mz_logo

Regensburg
Montag, 21. Mai 2018 25° 1

Soziales

Gegen Armut im reichen Land

Forscher Christoph Butterwegge erläuterte in Regensburg beim sozialpolitischen Aschermittwoch Ursachen und Gegenstrategien.
Von Aaron Grassl

Gastredner Dr. Christoph Butterwegge, emeritierter Professor für Politikwissenschaft an der Uni Köln. Foto: Wolfgang Schmidt/dpa

Regensburg.Regensburg ist eine Stadt, in der der Wohlstand deutlich zu spüren ist. Dennoch hätten längst nicht alle Bürger Anteil an diesem Reichtum, beklagen verschiedene politische, soziale und religiöse Initiativen in Regensburg, die als Gegenpol zu den „populistischen Bierzelt-Aschermittwochs“, bei denen es meist um die Diffamierung politischer Gegner ginge, in einem „bildungs- und sozialpolitischen Aschermittwoch“ im Leeren Beutel Inhalte vermitteln wollen. Kinder- und Altersarmut war zum 20-jährigen Jubiläum der Veranstaltung das Thema von Gastredner Dr. Christoph Butterwegge, emeritierter Professor für Politikwissenschaft an der Uni Köln.

Unter dem Titel „Armut spaltet die Gesellschaft“ referierte Butterwegge über Ursachen und Gegenstrategien. Bei der Auseinandersetzung mit Kinderarmut sei dem Politikwissenschaftler eine Begebenheit besonders prägnant im Gedächtnis geblieben. Eine alleinerziehende Mutter berichtete ihm, sie freue sich jedes Mal, wenn ihr Kind nicht zu einem Kindergeburtstag eingeladen werde, da sonst Geschenke gekauft werden und eine Gegeneinladung erfolgen müssen.

Butterwegge erhoffte sich durch eine intensive Beschäftigung mit diesem Thema, die Gesellschaft sensibilisieren zu können. Er stellte jedoch fest, dass die Thematisierung der sozialen Benachteiligung von Kindern die Emotionen zwar stark anspreche, andere von Armut betroffene Personengruppen jedoch in den Hintergrund gerieten. „Für mich ist egal, wie alt jemand ist. Arm zu sein in einem reichen Land, das finde ich entwürdigend.“ Deshalb hätte der Armutsforscher damit begonnen, sich vermehrt der Altersarmut zu widmen, da die Zahl der Betroffenen stark zunehme.

Die Veranstaltung

  • Veranstalter:

    Ver.di, Soziale Initiativen, Pax Christi, ÖDP, Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft, Evangelisches Bildungswerk, Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen, Arbeiterkind.de, Arbeitskreis Unifair und Attac-Infobox.

  • Der Gastredner:

    Christoph Butterwegge wurde für die Bundespräsidentenwahl im Februar 2017 von der Partei Die Linke als Kandidat nominiert.

Bei einer Beschäftigung mit der Thematik müsse auch der Reichtum berücksichtigt werden. „Wer über den Reichtum nicht reden will, der sollte auch über die Armut schweigen und wer den Reichtum nicht antasten will, kann auch die Armut nicht wirksam bekämpfen.“ So besäßen die reichsten zehn Prozent der Deutschen knapp 52 Prozent des Nettogesamtvermögens. Armut breite sich vor allem in der Mitte der Gesellschaft aus, da der Niedriglohnsektor, in dem Butterwegge ein Einfallstor sieht, auch in Kreise der Mittelschicht hineinreiche. Dies hätte zudem politische Folgen, da sozial benachteiligte Bürger weniger von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen oder dieses zugunsten radikaler Parteien einsetzen würden. Der Armutsforscher schlussfolgert: „Um die Gesellschaft demokratisch, human und sozial zu gestalten, muss endlich dafür gesorgt werden, dass dieses Problem von Armut und Reichtum angepackt wird.“

Trotz eines kontinuierlichen Wirtschaftswachstums, hoher Beschäftigungszahlen, niedriger Arbeitslosigkeit und steigender Reallöhne seien zahlreiche Menschen in der Bundesrepublik von Armut betroffen. Als armutsbedroht gilt gemäß der von der Bundesregierung verwendeten Definition, wer über weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens verfügt. In Deutschland sind dem Armutsbericht zufolge hiervon knapp 16 Prozent der Bevölkerung betroffen, also nicht ganz 13 Millionen Bürger. Bei weniger als 50 Prozent gilt man als arm.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht