MyMz
Anzeige

Konzert

Im Duett mit den Regensburger Domspatzen

Im Audimax ließen die Domspatzen das Publikum mitsingen. Der größte Chor der Oberpfalz brachte den Saal zum Kochen.
Von Angelika Lukesch

Regensburg.Was ist das Besondere beim Mitsing-Konzert mit den Regensburger Domspatzen? „Es ist einfach die tolle Mischung: der wunderbare Gesang der Domspatzen, das gemeinsame Singen mit dem Publikum und heuer auch noch Hannes Ringlstetter, der einfach so lustig ist“, fasst am Sonntag Andrea Meierhofer, die für dieses besondere Erlebnis extra aus dem Landkreis Straubing in die Domstadt gekommen war, die Stimmung bei allen Befragten zusammen. Schon zu Beginn ist die Stimmung im voll besetzten Audimax prächtig. Moderatorin Monika Eckert betritt im roten Kleid die Bühne und begleitet das Konzert unterhaltsam und charmant. Das Mitsing-Konzert mit den Regensburger Domspatzen ist eine ganz besondere, interaktive Veranstaltung. Die Akteure auf der Bühne und das Publikum sitzen zwar getrennt, doch sie bestreiten den musikalischen Teil des Konzertes zusammen.

Einsing-Übungen zum Auftakt

Ganz zu Beginn macht Domkapellmeister Roland Büchner mit dem Publikum Einsing-Übungen: Schließlich soll das Mitsing-Konzert gut über die Bühne gehen, wird es doch im Livestream in die ganze Welt ausgestrahlt. Brav singt das Publikum dem Domkapellmeister nach. Anschließend heißt es Bühne frei für die kleinen Domspatzen der 3. und 4. Klasse. Die Vorchöre intonieren „Die silbergraue Straußenfeder“ und fordern das Publikum beim Kanon „Singt doch fröhlich mit“ auf, mitzusingen. Domkapellmeister Büchner dirigiert und das Publikum folgt ihm auf die Handbewegung. Zum ersten Mal erfüllt ein Chor von rund 1500 Mitgliedern den Raum des Audimax.

Monika Eckert befragt die Buben nach Lampenfieber, doch die Kleinen blieben cool: „Nein, ich bin nicht sehr aufgeregt, ich habe das ja schon sehr oft gemacht“, sagt ein Domspatz aus der vierten Klasse und zeigt sich damit als mindestens ebenso großer Profi wie die Moderatorin selbst. Der Männerchor singt den „Persischen Nachtgesang“ von Friedrich Silcher und bezaubert das Publikum. Als der Konzertchor der Domspatzen Max Reger „Gruß“ erklingen lässt, reagieren viele Zuhörer sichtlich bewegt.

Hier finden Sie eine Bildergalerie zum Mitsingkonzert:

Das Mitsingkonzert der Regensburger Domspatzen

Zum 5. Mitsingkonzert sind auch drei Damen aus Nürnberg und Stein angereist. Sie hatten vorher noch kein solches Konzert besucht und sind hellauf begeistert. „Da sind Lieder zum Mitsingen dabei, die kenne ich noch aus der Schule, zum Beispiel „Nun will der Lenz uns grüßen“ und „Im Frühtau zu Berge“, sagt eine. Ihre Freundin ist ganz besonders von den Domspatzen angetan. „Man sieht, dass Musik auch die Persönlichkeit und die Seele bildet. Die Domspatzen wirken so heiter, aber auch sehr diszipliniert. Und sie singen ganz wunderschön“, schwärmt sie.

Auch für Fürstin Gloria von Thurn und Taxis ist es eine Premiere bei den Mitsing-Konzerten. „Ich finde es ganz wunderbar hier. Es ist auch eine sehr gute Publicity für den Domchor und für die Schule, für die ganze Institution“, erklärt sie. Auf die Frage, wie ihr das Mitsingen gefalle, meint die Fürstin: „Ich habe noch gar nicht mitgesungen, denn wenn ich mitsinge, dann kann ich den wunderbaren Chor, der sich ergibt, gar nicht hören.“

Am meisten berührt habe sie das Lied „Ubi caritas et amor“ von Maurice Duruflé, das der Konzertchor der Regensburger Domspatzen zusammen mit ehemaligen Domspatzen und dem Männerchor gemeinsam intonierte.

Die Domspatzen lieben es

Die Domspatzen selbst lieben die Mitsingkonzerte. „Wir finden es wirklich saugut, denn es ist eine Abwechslung zu einem normalen Konzert“, erklären die Domspatzen Christian, Max und Jonas aus der Q 11. Zwar sei es manchmal spannend, weil man ja vorher nie wisse, ob die Leute mitsängen, erklärt Domspatz Thomas, aber eigentlich klappe es immer sehr gut und auch das diesjährige Mitsing-Konzert sei einfach super. „Es ist eine viel entspanntere Version der normalen Konzerte“, sagt Emilio aus der 7. Klasse. „Ich finde es einfach gut, wenn man die Leute zum Singen bringt“, fügt Andreas, ebenfalls 7. Klasse, an.

Hey Jude von allen Rängen

Hannes Ringlstetter mit seiner Band singt den „Folsom Prison Blues“ von Johnny Cash und seine Heimathymne „Niederbayern“. Das Publikum tobt zu diesem Zeitpunkt bereits. Als der Musiker zusammen mit den Domspatzen „The lion sleeps tonight“ und dann den Beatlessong „Hey Jude“ intoniert, fällt das Publikum spontan in den Refrain mit ein: „Naaaaaa-naa-naa-nanana-naaaaa-nanana-naaaaa, heey Jude…“ ertönt es von allen Rängen.

Gerne hätte das Publikum noch weitergesungen, doch als die Domspatzen das Abendlied von Josef Rheinberger anstimmen, ist allen klar, dass irgendwann Schluss sein muss. Doch das nächste Mitsing-Konzert mit den Domspatzen kommt gewiss.

Hier finden Sie weitere Nachrichten aus Bayern.

Aktuelle Nachrichten von mittelbayerische.de jetzt auch über WhatsApp. Hier anmelden: www.mittelbayerische.de/whatsapp

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht