffentlich, es bestimmt das Aussehen unserer Ortschaften und Städte. Deswegen ist Baukultur nicht nur eine Privatangelegenheit, sondern das Anliegen der Gesellschaft, von uns allen“, so Eckert weiter. Dem stimmt auch Planungs- und Baureferentin Christine Schimpfermann zu, die am Dienstag ein Grußwort an die Gäste richtete. Sie sieht in der Ausstellung vor allem auch die Chance gegeben, Menschen mit Architektur in Kontakt zu bringen, die ansonsten eher nicht mit dieser Thematik in Berührung kommen. Dies könnte einen fruchtbaren Dialog schaffen, den sie sich vor allem hinsichtlich neuer Bauprojekte in der Stadt wünscht: „Wir haben wunderschöne Bauwerke in der Altstadt, aber diese darf dennoch nicht zum Museum verkommen. Es muss auch in ihr Platz für moderne Architektur geben.“ Daher sei es wichtig für mehr Offenheit gegenüber neuen Gestaltungsweisen zu werben. „Der Gestaltungsbeirat unserer Stadt feiert bereits sein 20-jähriges Jubiläum, und ich bin der Meinung dass man Regensburg durchaus ansieht, dass es einen Gestaltungsbeirat gibt“, erklärte Schimpfermann. Dies zeige sich zum Beispiel am Parkhaus am Petersweg, dass sich durch seine äußerliche Gestaltung gut an den Altstadtrand anpasse. Derartige Architekturstücke können allerdings nur verwirklicht werden, wenn auch der Bauherr mit ins Boot geholt werde und neues wagen möchte. „Die eingereichten Arbeiten können ein Ansporn sein, wie gute Architektur entsteht im Zusammenspiel mit Architekten und verantwortungsbewussten Bauherrn. Denn es braucht beide, Architekt und Bauherr, in partnerschaftlicher Zusammenarbeit, damit Architekturqualität entsteht“, erklärte Architekt Thomas Eckert.

Partnerschaftliche Arbeit

Daher werde der Preis auch an Architekten und Bauherren gemeinsam vergeben. Bei der Auswahl der Preisträger gehe es allerdings nicht nur um Geschmack, sondern um spezielle Merkmale, die ein Bauwerk im Vergleich mit anderen hervorstechen lässt. „Die von uns prämierten Architekturwerke tauchen wie Leuchtpunkte in der Landschaft auf“, zeigte sich Eckert begeistert. Vertreten sind dabei u.a. ein rostfarbenes Cortenstahlhaus in Pulling (fabi Architekten, Regensburg) sowie eine historische Scheune als Wohnhaus in Weiden (Karl Heinz Beer, Weiden). Zu sehen sind diese sowie alle eingereichten Arbeiten im Donau-Einkaufszentrum vom 15.01. – 26.01.2018, von 9:00 bis 20:00 Uhr.

Regino Preis 2018

  • Qualität präsentieren:

    Der Architekturpreis RegiNO des BDA wurde 2018 bereits zum fünften Mal vergeben. Mit ihm soll qualitätvolle Architektur aufgespürt und in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt werden

  • Dialog fördern:

    Mit der Ausstellung soll eine öffentliche Diskussion über Architektur angeregt werden. Ebenso soll der Dialog zwischen Bauherren und Architekten gefördert werden, damit auch in Zukunft neue Architektur entstehen kann.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht