MyMz
Anzeige

Tradition

Franziska strahlt bald im Schloss

Der Christbaum ist gefällt, das Christkind vorgestellt: Der Romantische Weihnachtsmarkt in Regensburg lockt ab 29. November.
Von Heinz Klein, MZ

Das „Fürstliche Christkind“ gab im Wald den Fotografen erstmals die Ehre. Foto: Heinz Klein
Das „Fürstliche Christkind“ gab im Wald den Fotografen erstmals die Ehre. Foto: Heinz Klein

Regensburg. Alle Jahre wieder … sitzt ein zartes Christkind tief im Fürstlichen Wald. Damit beginnt eine mittlerweile 16 Jahre währende Erfolgsgeschichte, die in den nächsten Wochen 300 000 Menschen auf den Romantischen Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn und Taxis ziehen wird. Mit dem Ritual des Fällens eines Weihnachtsbaums und der Präsentation des Fürstlichen Christkinds beginnt alljährlich dieser Endspurt in die Vorweihnachtszeit. Peter Kittel, Veranstalter des Weihnachtsmarkts, mag es gerne romantisch. Und so blasen die Tangrintler Jagdhornbläser zum Halali, nachdem die Husqvarna-Kettensäge ihre Arbeit getan hat und sich eine etwa 30 Jahre alte Fichte sanft in die Äste der Nachbarbäume kippen hat lassen. Das „behütete Fallen“ am Kranarm war diesmal aus statischen Gründen nicht möglich, doch am Kranhaken kommt der gut 20 Meter hohe Baum schließlich ganz zu fallen. Dass dabei der Wipfel ein klein wenig Schaden nimmt, lässt sich sicher reparieren.

Ein paar Meter weiter präsentiert Peter Kittel dann „sein“ Christkind. 22 Jahre ist es alt, natürlich blond, heißt mit bürgerlichem Namen Franziska Lechner, studiert vergleichende Kulturwissenschaft und spanische Philologie, mag Reisen, Yoga, Apfelstrudel mit Vanillesoße und die nächsten Wochen Christkind sein.

„Leises Format mit Erlebnisdichte“

Die Tangrintler Jagdhornbläser stimmten das Halali für den gefallten Baum an. Foto: Klein
Die Tangrintler Jagdhornbläser stimmten das Halali für den gefallten Baum an. Foto: Klein

Der Romantische Weihnachtsmarkt im Schloss wird ab 29. November der „Arbeitsplatz“ nicht nur des Christkinds Franziska sein. Daneben werden dort gut 1000 Marktbeschicker an 130 Ständen den Besuchern ein handwerkliches Warenangebot unterbreiten, dazu Feuerschein und Romantik, Tradition, Regionalität, aber keine Weihnachtsdult mit schriller Bespaßung und Beliebigkeit, betont Peter Kittel. „Wir sind ein leises Format mit hoher Erlebnisdichte, hochwertig und bewusst nicht billig“, räumt der Chef des Veranstaltungsservice ein.

Franziska ist das fürstliche Christkind 2017:

Halali für das neue Christkind Franziska Video: Heinz Klein/Simone Grebler

Sieben Euro kostet der Eintritt an Werktagen, nur der Montag ist mit vier Euro billiger. Am Samstag und Sonntag kostet die Eintrittskarte 9,50 Euro für Erwachsene. Es gibt aber zahlreiche Ermäßigungen für Familien, Senioren, Nachtschwärmer, Geburtstagskinder und freien Eintritt für 1000 Ehrenamtliche und Menschen in prekären Lebenslagen, die sich in der Obhut sozialer Einrichtungen befinden.

Zwei Drittel der Besucher fanden die Eintrittspreise angemessen, zitiert Kittel aus in Auftrag gegebenen Befragungen und wartet mit weiteren Erfolgsdaten auf: „97 Prozent der Besucher empfahlen uns weiter, 90 Prozent wollten wiederkommen, 50 Prozent kamen aus mehr als 100 Kilometer Entfernung, 35 Prozent kamen nur wegen uns nach Regensburg, 60 Prozent besuchten danach auch die Stadt, und im Schnitt ließen die Besucher 65 Euro in Regensburg. Man sieht uns als starken Partner, wir garantieren Umsatz“, strahlte der Marktmacher.

„Christkind“ Franziska Lechner freut sich auf ihre weihnachtliche Arbeit. Foto: Klein
„Christkind“ Franziska Lechner freut sich auf ihre weihnachtliche Arbeit. Foto: Klein

Für seinen Romantischen Weihnachtsmarkt kann Peter Kittel auch mit etlichen Trümpfen aufwarten. Nicht nur mit dem sympathischen und sehr natürlich wirkenden Christkind Franziska, das täglich um 17, 18 und 19 Uhr vom großen Prunkbalkon des Schlosses aus ein heiter besinnliches Gedicht liest und „Sternenstaub“ verstreut, sondern auch mit einem laut Kittel „weltbekannten Schloss“ und einer ebenso bekannten Fürstin Gloria: „Sie ist eines der großen Zugpferde, wir spüren es an den Kassen.“ Am 17. Dezember wird sie mit der Inklusionsband der Lebenshilfe und der Regensburger Rockband „Sacco & Mancetti“ wieder rocken und die Weihnachtsgeschichte lesen. Ferner gibt es neben all dem Kunsthandwerk Kamele und Alpakas, ein nostalgisches Kinderkarussell, einen „Tag des Waldes und der Jagd“ als eine „Hommage an die Heimat“, zwei romantische Lichternächte am 6. und 20. Dezember und neue gastronomische Schmankerl. Sternekoch Anton Schmaus bietet im „Café im Schlosshof“ Kaffee, Kuchen und feine salzige Leckereien an. Im „Champagner Pavillon“ auf dem „Fürstenhügel“ kredenzt Gastronom Daniel Forster (Weltenburger am Dom) Austern und Brizzelndes aus der Champagne und im Ostflügel des Schlosses heiße Cocktails.

Neue Aktionen: Obandln

„Zu uns kommen scharenweise junge Leute“, schwärmt Kittel. Und für die haben sich die jungen Assistentinnen in seinem 500-köpfigen Mitarbeiterteam etwas Besonderes einfallen lassen: Am 6., 13. und 20. Dezember gibt es jeweils ab 20 Uhr ein „romantisches Obandln“. Das „Team Obandln“ bringt mit einem Memoryspiel im „Malerturm“ Menschen zusammen. Auf die kleinen Besucher warten ein „Kinderzauberwald“, Kasperltheater und eine Mosaik-Werkstatt. Auch der Nikolaus schaut manchmal vorbei.

Der „Macher“ des Romantischen Weihnachtsmarkts im Schloss: Peter Kittel Foto: Klein
Der „Macher“ des Romantischen Weihnachtsmarkts im Schloss: Peter Kittel Foto: Klein

„Wir gehen aber auch nach draußen“, kündigt Peter Kittel an. Alle Jahre wieder kommt das Fürstliche Christkind zu Menschen, die aufgrund von Alter, Krankheiten oder Behinderungen den „Romantischen Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn und Taxis“ nicht besuchen können. Der „himmlische Besuch“ kommt in Seniorenheime, Krankenhäuser und Institutionen für Menschen mit körperlicher und geistiger Einschränkung (Interessenten melden sich unter info@vs-regensburg.de). Besonders liegt dem Veranstalter Peter Kittel am Herzen, den vom VKKK Ostbayern e. V. betreuten krebskranken Kindern auf dem Romantischen Weihnachtsmarkt einen Empfang zu bereiten. Die kleinen Gäste werden am 11. Dezember mit ihren Familien zu einem festlichen Empfang in die Prunkräume des Schlosses St. Emmeram gebeten.

Eine „Preview“ für den MZ-Club

Die etwa 25 Meter hohe Fichte wurde im Fürstlichen Thiergarten gefällt. Foto: Klein
Die etwa 25 Meter hohe Fichte wurde im Fürstlichen Thiergarten gefällt. Foto: Klein

Geburtstagskinder haben an ihrem Jubeltag gegen Vorlage ihres Personalausweises freien Eintritt zum Romantischen Weihnachtsmarkt. An den Montagen ist der Eintritt günstiger. Dann kostet das Einzelticket vier Euro.

Die Sonntage sind Familientage. Eltern oder Großeltern mit bis zu fünf Kindern bis einschließlich 16 Jahre zahlen dann insgesamt 18 Euro.

An Dienstagen ist Ü-65-Tag: Dann können Senioren ab 65 Jahren den Markt für drei Euro besuchen (Personalausweis mitnehmen).

Video: Simone Grebler

Für alle, die den „Romantischen Weihnachtsmarkt“ bei Nacht und die Après-Weihnachtsmarkt-Party miterleben wollen, wird der Nachtschwärmer-Tarif jeweils ab 20 Uhr für zwei Euro (Montag), drei Euro (Sonntag, Dienstag bis Donnerstag) und vier Euro (Freitag und Samstag ab 21 Uhr ) angeboten. Für weitere Aktionen lohnt auch ein Blick auf die Facebook-Seite „Romantischer Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn und Taxis“.

Der Weihnachtsmarkt im Schloss öffnet am 29. November seine Pforten. Doch bereits am 27. November erhalten Mitglieder des MZ-Clubs der Mittelbayerischen exklusiv Eintritt vor der offiziellen Eröffnung. Pro Club-Karte gibt es einmal freien Eintritt. Besonderer Höhepunkt des Tages wir das Konzert der Regensburger Domspatzen um 17.15 Uhr sein. Und obendrauf gibt es ab dem 29. November zwei Euro Rabatt auf den regulären Eintrittspreis.

Mehr Nachrichten aus Regensburg lesen Sie hier.

So lief das Christkindl-Casting:

Rückblick: Vor einer Woche bewarben sich neun junge Frauen für das Amt des Christkinds. Video: Simone Grebler

Zeiten und Preise

  • Der Romantische Weihnachtsmarkt im Schloss

    öffnet am Mittwoch, 29. November, um 12 Uhr seine Pforten. Offizieller Beginn nist um 18 Uhr mit Eröffnungsfanfare, der Chorphilharmonie und romantischem Trompetenecho. Domvikar Rainer Schinko segnet dann den Markt. Zapfenstreich am Markt ist Sonntag bis Mittwoch um 22 Uhr, Donnerstag bis Samstag um 23 Uhr. Der Trompeter bläst dann „Stille Nacht“.

  • Im Vorverkauf

    kosten Einzeltickets am Montag 4 Euro, Dienstag bis Freitag 7 Euro und Premium-Tickets (Samstag bis Sonntag) 9,50 Euro. Für Kinder (6 bis einschließlich 16 Jahre) beträgt der Eintritt 2 Euro. Auch online können Tickets über die Homepage www.wm-tut.de bestellt werden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht