MyMz
Anzeige

Soziales

Elternberatung feiert 20-jähriges Bestehen

Seit 20 Jahren steht die Anlaufstelle überlasteten Eltern von Kindern vom Säuglingsalter bis zu drei Jahren zur Seite.
Von Therese Wimmer

Gut 300 Familien suchten im Jahr 2018 beim Projekt „Tausend und Keine Nacht“ Rat. Foto: Oliver Krato/dpa
Gut 300 Familien suchten im Jahr 2018 beim Projekt „Tausend und Keine Nacht“ Rat. Foto: Oliver Krato/dpa

Regensburg.Seit 20 Jahren gibt es bei der Erziehungsberatungsstelle der Stadt Regensburg eine Anlaufstelle, die ratlosen, überlasteten oder verzweifelten Eltern von Kindern vom Säuglingsalter bis zu drei Jahren zur Seite steht. Eltern erfahren, dass sie mit den Problemen nicht allein sind, und lernen mit der anstrengenden Situation umzugehen.

Was tun, wenn ein Baby stundenlang schreit und durch nichts zu beruhigen ist? Wenn Eltern und Kind wochenlang kaum Schlaf finden? Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer berichtete eindrücklich aus eigener Erfahrung als Mutter eines „Schreibabys“. Erschöpfung und Ratlosigkeit prägten diese vier Monate, dazu die Sorge, ob das Kind eine gesunde Entwicklung durchlaufen wird.

„Wir möchten früh Hilfe anbieten, denn dies stärkt eine vertrauensvolle Bindung der Babys und diese wiederum ist der Grundstein für eine gelingende Entwicklung“, sagte Martina Kindsmüller, die Leiterin der Beratungsstelle. Sie moderierte die Geburtstagsfeier locker und verband die Beiträge der Referenten mit einführenden Worten.

Mit nachhaltiger Unterstützung des Sozialministeriums wurde die Beratungsstelle für die frühkindliche Entwicklung und Stärkung der Erziehungskompetenz aufgebaut. In seinem Grußwort sagte Ministerialrat Robert Höcherl vom bayerischen Sozialministerium: „Diese präventiven Maßnahmen sind Hilfe für Eltern und Kinder und damit Hilfe für die ganze Gesellschaft.“ Auch der Landkreis beteiligte sich von Anfang an. Landrätin Tanja Schweiger freute sich, dass zahlreichen Netzwerkpartner wie die Koordinierenden Kinderschutzstellen (KoKi) in Stadt und Landkreis, die Familienhebammen oder andere Dienste im Gesundheitsbereich so gut zusammenarbeiten.

Dr. Volker Sgolik, Leiter des Amts für Jugend und Familie, berichtete, dass 2018 über 300 Familien aus Stadt und Landkreis Rat bei den beiden Beraterinnen des Projekts „Tausend und Keine Nacht“ suchten. „Wenn Eltern mit Kleinkindern sehen, dass sie fachlich und menschlich kompetent und schnell unterstützt werden, kommen sie auch zur Elternberatung, wenn größere Kinder Probleme bereiten. So kann man früh und effizient Hilfestellung geben.“

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht