MyMz
Anzeige

Krones verabschiedet Betriebsratschef

Werner Schrödl geht nach vielen Jahrzehnten im Juli in Altersteilzeit. Seine Nachfolge tritt Josef Weitzer an.

Werner Schrödl bekam zu seinem Abschied viel Lob für seine Arbeit.
Werner Schrödl bekam zu seinem Abschied viel Lob für seine Arbeit. Foto: Armin Weigel/picture alliance / dpa

Neutraubling.Mitglieder des Vorstands sowie des Aufsichts- und Betriebsrats der Krones AG am Hauptsitz in Neutraubling verabschiedeten sich von Werner Schrödl. Der Konzern- und Gesamtbetriebsratsvorsitzende sowie stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende geht laut Pressemitteilung nach mehr als viereinhalb Jahrzehnten Betriebszugehörigkeit am 1. Juli in Altersteilzeit.

Transformation

So soll Ostbayern aus der Krise kommen

Minister Aiwanger will die Wirtschaft aus der Krise bringen. Das bedeutet für die Region auch: Es gibt kein „Weiter so“.

Werner Schrödl hatte 1974 mit einer Ausbildung zum Maschinenschlosser bei Krones begonnen und dann in der Endmontage sowie im Service im Außen- und Innendienst gearbeitet. Die Neutraublinger Mitarbeiter wählten ihn 1998 in den Betriebsrat und er wurde freigestellt. Mit seinen Betriebsratskollegen rang er stets um die möglichst beste Lösung für alle. 2005 wurde er zum Betriebsratsvorsitzenden des Werks Neutraubling sowie zum Gesamtbetriebsratsvorsitzenden für alle deutschen Krones-Standorte gewählt, 2014 zudem zum Vorsitzenden des Konzernbetriebsrats. In all den Jahren setzte er sich für einheitliche Regelungen und sichere Arbeitsplätze ein. Maßgeblich wirkte Schrödl an mehr als 50 Betriebsvereinbarungen mit, darunter Regelungen zur Arbeitsplatzsicherung in der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008/2009, die mit dem deutschen Betriebsrätepreis in Silber ausgezeichnet wurden.

Auch im Aufsichtsrat der Krones AG vertrat Werner Schrödl die Arbeitnehmer seit 2005, seit 2007 als stellvertretender Vorsitzender.

Lob von allen Seiten

Vorstandsvorsitzender Christoph Klenk und Aufsichtsratsvorsitzender Volker Kronseder dankten Werner Schrödl für sein Engagement zum Wohl der Mitarbeiter und des Unternehmens. Klenk würdigte Schrödl laut Mitteilung als starken Verhandlungspartner, der streitbar, aber stets sehr fair und konstruktiv gewesen sei. Die verlässliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Werner Schrödl habe grundlegend zum Unternehmenserfolg beigetragen, unterstrich Volker Kronseder. Im Namen des gesamten Betriebsrats wünschte auch der bisherige stellvertretende Konzern- und Gesamtbetriebsratsvorsitzende Josef Weitzer dem Barbinger alles Gute für dessen neuen Lebensabschnitt. Er tritt die Nachfolge von Schrödl als Konzern- und Gesamtbetriebsratsvorsitzender sowie als stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender an. (pm)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht