MyMz
Anzeige

Tradition

Das kalte Nass zieht sie an

Das Weihnachtsschwimmen der Wasserwacht Regensburg verfolgten viele Besucher. Den Beginn machte einst ein „Diebstahl“.
Von Hannah Mages

Mit Neoprenanzügen, Fackeln und Knicklichtern waren die Schwimmer bestens für das Weihnachtsschwimmen gewappnet. Foto: Mages
Mit Neoprenanzügen, Fackeln und Knicklichtern waren die Schwimmer bestens für das Weihnachtsschwimmen gewappnet. Foto: Mages

Regensburg.Trotz eisiger Kälte haben sich am Samstag 32 Schwimmer der Regensburger Wasserwacht in die Donau gestürzt, um gemeinsam mit Fackeln bis zur Steinernen Brücke zu schwimmen. Begleitet wurden die Schwimmer dabei von zwei Sicherungsbooten, die jeweils vor und hinter den Teilnehmern fuhren und so im Notfall eingreifen konnten. Gestartet wurde auf dem Gelände der Wasserwacht am Schopperplatz. Hier konnten sich die Sportler über einen Bootssteg Zugang zur Donau verschaffen.

Neoprenanzüge gegen Kälte

Im Fackelschein ging es ins Wasser. Foto: Mages
Im Fackelschein ging es ins Wasser. Foto: Mages

Um dem kalten Wasser standhalten zu können, hatten sie sich mit Neoprenanzügen ausgestattet, die immerhin ein wenig Schutz vor den Temperaturen boten. „Die Anzüge sind wichtig, damit wir nicht unterkühlen, und sie schützen uns vor spitzen Steinen oder herumschwimmenden Ästen im Wasser“, erklärte Stefan Schmidbauer, der das Weihnachtsschwimmen organisierte und koordinierte. Wichtig sei natürlich auch, dass jeder der Teilnehmer gesundheitlich fit sei und ausreichend trainiert, um es mit der Donau aufnehmen zu können.

Extrem

Eisschwimmer: Nichts für Warmduscher

Der Regensburger Student Simon Franke liebt die Kälte. Er hat eine Gruppe für die härtesten Schwimmer der Stadt gegründet.

„In diesem Jahr ist die Strömung zum Glück relativ ungefährlich, da der Wasserstand recht niedrig ist“, so Schmidbauer weiter. Und so schafften es alle 32 Schwimmer in ca. 15 Minuten und mit hörbar guter Stimmung sicher zum zweiten Pfeiler der Steinernen Brücke, auf dem der erste Ausstieg erfolgte. Dort war am Vormittag bereits ein Weihnachtsbaum mit Lichterkette aufgestellt worden, der dann zusammen mit einer Feuerschale für festliches Licht sorgte. Anschließend ging es erneut ins Wasser, um an der Kaimauer bei der Wurstkuchl endgültig aus den kühlen Donaustrudeln zu steigen.

„Die Anzüge sind wichtig, damit wir nicht unterkühlen.“

Stefan Schmidbauer

Hier erwartete die tapferen Schwimmer Glühwein zum Aufwärmen sowie der Nikolaus, der an die zahlreichen Schaulustigen und Kinder Süßes verteilte. Mit diesem wurde dann zusammen noch ein Weihnachtslied gesungen. Die Tradition des Weihnachtsschwimmens gibt es bei der Wasserwacht bereits seit den 1960er Jahren. Es findet jährlich am letzten Samstag vor Weihnachten statt, und zog auch in diesem Jahr wieder viele Beobachter auf die Steinerne Brücke und zur Wurstkuchl, bei der man sich gemeinsam mit der Wasserwacht auf die bevorstehenden Feiertage einstimmen konnte. Viele wissen allerdings nicht, welche witzige Geschichte sich hinter der Entstehung des Weihnachtsschwimmens verbirgt.

Eine lange Tradition

Vom Schopperplatz ging es mit Fackeln bis zur Steinernen Brücke. Foto: Mages
Vom Schopperplatz ging es mit Fackeln bis zur Steinernen Brücke. Foto: Mages

„Damals sind gerade Neoprenanzüge auf den Markt gekommen, aber es konnte kaum jemand etwas damit anfangen. Bei einer unserer Weihnachtsfeiern sind dann zwei unserer Mitglieder auf die Idee gekommen, den anderen zu beweisen, wie nützlich die Anzüge gerade bei kalten Wassertemperaturen sind. Sie haben den Weihnachtsbaum der Feier geklaut, sind damit in die Donau gesprungen und haben ihn bis zur Steinernen Brücke gebracht“, erklärte Stefan Schmidbauer mit einem Schmunzeln. „In Erinnerung an die beiden halten wir das Weihnachtsschwimmen als Tradition aufrecht.“

Die Wasserwacht

  • Gruppe:

    Die Ortsgruppe Regensburg der Wasserwacht besteht derzeit aus 25 aktiven Mitgliedern, die vor allem in den Sommermonaten ehrenamtlich Badegäste und Wassersportler sichern. Zusätzlich gibt es eine 12-köpfige Schnelleinsatzgruppe (SEG), die das ganze Jahr im Einsatz ist.

  • Leitung:

    Die Leitung der Ortsgruppe haben derzeit Horst Happach und Ingeborg Held inne.

Mehr aus Regensburg lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht