MyMz
Anzeige

Polizei

Haftbefehl gegen Flüchtlinge erlassen

Zwei Afghanen zogen am Montag eine Spur der Gewalt durch Regensburg. Vier Männer wurden verletzt, darunter ein 75-Jähriger.
Von Wolfgang Ziegler

Auf dem Bahnhofsareal konnten die mutmaßlichen Täter festgenommen werden. Foto: dpa
Auf dem Bahnhofsareal konnten die mutmaßlichen Täter festgenommen werden. Foto: dpa

Regensburg.Zwei junge Asylbewerber aus Afghanistan haben am Montagabend eine Spur der Gewalt durch Regensburg gezogen. Im Umfeld des Hauptbahnhofs griffen sie innerhalb von nur einer Stunde vier Männer an und fügten einem 75-Jährigen schwere Verletzungen zu. Der Senior kam ins Krankenhaus. Die beiden Flüchtlinge, die im Landkreis Regensburg untergebracht sind, wurden festgenommen. Sie wurden dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Regensburg vorgeführt. Mittlerweile hat die Polizei bekannt gegeben, dass dieser am Dienstagnachmittag Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung gegen die beiden Verdächtigen erlassen hat. Die Männer wurden in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Erste Attacke vor den Arcaden

Ausgangspunkt der Prügelorgie war der Vorplatz der Regensburg Arcaden, wo die 18 und 19 Jahre alten Männer gegen 19.50 Uhr unvermittelt auf einen 53-Jährigen losgingen, der bei er Attacke leicht verletzt wurde. Danach zogen die angeblich angetrunkenen Schläger in Richtung Innenstadt weiter.

Am Bahnhofsvorplatz attackierten die Flüchtlinge einen 49-jährigen Mann. Foto: Tino Lex
Am Bahnhofsvorplatz attackierten die Flüchtlinge einen 49-jährigen Mann. Foto: Tino Lex

Am Busbahnhof in der Albertstraße pöbelten sie eine halbe Stunde später einen 75-jährigen Mann an, der auf den Bus wartete, schubsten ihn und stießen ihn schließlich zu Boden. Dabei zog sich der alte Mann eine Fraktur zu und musste zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Ein 25-Jähriger, der dem Senior zu Hilfe kommen wollte, wurde ebenfalls ein Opfer der Afghanen. Auch auf ihn schlugen die beiden Täter ein und fügten ihm Verletzungen zu. Bei den insgesamt vier Geschädigten handelt es sich um zwei Deutsche sowie einen deutsch-irakischen und einen syrischen Staatsangehörigen.

Am Bahnhof festgenommen

Nur wenige Minuten später griffen die Flüchtlinge am Bahnhofsvorplatz wiederum grundlos einen 49-jährigen Mann an, der anschließend ebenfalls ambulant ärztlich versorgt wurde. Gegen 20.45 Uhr, die Täter waren inzwischen fast eine Stunde lang rund um den Regensburger Hauptbahnhof gezogen, gelang es Einsatzkräften von Bundes- und Landespolizei schließlich, die Männer auf dem Bahnhofsareal zu stellen.

Die polizeiliche Sachbearbeitung hat inzwischen die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Regensburg übernommen. Die Ermittlungen gegen die beiden Männer, die nach Angaben der Polizei zur Tatzeit alkoholisiert waren, werden aufgrund des augenscheinlichen Zusammenwirkens wegen gefährlicher Körperverletzung in mindestens vier Fällen geführt.

Anwohner oder Passanten, die auf die geschilderten Angriffe aufmerksam geworden sind, sollen sich dringend bei den Ermittlern melden. Zudem sucht die Polizei nach weiteren Personen, die in den Abendstunden bis gegen 20.45 Uhr im Bahnhofsumfeld von Regensburg von zwei arabisch aussehenden jungen Männern angepöbelt oder angegriffen wurden.

Hinweise oder Mitteilungen werden unter der Rufnummer (09 41) 506-2888 oder persönlich bei jeder anderen Polizeidienststelle entgegengenommen.

Parallelen zu Amberg

Erst Ende Dezember war es in Amberg zu einem ähnlichen Vorfall gekommen. Dort waren vier Asylbewerber, die zum Teil vor der Tat schon polizeilich in Erscheinung getreten waren, ebenfalls prügelnd durch das Viertel rund um den Bahnhof gezogen.

Polizei

Asylbewerber sitzen weiter in U-Haft

Ermittlungen zu Übergriffen auf Passanten in Amberg dauern an. Staatsanwaltschaft spricht von vielen Zeugen.

Die 17- bis 19-jährigen Männer hatten damals wahllos jeden geschlagen und gestiefelt, der ihnen über den Weg gelaufen war. Zwölf überwiegend leicht verletzte Opfer im Alter zwischen 16 und 42 Jahren waren die Bilanz.

In Amberg war ebenfalls das Viertel rund um den Bahnhof der Schauplatz der Schlägerorgie. Foto: Thomas Graml
In Amberg war ebenfalls das Viertel rund um den Bahnhof der Schauplatz der Schlägerorgie. Foto: Thomas Graml

Gegen den Amberger Schlägertrupp ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen gefährlicher Körperverletzung. Die Ermittlungsrichterin am Amtsgericht Amberg hatte den Haftbefehl gegen die Männer zusätzlich mit Fluchtgefahr begründet. Die Haftbeschwerde eines der mutmaßlichen Täter wurde inzwischen verworfen.

Weitere Nachrichten aus Regensburg lesen Sie hier!

Die wichtigsten Informationen des Tages direkt auf das Mobilgerät: Mit MZ und WhatsApp bleiben Sie stets auf dem Laufenden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht