MyMz
Anzeige

Rückblick

Die MZ als Partner der Region

Auch 2019 wurde soziales Engagement im Medienhaus großgeschrieben. Das sind die Highlights eines ereignisreichen Jahres.
Von Heike Haala

Begeistert sang des Publikum mit den Domspatzen. Foto: altrofoto.de
Begeistert sang des Publikum mit den Domspatzen. Foto: altrofoto.de

Regensburg.Jedes Jahr tritt die Mittelbayerische als Partner für die Menschen in der Region auf. Dabei steht stets auch das soziale Engagement im Mittelpunkt. Zum Jahresende lassen wir diese Veranstaltungen noch einmal Revue passieren.

Domspatzen und Publikum sangen vereint

Das 8. Mitsingkonzert der Domspatzen war etwas ganz Besonderes. Immerhin war es auch das letzte mit Domkapellmeister Roland Büchner, der sich in diesem Jahr in den Ruhstand verabschiedet hat. Es wurde zu einer sehr persönlichen Feier. Die Domspatzen und das Publikum musizierten gemeinsam im Audimax, als ob es ihr Wohnzimmer wäre. Die Moderatoren Marcus Weigl und Vera Semieniuk führten durch den Nachmittag, unterstützt von Domkapellmeister Büchner. Auf dem Programm standen etwa „Oh happy day“, „Nun will der Lenz uns grüßen“ und „Der Winter ist vergangen“. Zuletzt zeigte Büchner noch einmal, mit welch leichter Hand er auch große Chöre dirigiert: Im Kanon von „Es tönen die Lieder“ und von „Himmel und Erde“, die er das Publikum, in Gruppen eingeteilt, singen ließ.

Sehen Sie hier unser Video

Mitsingkonzert begeisterte das Publikum

Menschen, die bewegen: Ein regionaler Jahresrückblick

Der regionale Jahresrückblick Foto: Lex
Der regionale Jahresrückblick Foto: Lex

Da staunte Prof. Dr. Franz-Josef Helmig, Vorsitzender des Vereins zur Förderung krebskranker und körperbehinderter Kinder in Ostbayern (VKKK), nicht schlecht. Gleich drei vorgezogene Weihnachtsgeschenke bekam er am Ende der Gala zum regionalen Jahresrückblick unter dem Motto „Menschen, die bewegen“ überreicht: 15 000 Euro wurden aus den Erlösen der Gala übergeben – von Martin Wunnike, Vorsitzender der Geschäftsführung des Mittelbayerischen Verlags, und Geschäftsführer und Chefredakteur Manfred Sauerer.

Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie:

Die "Menschen, die bewegen"-Gala 2019

Weitere 6100 Euro legte die Bürgerstiftung der Volks- und Raiffeisenbank Regensburg-Schwandorf obendrauf und das BMW Group Werk Regensburg unterstützt das Engagement für schwerkranke Kinder und deren Familien mit einem neuen BMW 118i im Wert von 40 000 Euro. Diese Spendenübergabe war der Höhepunkt des Abends für das Publikum im ausverkauften Marinaforum, der vor Hightlights nur so strotzte. Während der Show erzählten elf Menschen Geschichten, die das Jahr 2019 prägten. Für Stimmung sorgte die Band um Gerwin Eisenhauer. Die vierte Gala „Menschen, die bewegen“ wird als die bisher schönste gelobt.

Sehen Sie hier unser Video

Gala 2019: Menschen, die bewegen - Teil 1

3000 Läufer beim zehnten Landkreislauf

Der Landkreislauf vor einer Traumkulisse Foto: Lex
Der Landkreislauf vor einer Traumkulisse Foto: Lex

Die über 3000 Teilnehmer des zehnten Mittelbayerische Landkreislaufs hatten das Ziel stets fest im Blick. Und das im Wortsinn: Über weite Teile der 73,1 Kilometer langen Strecke zwischen Aufhausen und Wiesent rollte sich vor den Läufern ein traumhaftes Panorama aus. Dominiert war es von den Ausläufern des Bayerischen Waldes, an dessen Fuß der Zielort Wiesent liegt. Das Wetter trug den ganzen Tag über seinen Teil zur Laufkulisse bei: Wegen der lockeren Bewölkung hatte die Sonne viel Platz, um über den Läufern zu strahlen. Bei um die 22 Grad fiel kein Tropfen vom Himmel.

Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie:

MZ-Landkreisläufer sind gut unterwegs

Und so machte sich schon am Morgen vor dem Startschuss auf dem Sportplatz in Aufhausen gute Stimmung unter den Läufern breit. Da hatten viele Teilnehmer noch eine Sportjacke übergezogen. Sie dehnten sich lieber gründlich. Spätestens nach dem Aufwärmtraining mit Marina Schambeck aber waren alle auf Lauftemperatur. Um 9 Uhr fiel der Startschuss unter der Ägide der ostbayerischen Sportmoderatorenlegende Armin Wolf. Die Startläufer der 317 angemeldeten Teams und 59 Ultraläufer, die die Strecke am Stück liefen, trugen die Staffelstäbe zuerst nach Hagelstadt. Weiter ging es in insgesamt zehn Etappen nach Köfering, Moosham, Mintraching, Neutraubling, Sarching, Illkofen, Eltheim und Kiefenholz in den Zieleinlauf in Wiesent. Am Ende brachte der Benefizlauf 18.000 Euro ein. Je ein Drittel ging an die Helfervereine in den Wechselzonen und die Feuerwehren zur Streckensicherung. Das letzte Drittel erhielt der Malteser Herzenswunsch-Krankenwagen.

Ehrung für die erfolgreichsten Sportler Ostbayerns

Triathletin Helena Pretzl (Damen), Nordic Walker Wolfgang Scholz (Herren), Radsportler Henri Uhlig (Jugend) und die Zweitliga-Fußballprofis des SSV Jahn nahmen als Sportler des Jahres die Trophäen in Empfang. Das regionale Portal fupa.net/oberpfalz rief im Rahmen der Gala vor rund 500 geladenen Gästen erneut den „Amateurfußballer des Jahres“ aus, die Wahl fiel zum wiederholten Male auf eine Fußballerin: Jennifer Rosenau vom TSV Neudorf.

Sportlerwahl

Lohn für außergewöhnliche Leistungen

Die Vielfalt des Sports in der Region an einem Abend: Die Gala „Ostbayerns Sportler des Jahres“ begeistert das Publikum.

Neben ihnen leisteten aber auch viele andere Außergewöhnliches. Moderator Armin Wolf erinnerte zurecht daran, „dass es hier nur Sieger und Gewinner gibt“, auch wenn in der alljährlichen Wahl der Mittelbayerischen Zeitung das Publikum letztlich über eine Reihenfolge der jeweils fünf Nominierten in den vier verschiedenen Kategorien befindet. Michael Sommer beispielsweise gilt als „Walter Röhrl der Lüfte“, als bester Segelflieger weltweit, als Koryphäe in einer ebenso anspruchsvollen wie spektakulären Disziplin. Die Nominierung ist der Lohn für eine bemerkenswerte Leistung in einer weniger publikumsträchtigen Sportart, auch wenn es für Sommer in der Abstimmung „nur“ zu Rang fünf reichte. Ehrenpreisträger wurde Clemens Prokop, der rund 17 Jahre lang als Präsident an der Spitze des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) stand und als unermüdlicher Kämpfer für einen dopingfreien Sport international großes Ansehen genießt.

Zum Kinderbürgerfest zog es den Regensburger nach Kelheim

Über 15000 Besucher konnten sich die Organisatoren des Kinderbürgerfestes freuen, das in diesem Jahr zum siebten Mal im Keldorado gefeiert wurde. Auch viele Regensburger lockte dieser Anlass in den Nachbarlandkreis. Und das, obwohl der Himmel zunächst noch wolkenverhangen war und es tröpfelte.

Buben, Mädchen, Mamas, Papas, Omas und Opas strömten trotzdem auf das Areal. Kelheims Stadtpfarrer Reinhard Röhrner zelebrierte den Gottesdienst. Dann zählten Clown Stephan Zenger, Schirmherr Bürgermeister Horst Hartmann und Kelheims Redaktionsleiter Manfred Forster ein: „Drei, zwei, eins.“ Damit startete der große KiBü-Spaß für die Gäste. Auch in Roding und Neumarkt gab es heuer Kinderbürgerfeste.

Dann besserte sich auch das Wetter: Die Sonne spitzte hervor, dennoch wurde es nicht zu heiß. „Besser hätte es für das KiBü nicht sein können“, freute sich Gastgeber Thomas Hopfinger, Geschäftsführer im Keldorado, schließlich über diesen Tag. Auch in Roding und Neumarkt gab es heuer Kinderbürgerfeste.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht