MyMz
Anzeige

Ein Preis für Menschen, die sich kümmern

Die Bemühungen um die Eingliederung von Menschen mit Migrationshintergrund werden von der Regierung der Oberpfalz gewürdigt.
Von Fritz Winter, MZ

Regierungspräsident Axel Bartelt zeichnete insgesamt sieben Oberpfälzer Institutionen mit dem Integrationspreis aus.
Regierungspräsident Axel Bartelt zeichnete insgesamt sieben Oberpfälzer Institutionen mit dem Integrationspreis aus. Foto: Lex

REGENSBURG.Der Oberpfälzer Regierungspräsident Alex Bartelt hat am Mittwoch im Rahmen der „Aktion Integration“ sieben Institutionen mit dem Oberpfälzer Integrationspreis 2014 ausgezeichnet. Damit werden die vielfältigen Bemühungen um die Integrations von Menschen mit Migrationshintergrund und eine gelungene Zusammenarbeit zwischen Männern, Frauen und Kindern unterschiedlicher Herkunft und verschiedener Kulturen gewürdigt.

Insgesamt 26 Initiativen bewarben sich laut Bartelt im vergangenen Jahrum den Integrationspreis, der auf eine Initiative der Bayerischen Staatsregierung unter Federführung des Sozialministeriums zurückgeht.

20 Prozent mit Migrationshintergrund

Immerhin haben fast 20 Prozent der Bayern einen Migrationshintergrund. Im Rahmen der „Aktion Integration“ werden jedes Jahr Preise für Aktivitäten, die die Integration nachhaltig und erfolgreich unterstützen, vergeben. Seit 2005 gibt es den Integrationspreis im Regierungsbezirk Oberpfalz. Bürgerschaftliches Engagement der Einheimischen, von Vereinen und Organisationen Bürger aus dem Ausland soll damit ausgezeichnet werden.

Hinter den geehrten Organisationen stecken viele Menschen, die sich in oft aufopferungsvoller Arbeit um die Menschen kümmern, die in Bayern eine neue Heimat finden. Sie fahren Kinder zum Arzt, sorgen sich um Wohnung, Einrichtung und Sprachkurse, organisieren die Hausaufgabenbetreuung, erledigen Behördengänge oder sind einfach dazu da, den Flüchtlingen etwas Lebensfreude und Hoffnung zu vermitteln.

Dies sei gerade in Zeiten, in denen Tausende in Deutschland Zuflucht suchten, wichtiger den je, sagte Bartelt. „Integration lebt davon, dass Kontakte geknüpft und Barrieren abgebaut werden“.

Der erste Preis

Die Studenteninitiative „uM die ecKe!“ der  Universität Regensburg.
Die Studenteninitiative „uM die ecKe!“ der Universität Regensburg. Foto: Lex

Der erste Preis: ging an die Studenteninitiative „uM die ecKe!“ Universität Regensburg. Hier die Laudatio: „Das 10-köpfige, multikulturelle/internationale Organisationsteam, bestehend aus Studentinnen und Studenten internationaler Studiengänge an der Universität Regensburg, betreibt mit seiner Initiative aktive Integration. Sie stehen für Mehrsprachigkeit und Kulturaustausch. Durch seine kostenlosen Aktivitäten wie dem „Sprachcafe“ und dem „Buddy-Programm“ werden nicht nur internationale Kontakte geknüpft und soziale Integration erreicht, sondern auch Sprach- und Kulturkenntnisse gefördert. Die Aktivitäten sprechen Personen jeden Alters und jeder Herkunft an. In ungezwungener Atmosphäre im Sprachcafe kommen Menschen verschiedener Länder zusammen und sprechen an jedem der sogenannten „Ländertische“ ggf. unter Betreuung eines Sprachanimateurs eine andere Sprache bzw. einen anderen Dialekt. Das Sprachspektrum ist groß, es umfasst über 20 Sprachen oder Dialekte.

Zudem hat die Gruppe ein Pilotprojekt mit dem Namen Buddy-Programm ins Leben gerufen. Dabei wird ein „Tandem“ gebildet, bei dem ein deutscher Muttersprachler als „Buddy“ (sprich Kumpel) einen anderen Studenten mit Deutsch als Fremdsprache im (Uni)Alltag begleitet und unterstützt. Dabei profitieren beide Seiten; Hierbei wird Sozialkompetenz vermittelt, Sprachkenntnisse gefördert, internationale Kontakte geknüpft und oft Freundschaften geschlossen.

Das Konzept der Initiative hat uns beeindruckt und rundum überzeugt. Junge Menschen zeigen, dass Integration für sie kein leeres Wort ist, sondern engagieren sich ehrenamtlich, um ihren Teil dazu beizutragen und zu zeigen, dass unterschiedliche Sprachen und Kulturen keine Hindernisse darstellen, sondern die Chance bieten von einer multikulturellen Gesellschaft zu profitieren.

Der zweite Preis

 Die Vertreter der Pfarrgemeinde St. Andreas in Fronberg.
Die Vertreter der Pfarrgemeinde St. Andreas in Fronberg. Foto: Lex

Der zweite Preis ging an die Pfarrgemeinde St. Andreas in Fronberg in Schwandorf. Hier die Laudatio: „Die Pfarrei St. Andreas hat sich mit vielen ehrenamtlichen Helfern weit über das normale Maß hinaus für die Integration der drei syrischen Familien, die im Übergangswohnheim in Fronberg seit Dez. 2013 bzw. Jan 2014 wohnen, engagiert. Um den Familien in Schwandorf eine neue Heimat zu geben, haben sie nicht nur „das was man zum leben braucht“, also zusätzliche Möbel beschafft, Fahrdienste eingerichtet, Sachspenden wie Spielsachen gesammelt, sondern auch, was viel wichtiger ist, die Familien mit offenen Armen empfangen. Die Unterstützung bei Arztbesuchen, Behördengängen, der Schulanmeldung und beim Erlernen der deutschen Sprache und den Hausaufgaben erleichterte den Familien die Eingewöhnung in dem fremden Land. Die Hilfsbereitschaft, Offenheit und Gastfreundschaft der Kirchengemeinde Fronberg ist vorbildlich. Der Zusammenhalt und die aktiv gelebte Integration in der Pfarrgemeinde verdienen Anerkennung.“

Der dritte Preis

Die Vertreter des Club „Kinderwelt“ Regensburg.
Die Vertreter des Club „Kinderwelt“ Regensburg. Foto: Lex

Der dritte Preis geht an den Club „Kinderwelt“ Regensburg. Hier die Laudatio: „Das Hauptaugenmerk des Clubs „Kinderwelt“ liegt in der Sprachförderung, der Schaffung einer kulturbindenden Plattform für Kinder mit russischsprachigem Migrationshintergrund und der frühkindlichen Förderung unter Berücksichtigung der zweisprachigen Erziehung. Neben der Sprachförderung sollen die Kinder spielerisch an die Schule herangeführt und vorbereitet werden. Das Angebot umfasst verschiedenste Kurse, gestuft nach dem Alter und unter Einbeziehung der soziokulturellen, psychomotorischen, der kognitiven und der sprachlichen Entwicklung. Zusätzlich gibt es z.B. eine Mutter-Kind-Gruppe, einen Kurs „Happy English“ mit drei Gruppen, einen Entspannungs- und Konzentrationskurs, sowie einen Bastel- und Malkurs. Außerdem werden gemeinsame Feste veranstaltet und Ausflüge unternommen. Für die Eltern der teilnehmenden Kinder bietet der Club ein Netzwerk, um sich gegenseitig auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Das breit gefächerte Angebot ermöglicht es Familien mit Migrationshintergrund sich unter Bewahrung ihrer Wurzeln in die deutsche Gesellschaft zu integrieren.“

Der 1. Anerkennungspreis

Jost und Ursula Hess von Terre des hommes und Arbeitskreis Asyl, Weiden.
Jost und Ursula Hess von Terre des hommes und Arbeitskreis Asyl, Weiden. Foto: Lex

Der 1. Anerkennungspreis ging an Terre des hommes und Arbeitskreis Asyl, Weiden. Hier die Laudatio: „Der Verein Arbeitskreis Asyl bemüht sich seit gut 27 Jahren um die Lebenssituation von Flüchtlings- und Migrantenkindern. Mit dem Angebot einer täglichen umfassenden und gezielten Hausaufgabenhilfe für derzeit rund 220 Schülerinnen und Schüler und der damit verbundenen sozialpädagogischen Betreuung leistet das Projekt einen Beitrag zur Verbesserung der Integration junger Menschen zum einen in das bayerische Schulsystem, zum anderen in die deutsche Gesellschaft. Dabei wird der Vermittlung der deutschen Sprache als Grundstein erfolgreicher Integrationsarbeit überragende Bedeutung beigemessen. Die soziale Integration der Kinder und Jugendlichen spielt jedoch eine ebenso wichtige Rolle und wird durch Freizeitaktivitäten gefördert. Migrantenfamilien finden auch über die Betreuung der Kinder hinaus Beratung und Hilfe in verschiedenen Lebenslagen. Die Erfolge des Vereins sind seit vielen Jahren überzeugend. Dieses kontinuierliche und langjährige Engagement möchten wir auszeichnen.“

Der 2. Anerkennungspreis

Die Vertreterinnen der Tanzschule Expressia, Neutraubling.
Die Vertreterinnen der Tanzschule Expressia, Neutraubling. Foto: Lex

Der zweite Anerkennungspreis geht an die Tanzschule Expressia, Neutraubling. Hier die Laudatio: „Die Tanzgruppen bestehen aus Kindern mit v.a. russischem Migrationshintergrund und deutschen Kindern, die die Freude am gemeinsamen Tanzen und der Bewegung teilen. Durch die Kurse und gemeinsamen Auftritte werden nicht nur die Kinder, sondern die ganzen Familien dazu motiviert, aktiv am gesellschaftlichen Leben in der Stadt und im Landkreis teilzunehmen. Eltern wie Kinder mit und ohne Migrationshintergrund knüpfen dabei Kontakte. Tanzen verbindet die Kulturen. Tanzen verbindet Menschen.“

Der 3. Anerkennungspreis

Die Vertreter der  Jugendorganisation des Fördervereins „Jedem seine Chance“, Neumarkt.
Die Vertreter der Jugendorganisation des Fördervereins „Jedem seine Chance“, Neumarkt. Foto: Lex

Der 3. Anerkennungspreis geht an die Jugendorganisation des Fördervereins „Jedem seine Chance“, Neumarkt. Hier die Laudatio: „Die Organisation besteht aus 12 Mädchen zwischen 16 und 20 Jahren, die zum Teil selbst einen Migrationshintergrund haben. Die Gründung der Jugendabteilung wurde von den Jugendlichen in Eigeninitiative bewerkstelligt. Durch ihre eigenen Erfahrungen wollen die Mitglieder jungen Menschen mit Migrationshintergrund helfen, sich in der neuen Heimat besser zurechtzufinden. Dabei setzen sich die Jugendlichen für Migrantenkinder ein, indem sie Unterstützung in Form von Hausaufgabenhilfe und Deutschübungsgespräche anbieten und daneben Freizeitaktivitäten veranstalten. Das bürgerschaftliche Engagement von Gleichaltrigen für Gleichaltrige zur Förderung von Chancengleichheit und Integration ist bemerkenswert und verdient in unseren Augen Anerkennung.“

Der 4. Anerkennungspreis.

Die Vertreter der Clermont-Ferrand-Mittelschule Regensburg.
Die Vertreter der Clermont-Ferrand-Mittelschule Regensburg. Foto: Lex

Der 4. Anerkennungspreis geht an die Clermont-Ferrand-Mittelschule Regensburg Projekt: „miteinandR-Garten“. Hier die Laudatio: „Das Projekt miteinandR-Garten wurde in Kooperation mit der Integrationsstelle der Stadt Regensburg und dem Stadtgartenamt ins Leben gerufen. Die Aktion ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie durch das Miteinander vieler verschiedener Stellen ein besonderes Projekt entstehen kann. Beteiligt sind neben der Schule und der Stadt auch der Kleingartenverein, die Städtische Berufsschule II für Bau- und Holztechnik, die Bay-Wa-Stiftung und das Schulamt. Im miteinandR-Garten können die Übergangsklassen der Clermont-Ferrand-Mittelschule auf zwei Gartenparzellen in einer Kleingartenanlage einen Unterricht anderer Art erleben. In erster Linie sollen die Schüler dieser Klassen Deutsch erlernen. Dabei gilt es Schüler aus 15 verschiedenen Nationen und durch ihre Erlebnisse stark geprägt Charaktere zu unterrichten. Ziele sind dabei die anwendungsbezogene Vermittlung der deutschen Sprache und Förderung des Teamgeistes. Die Schüler profitieren nicht erst vom fertigen Garten, sondern können bereits bei der Planung einbezogen werden. Holzblockhütten sollen gebaut werden, Gartenbeete und ein Eidechsenbiotop angelegt werden. Geplant ist, einen wöchentlichen Gartentag in den Stundenplan mit aufzunehmen, bei dem Schüler den ganzen Tag in „Ihrem Garten“ verbringen sollen und dort fächerübergreifend unterrichtet werden, die Gartenarbeit erledigen und organisieren und so die Deutsche Sprache besser lernen.“

Integrationspreis

  • Der Preis:

    Fast 20 Prozent der Bayern haben einen Migrationshintergrund. Im Rahmen der „Aktion Integration“ der Bayerischen Staatsregierung werden jedes Jahr Preise für Aktivitäten, die die Integration nachhaltig und erfolgreich unterstützen, vergeben. Seit 2005 gibt es den Integrationspreis im Regierungsbezirk Oberpfalz. Bürgerschaftliches Engagement der Einheimischen, von Vereinen und Organisationen Bürger aus dem Ausland soll damit gewürdigt werden.

  • Die Preisträger:

    Regierungspräsident Alexander Bartelt überreicht am Mittwoch die Integrationspreise an sieben Oberpfälzer Inititiativen. Es gibt insgesamt 5000 Euro Preisgeld. Neben der Pfarrei St. Andreas Schwandorf werden die Clermont-Ferrand-Mittelschule, der Club „Kinderwelt“ die Studenteninitiative „uM die ecKe“ und dieTanzschule Expressia (alle Regensburg), die CJD Neumarkt, der Jugendmigrationsdienst Neumarkt/Roth und der Arbeitskreis Asyl Weiden e.V. ausgezeichnet.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht