MyMz
Anzeige

Kultur

In die Welt der Kunst geschnuppert

14 Regensburger Galerien öffneten am Samstag ihre Türen für Interessierte und gaben einen Einblick in ihre Ausstellungen.
Von Martina Groh-Schad

Einblicke in die Kunstszene Regensburgs – ganz ohne Hemmschwellen: Der Galerieabend fand am Samstag bereits zum 24. Mal statt. Foto: Moosburger/altrofoto.de
Einblicke in die Kunstszene Regensburgs – ganz ohne Hemmschwellen: Der Galerieabend fand am Samstag bereits zum 24. Mal statt. Foto: Moosburger/altrofoto.de

Regensburg.Im Künstlerhaus Andreasstadl umringt eine Traube Menschen Barbara Sophie Höcherl. Die Künstlerin strahlt. „Meist kommen die Menschen aus der Altstadt nicht in Strömen über die Brücke“, sagt sie. „Heute ist hier richtig was los.“ Die Künstlerin beteiligt sich erstmals am Galerienabend. Sie zeigt Schaumstoffverknüpfungen, die an DNA-Stränge erinnern.

Der Galerienabend hat in Regensburg Tradition. In diesem Jahr fand er zum 24. Mal statt. „Die Veranstaltung soll die Galerien unterstützen“, erklärt Dr. Antonia Kienberger vom Dr. Erdel Verlag artspace, der in diesem Jahr gemeinsam mit der Galerie „Art Affair“ und dem Kunst- und Gewerbeverein die Federführung des Abends inne hatte. Die Galerien sind als Interessensgemeinschaft organisiert und nutzen ihn als Werbeplattform.

Ein Kommen und Gehen

Für die Galeristen ist es eine gute Möglichkeit, neue Kunden zu binden. „Die Hemmschwelle, in die Galerie zu kommen, ist niedrig“, sagt Kienberger. „Viele fühlen sich nicht wohl, allein in eine Galerie zu gehen.“ Beim Galerienabend ist es ein Kommen und Gehen. Alle Ausstellungsorte sind fußläufig erreichbar. „Man kann unverbindlich Fragen stellen“, erklärt Kienberger. „Das gefällt den Leuten.“ Erdel artspace zeigt Malereien, Fotografien und Objekte der Künstlerin Susanne Neumann zum Thema Mobilität.

„Viele fühlen sich nicht wohl, allein in eine Galerie zu gehen.“

Dr. Antonia Kienberger

Mit dabei ist die jüngste Galeristin der Stadt. Die 24-jährige Hannah Rembeck übernahm die Galerie der langjährigen Kunstschaffenden Brigitte Berndt, die 2017 bei einem Unfall starb und fast 25 Jahre lang mit ihrer kleinen Schmuckgalerie in der Obermünsterstraße und später in der Unteren Bachgasse zur Kunstszene gehörte. Rembeck zog mit der Schmuckfertigung sowie der Ausstellung ums Eck in Räume Hinter die Grieb. „Ich möchte die Erinnerung an Brigitte Berndt aufrecht erhalten“, sagt sie.

In der Galerie Andrea Madesta hatten Besucher die Möglichkeit, Miniaturen des Doms von Ottmar Hörl in aller Ruhe zu betrachten. Foto: Moosburger/altrofoto.de
In der Galerie Andrea Madesta hatten Besucher die Möglichkeit, Miniaturen des Doms von Ottmar Hörl in aller Ruhe zu betrachten. Foto: Moosburger/altrofoto.de

Große Beachtung findet die Ausstellung der Galerie Andrea Madesta. Mit den Miniaturen des Doms von Ottmar Hörl, die aktuell auf dem Neupfarrplatz zu sehen sind, steht die Galerie im Fokus der Öffentlichkeit. Nun hatten die Besucher die Möglichkeit, die Figuren in aller Ruhe in der Galerie zu betrachten. „Wir haben schon etliche Figuren verkauft“, sagt sie.

Auf großes Interesse stieß die Ausstellung mit Werken von Willi Ulfig im Kunstkontor Westernwacht. „Viele kommen auf mich zu und erzählen, sie haben ein Bild von Ulfig zu Hause“, sagt Emanuel Schmid von der Galerie. Der Künstler Ulfig verbrachte viele Jahre in Regensburg, wo er 1983 starb. „Für die Leute ist die Preisliste interessant, um den Wert des eigenen Bildes einzuschätzen.“

Mehr Impressionen vom Galerieabend in Regensburg sehen Sie in unserer Galerie:

Galerieabend in Regensburg

Neue Kunden für Galerien

Aktuell wird der Galerieabend vom Dr. Erdel Verlag Kunstspace zusammen mit Art Affair und dem Kunst- und Gewerbeverein organisiert. 14 Galerien öffneten ihre Räume für Kunstinteressierte und zeigten ein vielfältiges Spektrum ihrer Arbeit. Foto: Moosburger/altrofoto.de
Aktuell wird der Galerieabend vom Dr. Erdel Verlag Kunstspace zusammen mit Art Affair und dem Kunst- und Gewerbeverein organisiert. 14 Galerien öffneten ihre Räume für Kunstinteressierte und zeigten ein vielfältiges Spektrum ihrer Arbeit. Foto: Moosburger/altrofoto.de

Mit dabei ist Jürgen Seissler, der mit anderen Künstlern moderne Werke in der Galerie an der Donau vorstellt. Es sind bunte Malereien und experimentelle Werke. Seissler, der den Regensburger Talisman geschaffen hat, eine Kette in Gold und Silber, nutzt den Abend um neue Ohrringe vorzustellen. Wie bei den Kettenanhängern sind auf ihnen die Steinerne Brücke und der Dom zu sehen. Die Schmuckstücke sind im Online-Shop der Mittelbayerischen Zeitung erhältlich. Gesellschaftskritisch und provokant ist die Ausstellung „beyond borders“ im Neuen Kunstverein Regensburg am Schwanenplatz. Gezeigt werden Fotografien, Zeichnungen und Videos der deutsch-syrischen Künstlerin Adidal Abou-Chamat. In ihren Werken rückt sie Krieg, die Rolle der Frauen und die Verschleierung in einen Diskurs. „Es bewegt mich und bringt mich zum Nachdenken“, sagt die Studentin Lena Jakob, die diese Ausstellung besucht.

In der Galerie konstantin b. erwartet die Besucher Malerei von Kathrin Schneider, die sich mit Räumlichkeit und Fläche beschäftigt. In der Galerie Isabelle Lesmeister ziehen Holzreliefs des Berliner Künstlers Mathias Hornung Gäste an. Seine Werke haben architektonischen Charakter. Der Galerist Martin Wittmer in der Gesandtenstraße nutzt den Abend, um Schmuck vorzustellen, den er auf Kundenwunsch fertigt. Mit dabei ist der Fotograf Dirk Bonnmann mit Bildern. Auf große Porträts von Anna Bocek treffen die Besucher in der Galerie „Art Affair“ und bei „Stadtkunst“ sehen die Besucher Videos, Installationen und Zeichnungen.

Die größte Ausstellung des Abends hat der Kunst- und Gewerbeverein. Er hat für die Veranstaltung seine Jahresschau geöffnet und zeigt verschiedene Werke Oberpfälzer und niederbayerische Künstler. Die Galerie Hammer präsentiert Zeichnungen von Christoph N. Fuhrer und Lisa Liepelt. Malerei und Glasskulpturen zeigt das Kunstkabinett. „Es kommen heute viele Menschen, die ich noch nie gesehen habe“, freut sich die Galeristen Marianne Schönsteiner-Mehr. „Vielleicht kommen die Besucher später als Kunden wieder.“

Der Galerieabend:

  • Initiative:

    Bereits zum 24. Mal fand in diesem Jahr der Regensburger Galerienabend statt. Die Initiative ging in der Vergangenheit von verschiedenen Galeristen aus. Aktuell wird das Kunstevent vom Dr. Erdel Verlag Kunstspace zusammen mit Art Affair und dem Kunst- und Gewerbeverein organisiert. 14 Galerien öffneten ihre Räume für Kunstinteressierte und zeigten ein vielfältiges Spektrum ihrer Arbeit.

  • Angebot:

    Das Publikum erwartete konkrete und abstrakte Malerei, Zeichnungen und Illustrationen. Gezeigt wurden Fotografien, Schmuck, Glasskulpturen, Holzskulpturen und Papierarbeiten. Zu sehen waren auch Rauminstallationen, Schaumstoffverknüpfungen und Filmprojekte.
    Für die Galerien ist die Veranstaltung eine Möglichkeit, neue Kunstinteressenten anzusprechen. Die Besucher ziehen von Ausstellung zu Ausstellung. Viele nutzten an dem Abend auch die Gelegenheit, die Miniaturen des Regensburger Doms anzusehen. Es gab Live-Musik und Getränke. So sollen Schwellenängste abgebaut werden, Kontakte werden geknüpft und gepflegt. Viele Ausstellungen sind in den kommenden Wochen noch geöffnet.

Weitere Nachrichten und Berichte aus Regensburg lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht