MyMz
Anzeige

Gäste stürmen Regensburger Biergärten

Das Leben kehrt in die Stadt zurück: Regensburger ließen sich nach der Wiedereröffnung eine Halbe im Freien schmecken.
Von Sophia Bösl, Magdalena Hechtel, Marion Koller, Daniel Steffen und Heiner Stöcker

Es läuft perfekt“: Das Wirtsehepaar Conny und Anton Sperger ist sehr zufrieden mit der Wiedereröffnung im Spitalgarten, auch wenn nur 350 der 800 Plätze belegt werden dürfen. Foto: Koller
Es läuft perfekt“: Das Wirtsehepaar Conny und Anton Sperger ist sehr zufrieden mit der Wiedereröffnung im Spitalgarten, auch wenn nur 350 der 800 Plätze belegt werden dürfen. Foto: Koller

Regensburg.Auf diesen Tag haben Regensburgs Café- und Restaurantbesitzer lang gewartet: Sie dürfen ihre Betriebe wieder öffnen – sofern sie über einen Außenbereich verfügen. Darunter fallen auch Biergärten.

Die Anzahl der Gäste ist begrenzt, die Betreiber müssen sicherstellen, dass Gäste und Personal 1,5 Meter Abstand voneinander halten können. Familien und Angehörige zweier Hausstände dürfen näher beieinander sitzen. Beim Herumlaufen gilt eine Mundschutz-Pflicht, am Tisch selbst dürfen Gäste die Schutzmaske absetzen. Jeder Gastronom muss ein Hygiene-Konzept für sein Lokal vorweisen können.

Deutlich weniger Sitzplätze

Die bayerische Gemütlichkeit, wie es sie nur in den Biergärten gibt, hat den Regensburgern sichtlich gefehlt. Hunderte genießen am Montag nach der Wiedereröffnung in der „Alten Linde“, im Spitalgarten oder im Kneitinger Keller eine Halbe und einen Braten. „Die Arbeit der letzten Tage hat sich gelohnt“, sagt Anton Sperger, der stellvertretende Kreisvorsitzende des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbands (DEHOGA). In Tracht und mit Mundschutz steht er zusammen mit seiner Frau Conny am Eingang des gut besuchten Spitalgartens und weist den Gästen die Plätze zu. Wegen der Abstandsregelung dürfen nur 350 statt 800 Menschen zugelassen werden.

Seit Mitte März waren die Lokale wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Zumindest in die Biergärten und Café-Freisitze ist am Montag wieder Leben eingezogen.

Biergenuss mit Aussicht: Von der „Alten Linde“ aus sind Dom und Steinerne Brücke zu sehen. Diese Gäste führen fürs Foto ihre Masken vor.  Foto:Lex
Biergenuss mit Aussicht: Von der „Alten Linde“ aus sind Dom und Steinerne Brücke zu sehen. Diese Gäste führen fürs Foto ihre Masken vor. Foto:Lex

Vor dem Neustart haben Anton und Conny Sperger ein Hygienekonzept erarbeitet und das Personal geschult. Die Leute hätten bis auf wenige Ausnahmen verständnisvoll reagiert, sagt die Gastwirtin vom Spitalgarten.

Ein Gast lehnt die Maske ab

Nur ein Mann will keinen Mund-Nasen-Schutz tragen. Ihn belehrt sie eines Besseren. Am Tisch darf er die Maske ohnehin abnehmen. Nach den Daten der Gäste fragen die Bedienungen erst beim Bezahlen. „Wir versuchen, es den Leuten so gemütlich wie möglich zu machen“, sagt Anton Sperger. Erheben muss er die Daten, damit man im Fall der Fälle die Ansteckungskette nachverfolgen kann.

Uwe Winkler trinkt im Kneitinger Keller in Kumpfmühl ein Bier. „Das ist mir abgegangen“, sagt der 56-jährige Maurer. „Es gibt nichts Schöneres als im Sommer im Biergarten zu sitzen.“ Der Kneitinger Keller ist am Montagmittag voll. Ständig treffen neue Gäste ein. Beim Eingang bildet sich immer wieder eine kleine Schlange. Wolfgang Petzold und Lisa Weindl, die den Gasthof Steidle in der Innenstadt betreiben, warten. „Wir wollen was trinken und schauen, wie die das handhaben“, sagt das Ehepaar. Steidle, der keinen Freisitz hat, darf erst am kommenden Montag öffnen. Petzold und Weindl finden die Corona-Vorschriften, besonders die Datenaufnahme, zeitaufwändig. „Aber es hilft nichts.“ Als unter den Bäumen im Kneitinger Keller ein Tisch frei wird, lassen sie sich nieder.

Hier sehen Sie ein Video zum Thema:

Gastronomen öffnen Freisitze Video: MZ

Mit dem Smartphone in der Hand hetzt Pächter Frank Gebhard hin und her. Er schaut, wo er neue Gäste unterbringen kann. Statt der üblichen 850 Plätze werden nur 225 vergeben.

Im Kneitinger Keller ist am Montag eine Menge los. Pächter Frank Gebhard freut sich, dass viele Plätze schon für die nächsten Tage reserviert wurden. Foto: Koller
Im Kneitinger Keller ist am Montag eine Menge los. Pächter Frank Gebhard freut sich, dass viele Plätze schon für die nächsten Tage reserviert wurden. Foto: Koller

Dazwischen nimmt Gebhard am Handy Reservierungen entgegen. Sein Biergarten ist für die kommenden Tage gut gebucht. „Heute Nachmittag geht nichts mehr“, sagt er zufrieden. Doch wegen der Abstandsregelung lohne sich das Geschäft lediglich, „wenn die Leute richtig essen und trinken“. Nur die Hälfte der 40 Mitarbeiter arbeitet wieder, viele sind in Kurzarbeit.

Karl von Jena darf im Café Anna wieder Gäste empfangen. Foto: Sophia Bösl
Karl von Jena darf im Café Anna wieder Gäste empfangen. Foto: Sophia Bösl

Am Montag öffnen auch einige Cafés zum ersten Mal seit Beginn der Krise ihren Außenbereich. Ein Ansturm ist nicht zu spüren. Karl von Jena ist Inhaber des Café Anna in der Gesandtenstraße und Sprecher der Altstadt-Gastronomen. „Wir freuen uns, dass es wieder losgeht“, sagt er – obwohl er aufgrund der staatlichen Regelungen auf rund 60 Prozent der Freisitze verzichten muss. Der Gastronom ist im Gespräch mit der Stadt, um mehr Plätze anbieten zu dürfen. „Wir haben Hoffnung, dass von der Stadt noch mehr kommt“, erklärt er. Die Gäste müssen Meldezettel ausfüllen, maximal sechs Personen können an einem Tisch sitzen.

Branche fordert Rettungsfonds

Der Start nach der langen Pause fühlt sich für von Jena wie eine Neueröffnung an. „Uns ist es noch nie passiert, dass wir so lang zusperren mussten“, sagt der Gastronom. Anders als das Café Anna hat das „Goldene Kreuz“ bereits gegen 9.30 Uhr aufgesperrt. Sechs Genießer gönnen sich bei strahlender Sonne Kaffee und Kuchen.

Isak Hajzeraj will seinen Gästen auch im Außenbereich Café-Feeling bieten. Foto: Sophia Bösl
Isak Hajzeraj will seinen Gästen auch im Außenbereich Café-Feeling bieten. Foto: Sophia Bösl

Erste Besucher empfängt auch Isak Hajzeraj von der Moccabar. Sieben Personen schlemmen dort. Normalerweise stehen vor dem Café acht Tische, wegen der Beschränkungen sind es nur vier. Hajzeraj ist dennoch froh, dass er wieder seiner „Berufung und Leidenschaft“ nachgehen kann.

DEHOGA-Kreisvorsitzender Florian Mascarello befürchtet, dass die meisten Gastronomen wegen der Abstandsregelung nicht profitabel arbeiten können. Der Chef des Dechbettener Hofs fordert einen Rettungsfonds. Zum Glück komme zumindest die von 19 auf sieben Prozent reduzierte Mehrwertsteuer, doch erst im Juli.

Zwar hätte der Gasthof Walba in Unteraiding bei Pentling eigentlich am Montag Ruhetag gehabt. „Aber wir haben geöffnet und die ersten Gäste waren auch schon da“, sagt Wirtin Evi Menzl der Mittelbayerischen. Gegen Mittag hatte sich eine Handvoll Besucher an den Biertischen niedergelassen. Und das Telefon ging im Minutentakt.

Biertische weiter auseinander gerückt

„Uns persönlich ist es in den letzten Wochen nicht schlecht gegangen. Aber natürlich mit dem Blick aufs Geschäft war das nicht ideal“, sagt Menzl. Der Walba-Biergarten bietet an normalen Tagen Platz für rund 250 Gäste. „Die brauchen wir auch nicht reduzieren – wir haben viel Fläche und mussten von unserer regulären Bestuhlung nichts einbüßen.“ Menzl und ihr Team rücken die Biertische einfach entsprechend auseinander.

Liste für Gäste liegt aus

Mit einem speziellen Schreiben informiert der Gasthof Krieger in Mariaort Gäste über die Auflagen. Foto: Daniel Steffen
Mit einem speziellen Schreiben informiert der Gasthof Krieger in Mariaort Gäste über die Auflagen. Foto: Daniel Steffen

Gut angelaufen ist das Geschäft auch im Biergarten des Gasthofs Krieger in Mariaort. Auch dort werden Gäste von den Bedienungen an ihren Tisch geleitet, vorher müssen Besucher in eine Liste Name, Telefonnummer und Ankunftszeit eintragen. Die Speisekarte gibt es in Papierform, sie wird nach einmaliger Benutzung weggeworfen. Die Tische stehen deutlich weiter als 1,5 Meter auseinander, jeder Tisch verfügt über einen separaten Beistelltisch, auf dem das Personal Speisen und Getränke abstellt. So ist gewährleistet, dass Gast und Bedienung ausreichend Abstand halten können.

Zwei Regensburger kamen zur Feier des Tages in Tracht nach Mariaort. „Es ist traumhaft, wieder hier sein zu können“, sagten sie. Als es noch kühl war, hätten sie den Biergarten nicht so sehr vermisst, mit dem warmen Wetter sei die Sehnsucht jedoch gewachsen. „Die zwei, drei kleinen Umgewöhnungen wegen der Auflagen nehmen wir gerne in Kauf“, waren sich die beiden Gäste einig.

Wirtschaft

Regensburger Wirte hoffen und bangen

Vom Prössl-Wirt bis zum Café Lila: Bald darf draußen wieder bedient werden. Ob sich das aber wirklich rentiert, ist fraglich.

Weitere Nachrichten aus Regensburg lesen Sie hier.

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über den Facebook Messenger, Telegram und Notify direkt auf das Smartphone.

Kontrollen mit Augenmass

  • Corona-Vorschriften:

    Gäste und Personal müssen einen Abstand von 1,5 Metern zueinander einhalten. Darauf müssen Wirte die Besucher hinweisen. Gäste tragen eine Mund-Nasen-Bedeckung, dürfen sie aber am Tisch abnehmen. Für das Personal gilt auch Maskenpflicht. Personen aus zwei Familien oder Hausständen können sich einen Tisch teilen. Wirte führen eine Gästeliste mit Namen, Telefon-Nummern und Besuchszeit, damit eine etwaige Ansteckungskette nachvollzogen werden kann.

  • Gastrobetriebe:

    In Regensburg gibt es laut Stadt rund 750 Betriebe, die gastronomisch tätig sind. Das sind nicht nur reine Gasthäuser, Restaurants und Cafés, sondern z.B. auch Bäckereien oder Tankstellen, die Speisen und Getränke als Nebenleistung anbieten. 140 Betriebe haben einen Freisitz auf öffentlichem Grund. Diesen will die Stadt entgegenkommen. Kontrollen werde der Kommunale Ordnungsservice der Stadt Regensburg mit Augenmaß durchführen, heißt es aus der Pressestelle. Am 28. Mai steht das Thema „Sondernutzungsgebühren für Freisitzflächen“ auf der Tagesordnung des Stadtrats. Die Verwaltung prüft, wie man den Gastronomen in dieser schwierigen Situation entgegenkommen kann.

Coronavirus

Corona: Diese Lockerungen gelten nun

Nach wochenlanger Pause dürfen Biergärten in Bayern ab diesem Montag wieder öffnen. Auch an den Schulen tut sich was.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht