MyMz
Anzeige

Mit Online-Stimmcheck zu den Domspatzen

Interessierte singen virtuell bei dem Regensburger Chor vor. Auch ein Rundgang durch das Haus ist via Internet möglich.

Sebastian Bleitzhofer hat das Online Vorsingen bestanden. Foto: Domspatzen
Sebastian Bleitzhofer hat das Online Vorsingen bestanden. Foto: Domspatzen

Regensburg.Die Regensburger Domspatzen haben wegen der Corona-Pandemie seit gut vier Wochen für interessierte Neueinsteiger einen virtuellen Vorsingraum eingerichtet. Per Videokonferenz können die Buben laut einer Domspatzen-Pressemitteilung mit den Chorleitern singen und ihre musikalische Eignung testen.

Mehr als 30 Buben haben das bisher erfolgreich gemacht. Sebastian Bleitzhofer ist einer von ihnen. Er wurde aufgenommen und freut sich schon aufs neue Schuljahr. Dann gehört er zu den weltbekannten Regensburger Domspatzen. Wer will, kann außerdem einen virtuellen Rundgang durch das frisch sanierte Haus der Domspatzen machen.

Voraussetzungen: Eignung fürs Gymnasium und gesunde Stimme

Wer zu den Domspatzen kommen möchte, braucht zunächst die Eignung fürs Gymnasium und dann noch eine gesunde und ausbaufähige Stimme. „Freude an der Musik und am Singen sind gute Voraussetzungen“, sagt Domkapellmeister Christian Heiß. Alles Weitere lernen die Buben dann schnell. Zum ersten Mal in der Geschichte der Domspatzen haben die Domspatzen in einen virtuellen Vorsingraum geladen, auch eine Folge der Corona-Pandemie.

Sebastian Bleitzhofer hat bereits per Video-Chat vorgesungen und wird bald ein Domspatz sein. „Ich freue mich riesig auf die neue Schule, aufs Singen und den Spaß im Internat“, sagt Sebastian. Noch lebt er bei seiner Familie in Eichstätt. Ab September geht’s für ihn dann nach Regensburg ins Internat der Domspatzen.

Mehr zum Online-Vorsingen im Video:

Für Mama Christine ist das nicht so einfach, aber sie lässt ihren Sohn dann doch ziehen: „Wir waren im Februar bei der Spatzenschau in Regensburg und haben uns dort alles angesehen. Wir sind total begeistert von dem neuen Haus, dem Geist und Wind, der dort herrscht. Das war deutlich zu spüren, das neue Team versprüht viel Elan“, sagt sie.

Eltern wissen Sohn gut aufgehoben

Auch Papa Stephan freut sich und weiß seinen Sohn dort gut aufgehoben: „Wenn ich in jungen Jahren eine solche Möglichkeit gehabt hätte, hätte ich das auch gemacht. Nun freue ich mich, dass unser Sohn die Chance bekommt“, sagte er. Den Domkapellmeister kennt Sebastian schon. Er hat in Eichstätt bereits in seinem Kinderchor gesungen und findet ihn einen „coolen Typen“ und „tollen Dirigenten“. Das Vorsingen per Videokonferenz fand Sebastian ganz gut: „Man singt ja zuhause, in seinem eigenen Zimmer, da fühlt man sich ja sowieso wohl. Die Chorleiter sind auch alle supernett“, sagt Sebastian Bleitzhofer.

Die Domspatzen haben wegen der Ausgangsbeschränkungen in diesem Jahr einen virtuellen Vorsingraum eingerichtet, zum ersten Mal in ihrer tausendjährigen Geschichte. Wer vorsingen möchte, braucht nur einen Internetanschluss und einen Computer mit Mikrofon und Webcam. Es funktioniert auch mit Tablet oder Smartphone. Interessenten können sich bei den Domspatzen melden und erhalten dann zum entsprechenden Zeitpunkt per E-Mail eine Einladung zur Videokonferenz.

Musik

Mega-Chor singt für Corona-Helfer

Zur Mitsing-Aktion der Regensburger Domspatzen gingen Videos von mehr als 500 Sängern ein. Nun ist der Clip fertig.

Man muss nur den Link in der Mail anklicken und schon steht man mit Christian Heiß und seinen Chorleitern in Verbindung. 20 Minuten lang werden dann spielerisch und mit viel Spaß die musikalischen Anlagen der Kinder getestet. Die Buben sollten nach Möglichkeit ein bekanntes Kirchen-, Volks- oder Kinderlied vorbereiten, zum Beispiel „Alle Vöglein sind schon da“. „Bisher haben mehr als 30 Buben online vorgesungen, es funktioniert ganz gut“, sagt der Domkapellmeister.

Seit gut einem halben Jahr steht Christian Heiß als Domkapellmeister an der Spitze dieser traditionsreichen Institution. Heiß war selber Domspatz und erinnert sich gerne an die Zeit als Schüler zurück: „Was ich da so ganz nebenbei fürs Leben mitbekommen habe, ist einfach großartig“, sagt er. Gemeinsame Chorreisen im In- und Ausland und vor allem das Singen in diesem wunderbaren Regensburger Dom. „Das bleibt ewig hängen“, so der Domkapellmeister.

Beste Voraussetzung für Chorproben

Die neuen Chorsäle bieten beste Voraussetzungen für die Chorproben. Das Singen im Dom und die Konzertreisen in alle Welt lassen die Kinder zusätzlich schnell zu Persönlichkeiten reifen. Mit Christine Lohse hat erstmals in der Geschichte seit diesem Schuljahr eine Frau die Leitung des Gymnasiums übernommen. Es steht nach sieben Jahren Sanierung topmodern da und bietet seinen Schülern einen musischen und einen naturwissenschaftlich-technologischen Zweig. Jeder Schüler erhält dazu kostenlosen Instrumentalunterricht. Kleine Klassen ermöglichen eine individuelle und differenzierte Förderung jedes Einzelnen und damit die beste Vorbereitung auf Studium oder Berufsausbildung.

Chor

Domspatzen: Vorsingen jetzt online

Das Regensburger Internat sucht neue Schüler. Doch normales Vorsingen ist derzeit wegen der Pandemie nicht möglich.

Termine zum Vorsingen per Video-Chat können individuell vereinbart werden. Einfach anrufen oder eine E-Mail schreiben: Telefon: 0941/7962260, E-Mail: chormanagement@domspatzen.de. Wer sich von Christian Vieracker, dem stellvertretenden Internatsdirektor, virtuell durchs Haus führen lassen möchte, kann gerne per E-Mail Kontakt mit ihm aufnehmen: christian.vieracker@domspatzen.de

Weitere Nachrichten aus Regensburg lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht