MyMz
Anzeige

Segnung

Hauskapelle der Domspatzen eingeweiht

Die Generalsanierung am Campus der Regensburger Domspatzen ist vollendet. Kulturstaatssekretärin Stolz kam zur Einweihung.
von Angelika Lukesch

Schlüsselübergabe mit Christian Heiß, Christine Lohse, Rainer Schinko, Joachim Peithner (von links)  Foto: Michael Vogl
Schlüsselübergabe mit Christian Heiß, Christine Lohse, Rainer Schinko, Joachim Peithner (von links) Foto: Michael Vogl

Regensburg.Die Zahl 7 hat in der Bibel eine besondere Bedeutung. Der erste Schöpfungsbericht erzählt von sieben Tagen, die Offenbarung richtet sich an sieben Gemeinden, Johannes sieht ein Buch mit sieben Siegeln. Sieben Jahre dauerte auch die Planungs- und Bauzeit der Generalssanierung am Campus der Regensburger Domspatzen. Gestern wurde der Abschluss der Generalssanierung gefeiert. Bischof Dr. Rudolf Voderholzer segnete die neue Hauskapelle St. Wolfgang, die vom Straubinger Künstler Tom Kristen mit dem Leitgedanken „Alles strömt zur Mitte hin“ gestaltet wurde, und erteilte auch den neuen Räumlichkeiten im Gymnasium und Internat den kirchlichen Segen. Domkapellmeister Christian Heiß bezeichnete den Tag der Einweihung als „denkwürdigen Tag“.

Beste Voraussetzungen

Tom Kristen hat die neue Hauskapelle künstlerisch gestaltet.
Tom Kristen hat die neue Hauskapelle künstlerisch gestaltet.

Der Vorsitzende des Stiftungsrats, Dompropst Dr. Franz Frühmorgen, erinnerte an die Probleme, die es nach dem eigentlichen Baubeginn 2015 zu bewältigen gab, als man die Planungen von einem dreizügigen Gymnasium auf ein zweizügiges abändern musste. Die Baumaßnahmen hätten sich verzögert, doch letztendlich habe man das große Werk mit vereinten Kräften gestemmt. „Die Domspatzen sind baulich im 21. Jahrhundert angekommen“, sagte der Dompropst und wies, ebenso wie seine Nachredner, darauf hin, dass die Domspatzen nicht nur in musischer Hinsicht, sondern ebenso auch in mathematisch-naturwissenschaftlich-technischer Hinsicht gefördert würden und nun dafür auch bestens ausgestattet seien.

Gute Zusammenarbeit

Kulturstaatssekretärin Anna Stolz bezeichnete die Domspatzen als „kulturelles Aushängeschild Bayerns in der Welt“ und erklärte, dass die Buben nach der Generalsanierung beste Voraussetzungen zum Lernen und zur Persönlichkeitsbildung hätten. Regierungspräsident Axel Bartelt appellierte an die Domspatzen, das neue, moderne schulische Umfeld wertzuschätzen. Der generalsanierte Campus sei „zeitgemäß und kompetenzorientiert“. Tom Kristen, der die Kapelle entworfen hat, entbot seinen Dank dafür, dass er diese Aufgabe übernehmen durfte. Zusammen mit Domvikar Rainer Schinko und Direktorin Christine Lohse bedankten sich die Domspatzen selbst für die neuen Räume und Möglichkeiten.

Die neue Kapelle der Domspatzen wird von Bischof Rudolf gesegnet.
Die neue Kapelle der Domspatzen wird von Bischof Rudolf gesegnet.

Architekt Joachim Peithner übergab mit leichter Wehmut nach sieben Jahren guter Zusammenarbeit den (Noten-) Schlüssel an die Schulleitung. Er beschrieb die Bauzeit als gute Zeit mit lösungsorientierten Menschen.

Die Diözese Regensburg hat sich die Generalssanierung, die den Chor- und Stimmbildungsbereich, die neue Hauskapelle, das Gymnasium, die Tagesbetreuung und das Internat auf modernsten Stand gebracht hat, viel kosten lassen. Insgesamt verschlang die gesamte Baumaßnahme 46,35 Millionen Euro, von denen 9,36 Millionen Euro als Zuschuss vom Freistaat Bayern gewährt werden. Gut 36 Millionen Euro bezahlt die Diözese Regensburg also aus eigenen Mitteln für die Bildung und Ausbildung junger Menschen.

Bereits 2012 wurden das Architekturbüro Peithner mit der Planung der Maßnahme betraut und das katholische Wohnungsbau- und Siedlungswerk mit der Bauaufsicht beauftragt. Die Generalsanierung betraf 2000 Quadratmetern im Chor-/Musikbereich, 6700 Quadratmetern im Gymnasium und 11 000 Quadratmetern im Internatsbereich einschließlich Speisesaal, Freizeiträumen, Studiersälen und Schwimmbad. Dabei entstanden auch zwei neue Studiersäle für die beiden fünften Klassen mit einer Differenzierungsmöglichkeit und auch Freizeiträume für die Oberstufenschüler in Internat und Tagesschule.

Kultusstaatssekretärin Anna Stolz bei der Einweihung nach der Generalsanierung des Campus der Domspatzen.
Kultusstaatssekretärin Anna Stolz bei der Einweihung nach der Generalsanierung des Campus der Domspatzen.

Die ursprüngliche Schulbibliothek sowie die Freizeitbibliothek des Internats wurden in einem Raum zusammengefasst. Für die Innenraumgestaltung des vom Architekten neu entworfenen Kapellengebäudes war im Juli 2016 ein Kolloquium veranstaltet worden, an dem sechs Künstler teilnahmen.

Der Straubinger Künstler Tom Kristen gewann den Künstlerwettbewerb und wurde mit der Planung und Koordination für die Fertigstellung der Kapellengestaltung betraut.

Morgen, Samstag, findet von 11 bis 15 Uhr „Die große bunte Spatzenschau“ statt (Reichsstraße 22, Regensburg). An diesem Tag stellen sich die Domspatzen in ihrem generalsanierten, schulischen Lebensbereich vor.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht