MyMz
Anzeige

Mobilität

Grüne fordern kostenlosen Nahverkehr

Zunächst will die Partei in Regensburg den Altstadtbus ticketfrei machen. Ob das konsensfähig ist, bleibt abzuwarten.
Von Norbert Lösch

Der Altstadtbus Emil soll nach dem Willen der Grünen bald kostenfrei sein. Foto: Stefan Gruber
Der Altstadtbus Emil soll nach dem Willen der Grünen bald kostenfrei sein. Foto: Stefan Gruber

Regensburg.Der beginnende Wahlkampf lässt auch in den Ferien grüßen: Geht es nach dem Willen der Grünen in Regensburg, soll in Zukunft der innerstädtische Nahverkehr ohne Ticket – also komplett kostenlos – benutzbar sein. Als ersten Schritt zum kostenfreien ÖPNV wollen sie laut einer Pressemitteilung vom Montag den Altstadtbus gratis anbieten.

Der Oberbürgermeisterkandidat und Stadtvorsitzende der Regensburger Grünen, Stefan Christoph, betont aber, dass dies nur ein Anfang sein solle: „Wir Grüne geben Regensburg eine Mobilitätsgarantie. Das heißt auch, dass in Zukunft der ganze öffentliche Nahverkehr in Regensburg ohne Ticket benutzbar sein soll.“

Mit Parkgebühren finanzieren?

Auf Nachfrage der MZ sagte Christoph, dass der kostenlose Nahverkehr in der neuen Legislaturperiode des Stadtrats umgesetzt werden soll. Beim „Emil“ seien die Einnahmen ohnehin überschaubar; bei den weitergehenden Zielen hoffe er darauf, „dass der Bund bei der Finanzierung einsteigt“. Um einen besseren und attraktiveren ÖPNV ermöglichen zu können, müsse man auch darüber nachdenken, die Erlöse aus der Parkraumbewirtschaftung zumindest teilweise dafür zu investieren.

Die Stadtvorsitzende der Regensburger Grünen, Theresa Eberlein, ergänzt: „Damit machen wir Mobilität für alle möglich. Und zwar umweltfreundlich, bequem und vor allem sozial gerecht.“ Zur Mobilitätsgarantie gehöre auch eine Optimierung des derzeitigen Busnetzes. Das bedeute eine Garantie dafür, dass alle Linien im Stadtgebiet mindestens halbstündig bedient werden. Mit der Bahn wolle man über die Einrichtung neuer Haltepunkte und eine besseren Anbindung umliegender Landkreise verhandeln: „Die Wiedereinrichtung des Walhalla-Bahnhofs wäre ein wichtiger Schritt zur Anbindung des Stadtnordens, ein Haltepunkt im Dörnberg würde den innerstädtischen Verkehr um den Hauptbahnhof bedeutend entlasten“, so Eberlein.

Ob die Vorschläge der Grünen im (künftigen) Stadtrat konsensfähig sind, ist freilich fraglich. Selbst der jetzige Koalitionspartner SPD bleibt zurückhaltend. Der Fraktionsvorsitzende Dr. Klaus Rappert sagte am Montag, er begrüße zwar jeden Vorschlag zur Verbesserung des ÖPNV, die SPD setze aber die Prioritäten anders. „Erstrangig ist für uns die Angebotsverbesserung, etwa durch optimierte Linien und weiteren Vorrang für Busse“, so Rappert gegenüber der MZ.

Kostenlose Altstadt-Tram in Graz

Die von den Grünen proklamierte Kostenfreiheit sei eher ein langfristig anvisiertes Ziel. Zunächst den Altstadtbus kostenlos verkehren zu lassen, „kann ich mir aber durchaus vorstellen“. Rappert verweist auf das Beispiel Graz, wo die Tram in der Altstadt schon seit Jahren kostenlos verkehrt.

Ohne Ausgleichszahlungen aus der Stadtkasse wird aber nicht einmal der kostenlose „Emil“ zu realisieren sein. Stadtwerke-Chef Manfred Koller bezifferte das jährliche Defizit allein für den innerstädtischen ÖPNV zuletzt auf 12,5 Millionen Euro. Im Gespräch mit der MZ sagte Koller im Herbst, dass der mit einem kostenlosen ÖPNV einhergehende gewünschte Zuwachs an Passagieren problematisch sei. „Eine Steigerung der Fahrgastzahlen um bis zu 30 Prozent ist bei einem reinen Bussystem nicht zu stemmen“, so Koller.

Dafür brauche es ein höherwertiges System – die Stadtbahn. Auf die – kostenlose – Tram setzen auch die Grünen: „Wir setzen alles daran, die Stadtbahn als Verkehrsprojekt konsequent voranzubringen“, so Christoph laut Mitteilung.

Mobilität

ÖPNV-Revolution beginnt jetzt

Für die Stadtbahn krempeln die Verantwortlichen das Verkehrssystem um. Auch die Busse sollen 2030 rein elektrisch fahren.

Weitere Nachrichten und Berichte aus Regensburg lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht