MyMz
Anzeige

Kooperation

Der kulturelle Lockruf aus Pilsen

Die westböhmische Metropole ist 2015 „Kulturhauptstadt Europas“. Regensburg nimmt mit vielen Aktionen am Programm teil.
Von Daniel Steffen, MZ

  • Am 17. Januar 2015 wird Pilsen offiziell Kulturhauptstadt Europas. Ein Blick aus dem Kirchturm von St. Bartholomäus offeriert ihre vielen Gesichter. Foto: Steffen
  • Hana Bejlková und Klemens Unger stellten die Regensburger Beiträge zum Projekt „Pilsen 2015 – Kulturhauptstadt Europas“ vor. Foto: Steffen
  • Auch das Josef-Kajetán-Tyl-Theater soll 2015 die Besucher anlocken. Foto: Steffen

Regensburg.Der Countdown für „Pilsen 2015“ läuft – und Regensburg ist mit im Boot. Als Kulturhauptstadt Europas wird sich die westböhmische Metropole das ganze Jahr über mit den unterschiedlichsten kulturellen Aktionen präsentieren. Im Geiste der Städtepartnerschaft und der Völkerverständigung bindet sich Regensburg fleißig mit in die Programmgestaltung ein. Das Programm, dass beide Städte in Einbindung des „Centrum Bavaria Bohemia“ in Schönsee ausgelotet haben, umfasst bisweilen sechs Aktionen, die sich auf verschiedene Orte in der Oberpfalz und Westböhmen verteilen. Wie Kulturreferent Klemens Unger und die Projekt-Verantwortliche der Stadt Regensburg, Hana Bejlková, im MZ-Gespräch mitteilten, sind weitere Regensburger Beiträge geplant. Das Etat für die Aktionen, die im Rahmen des grenzüberschreitenden Projekts „Regio 2015“ von Regensburger Seite aus geplant werden, beziffert Unger samt Marketing- und Personalkosten auf 100 000 Euro. Davon würden 60 Prozent durch EU-Mittel getragen.

Bayerische Kulturtage in Pilsen

Wie der Kulturreferent erklärte, konzentriert sich ein bedeutender Teil der Aktionen auf das kommende Frühjahr. Viele Beiträge aus Regensburg und Umgebung ereignen sich in der Woche vom 20 bis 26. April, in der Pilsen zum zweiten Mal die Bayerischen Kulturtage veranstaltet. So tritt das künstlerische Tanzprojekt „Zoes Bios Box II“ gleich an vier Tagen in Aktion und bietet den Zuschauern im Pilsener Kulturhaus Peklo gesellschaftspolitisch ausgerichtetes Tanztheater. Auf der Bühne agieren sowohl deutsche als auch tschechische Darsteller, die Stationen der jüngeren politischen Geschichte beider Länder abhandeln. Texte des Dramaturgen Christoph Klimke fließen mit in die Handlung ein, sagte Projekt-Initiatorin Alexandra Karabelas.

Im selbigen Zeitraum machen sich die beiden Märchenerzähler Oliver Machander und Jana Vezníková auf eine Märchen-Pilger-Reise durch Westböhmen. Wie Hana Bejlková erläuterte, besuchen die Märchenerzähler auf ihrer Reise Schulen und spielen dort bayerische und tschechische Märchen vor.

Domspatzen reisen nach Böhmen

Ebenso vorgesehen ist ein Konzert der Regensburger Domspatzen in Pilsen. Der Termin ist auf den 23. April festgelegt. Offen ist noch, ob es in der Pilsener Synagoge oder in der St.-Bartholomäus-Kathedrale stattfindet. Beide Gebäude gehören zu den meist besuchtesten Attraktionen in der Partnerstadt. Nach der Großen Synagoge in Budpapest ist die Pilsener Synagoge die zweitgrößte in Europa.

Einen wichtigen symbolischen Akt stellt im Rahmen der Bayerischen Kulturtage die Aktion „Zeichen setzen“ am 26. April dar: Auf dem zentral gelegenen „Platz der Republik“ wird der Partnerstadt eine Urkunde für „Pilsen 2015“ überreicht. Die Urkunde wird den Regensburger Papiermacher Jörg Heilmair und dem Kalligrafen Johann Maierhofer gestaltet. Als Akt der Freundschaft soll die Urkunde von der Pilsener Stadtspitze und vielen Bürgern der westböhmischen Stadt unterschrieben werden.

Auch in Regensburg sollen Aktionen stattfinden. In Kooperation mit dem Kunstverein Graz wird im August 2015 das Projekt „Artist in Residence“ realisiert. Ein Künstler aus Pilsen oder seiner näheren Umgebung soll die Möglichkeit bekommen, einen Monat lang in den Räumen des Kunstvereins zu arbeiten und dort seine Werke zu präsentieren.

Bereits am 6 und 7. Februar werden im Leeren Beutel die „Pilsener Tage“ veranstaltet, die ebenfalls Lust auf die Partnerstadt und die Region Westböhmen machen sollen.

Den kulturellen Austausch kann man ab dem 17. Januar 2015 auch per Zug erfahren. So werden jene Fahrtgäste, die sich an den Wochenenden mit dem Alex-Zug auf den Weg nach Pilsen machen, unterwegs von deutschen und tschechischen Künstlern unterhalten. Der „Zug zur Kultur“ wurde von OB Joachim Wolbergs am 14. September feierlich eingeweiht.

Vom 18. bis 27. September geht es dann gemeinsam auf Tour: Westböhmische sowie ostbayerische Schriftsteller erwandern die Kulturlandschaft zwischen Regensburg und Pilsen und halten abends an ihren Übernachtungsorten Lesungen. Kulturinteressierte wie Schulklassen und andere Wanderlustige sind zur Teilnahme an den Etappen sowie den Lesungsabenden eingeladen.

Dass die Regensburger in vielerlei Hinsicht vom kulturellen Austausch profitieren, davon ist Klemens Unger überzeugt. Für das gegenseitige Verständnis und mehr Füreinander sei das „Pilsen 2015“ eine wunderbare Gelegenheit. „Wo geredet wird, da gibt es keine Feindschaft“, betont Unger.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht