MyMz
Anzeige

Geschenk

Jahn-Schild vor dem Container gerettet

Ein Stück Sportgeschichte erhalten: Das Schild über dem Haupteingang des alten Jahnstadions kommt ins Historische Museum.
Von Tino Lex, MZ

Kulturreferent Klemens Unger, die Leiterin der städtischen Museen, Dr. Doris Gerstl, Bauunternehmer Christoph Althammer, Christian Hartung vom Hochbauamt und Mitarbeiter des technischen Dienstes der Museen der Stadt Hans Ehrenreich und Klaus Fischer fügten das knapp zehn Meter lange Schild nochmals für die Fotografen zusammen, ehe es in das Depot des historischen Museums wanderte. Foto: Tino Lex
Kulturreferent Klemens Unger, die Leiterin der städtischen Museen, Dr. Doris Gerstl, Bauunternehmer Christoph Althammer, Christian Hartung vom Hochbauamt und Mitarbeiter des technischen Dienstes der Museen der Stadt Hans Ehrenreich und Klaus Fischer fügten das knapp zehn Meter lange Schild nochmals für die Fotografen zusammen, ehe es in das Depot des historischen Museums wanderte. Foto: Tino Lex

Regensburg.Das Schild über dem Eingang des altehrwürdigen Jahnstadions kommt ins Historische Museum. Am Montagnachmittag trugen Kulturreferent Klemens Unger, die Leiterin der Museen der Stadt Regensburg, Dr. Doris Gerstl, Christoph Althammer von der gleichnamigen Baufirma, Christian Hartung vom Amt für Hochbau sowie Hans Ehrenreich und Klaus Fischer vom technischen Dienst der Museen der Stadt Regensburg die Einzelteile des legendären blechernen Schriftzugs in den Kulturtempel am Dachauplatz.

Die Baufirma Althammer GmbH aus Pempfling-Großbergerdorf hatte auf Vermittlung von Christian Hartung vom Hochbauamt dem Historischen Museum Regensburg das einstige Schild, das Jahrzehnte über dem Nordeingang des Jahnstadions an der Prüfeninger Straße hing, zur Verfügung gestellt. „Ich muss hier die Firma Althammer außerordentlich loben, denn es war ein Riesenglück, dass wir dieses Stück Regensburger Sportgeschichte für das Museum bekommen haben“, erklärte Kulturreferent Klemens Unger.

Nach dem Krieg den Weg gewiesen

Ein weiterer Grund für die Rettung dieses Relikts war, dass die Abbruchfirma kein schweres Gerät einsetzen konnte. Zumindest nicht bei der Entfernung der ehemaligen Gaststätte „Jahntribüne“. Dort wurden ja bekanntermaßen wertvolle Deckenmalereien aus den 30er-Jahren entdeckt. Im Zuge der behutsamen Sicherstellung dieser geschichtsträchtigen Stücke blieb unter anderem auch das Metallschild, das den Fußballfans seit 1949 den Stadion-Eingang wies, erhalten.

Alle Berichte und Hintergründe zum SSV Jahn Regensburg finden Sie hier!

Millionen Jahnfans sind seit den 50er-Jahren unter diesem Schild hindurch ins Stadion zu ihrem SSV gegangen. Am 19. September 1926 war es für den 1907 gegründeten Fußballverein eröffnet worden. Zu umfangreichen Renovierungsmaßnahmen nach dem Zweiten Weltkrieg gehörten die Wiederherstellung der Tribüne und der Einbau der Stehränge. Mit ihnen bot das Stadion nach 1949 über 30000 Zuschauern Platz. In der Oberligasaison 1949/50 glänzte es mit dem erfolgreichen Verein, der zum Meister der Landesliga aufgestiegen war, um die Wette.

Jahrzehntelang prangte das Schild über dem Haupteingang. Foto: xtl
Jahrzehntelang prangte das Schild über dem Haupteingang. Foto: xtl

„Das Regensburger Jahnstadion war sogar an den Olympischen Spielen 1972, die in München ausgetragen wurden, beteiligt. So kamen viele Zuschauer zum Vorrundenspiel zwischen Brasilien und Russland in das Stadion und schritten ebenso unter dem riesigen Schild hindurch“, so die Leiterin der Museen der Stadt, Dr. Doris Gerstl.

„Zeichen von Selbstbewusstsein“

Das Schild selbst wurde von der noch heute erfolgreich agierenden Firma Macht entworfen und gebaut. Das Schild hat eine Länge von neuneinhalb Metern und zeigt die Vereinsfarben Rot und Weiß, die der Verein 1911 übernommen hatte. In Großbuchstaben ist der Schriftzug „Jahnstadion“ zu lesen. Wie die Museumschefin weiter ausführte, erzähle die elegante Schrift mit den eigentümlichen Großbuchstaben von Modernität, Selbstbewusstsein und Aufstiegswillen.

Um das Schild überhaupt abmontieren zu können, wurde es in Einzelteile zerlegt. Die Museumsleiterin freute sich über die Schenkung von Christoph Althammer: „Mit dem Schild dokumentieren wir die Sportgeschichte Regensburgs. Am Samstag ins Jahnstadion zu gehen, gehörte für viele Regensburger dazu. Das Schild veranschaulicht Identität.“

„Ich bin mir sicher, wenn das historische Museum erst einmal restauriert ist, werden wir für das Schild einen geeigneten prominenten Platz finden.“

Kulturreferent Klemens Unger

„Jetzt werden wir es erst einmal in unser Depot bringen. Ich bin mir sicher, wenn das historische Museum erst einmal restauriert ist, werden wir für das Schild einen geeigneten prominenten Platz finden“, so Kulturreferent Klemens Unger.

„Der Auftrag, ein altes Fußballstadion abzureißen, gehört eher zu den selteneren Fällen. Für mich war es selbstverständlich, dass wir dieses Schild den Regensburgern in ihrem Museum zur Verfügung stellen“, so Firmenchef Christoph Althammer.

Wie gut kennen Sie den SSV Jahn Regensburg? Testen Sie im Quiz ihr Expertenwissen:

ht

Mehr Nachrichten aus Regensburg lesen Sie hier.

Dokument der jüngeren Geschichte

  • Das historische Museum

    befindet sich im ehemaligen Minoritenkloster von Regensburg. In der Kirche und den zum Teil erhaltenen Kreuzgang ist die einstige sakrale Atmosphäre noch gut zu spüren.

  • Inhaltlich

    zeigt das Museum die Regensburger und die regionale Kunst- und Kulturgeschichte von der Steinzeit bis zur Renaissance.

  • Besondere Schwerpunkte

    setzt die Dauerausstellung auf die Zeit des römischen und des mittelalterlichen Regensburg.

  • Mit dem Geschenk

    des Schilds mit der Aufschrift „Jahnstadion“ hält jetzt auch ein etwas jüngeres zeitgeschichtliches Relikt Einzug in das Historische Museum. (xtl)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht