MyMz
Anzeige

Ausstellung

Frauen gestalten bayerische Politik

Im DEZ in Regensburg können sich Besucher über die Arbeit im Landtag informieren. Ein Drittel der Abgeordneten sind weiblich.
Von Aaron Grassl

Prof. Dr. Daniela Neri-Ultsch erklärte den Besuchern der Ausstellungseröffnung die einzelnen Stationen. Im Hintergrund: Kreisrätin Barbara Haimerl und MdL Sylvia Stierstorfer Foto: Grassl
Prof. Dr. Daniela Neri-Ultsch erklärte den Besuchern der Ausstellungseröffnung die einzelnen Stationen. Im Hintergrund: Kreisrätin Barbara Haimerl und MdL Sylvia Stierstorfer Foto: Grassl

Regensburg.Im Jahr 2016 feierte der Bayerische Landtag sein 70-jähriges Bestehen. In diesen sieben Jahrzehnten haben neben zahlreichen Männern insgesamt 178 Mandatsträgerinnen die Geschichte der parlamentarischen Demokratie entscheidend mitgeprägt. Ihnen wurde nun eine Ausstellung gewidmet, um ihr politisches Werk zu würdigen. Unter dem Titel „Frau Abgeordnete, Sie haben das Wort!“ können sich Interessierte noch bis 21. April im Donau-Einkaufszentrum über die Stellung und Rolle der Parlamentarierinnen informieren und zahlreiche Biographien sowie individuelle Lebenswege nachlesen.

Männer deutlich in der Überzahl

Beginnend mit dem ersten bayerischen Nachkriegsparlament zeigt die Ausstellung die Entwicklung weiblicher Repräsentation im Bayerischen Landtag bis in die Gegenwart auf. Hierbei ist über die Jahrzehnte ein deutlicher Anstieg des Frauenanteils festzustellen. Dennoch sind die Mandatsträgerinnen nach wie vor deutlich unterrepräsentiert.

„Frauen sind in politischen Ämtern immer noch sehr viel seltener vertreten als Männer“, erklärte Sylvia Stierstorfer, selbst Landtagsabgeordnete und Initiatorin der Ausstellung im DEZ. Nur etwa ein Drittel der bayerischen Abgeordneten sind weiblich. 129 von 180 Parlamentariern sind männlichen Geschlechts. „Da ist noch Luft nach oben“, appellierte die Stimmkreisvertreterin für Regensburg-Land. Daher habe es die Ausstellung auch zum Ziel, für einen höheren Frauenanteil zu werben und Vorbilder und Impulse für politisches Engagement zu präsentieren.

Mit Maria Deku, Franziska Gröber, Maria Probst, Zita Zehner und Friedl Schlichtinger waren im ersten bayerischen Nachkriegslandtag fünf Parlamentarierinnen vertreten, die als Wegbereiterinnen der nachfolgenden Politikerinnengenerationen gelten.

„Frauen leisten durch ihr politisches Engagement und ihre parlamentarische Arbeit einen wesentlichen Beitrag zur Politik und zur politischen Kultur in Bayern“, erläuterte Dr. Daniela Neri-Ultsch, Professorin für europäische Geschichte und Verantwortliche für die Konzeption der Ausstellung. Daher sei es mittlerweile längst an der Zeit, ihre politischen Verdienste und ihr politisches Selbstverständnis zu thematisieren.

Ziel: Junge Frauen motivieren

An insgesamt sechs Stationen können die Besucher Einblicke in die Leistungen und das Engagement der bayerischen Mandatsträgerinnen gewinnen. Hierbei werden ihre Mitwirkung am demokratischen Neubeginn nach 1945, ihr mühsamer Weg zur politischen Verantwortung und Mitgestaltung, einige exemplarische Karriereverläufe, ein Querschnitt ihrer Politikgestaltung, herausragende Parlamentarierinnen sowie eine Bilanz und ein Ausblick wiedergegeben. Durch den Fokus auf weibliche Abgeordnete sollen junge Frauen für ein Engagement in Parteien begeistert werden.

„Um der Zukunft willen müssen sich Männer und Frauen politisch einsetzen und politische Verantwortung gemeinsam angehen“, proklamierte Barbara Stamm, die Präsidentin des Bayerischen Landtags. Sylvia Stierstorfer ermahnte dazu, Gleichstellung von Frauen und Männern als eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe anzugehen. Man dürfe sich nicht auf dem Erreichten ausruhen, sondern müsse weiter daran arbeiten, dass sich die Anzahl der Frauen im bayerischen Parlament weiter erhöht.

Frauen im Bayerischen Landtag

  • 51 Mandatsträgerinnen:

    Seit der Landtagswahl 2013 befinden sich 51 Mandatsträgerinnen im Bayerischen Parlament. Bei 180 Sitzen ergibt dies einen Anteil von 28,3 Prozent.

  • Grüne haben höchsten Frauenanteil:

    Bei der Regierungspartei CSU sind 21 weibliche Abgeordnete vertreten, bei der SPD 18, bei den FW 3 und bei Bündnis 90/Die Grünen 9. Prozentual haben die Grünen den höchsten Frauenanteil.

  • Oberbayern ist vorne:

    Bei den Regierungsbezirken kann Oberbayern mit 20 weiblichen Parlamentarierinnen sowohl den höchsten absoluten als auch relativen Anteil vorweisen.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht