MyMz
Anzeige

Musik

Morticia mag es lieber gruselig

Der Cantemus-Chor Regensburg will nicht nur „brav“ sein. Bei der Aufführung des Musicals Addams Family zeigt er sich morbid.
Von Angelika Lukesch

Wednesday Addams und Lucas Beineke lieben sich. Foto: altrofoto.de
Wednesday Addams und Lucas Beineke lieben sich. Foto: altrofoto.de

Regensburg.Man sollte nicht immer auf Gewohntem beharren. Wer sagt denn, dass „Cuisses de Grenouilles à la Sauce de Sang“ (= Froschschenkel in Blutsauce) nicht auch lecker munden können? Die Familie Beineke, die eines Abends zu Besuch zur Addams Family kommt, hat dennoch leichte Probleme damit, denn bei der Addams Family geht es deutlich anders zu als in der übrigen Welt. Wovor sich andere gruseln, empfinden die Addams als erfrischende und erstrebenswerte Unterhaltung. Der Tod ist ihr liebster Gast, Folter Freizeitunterhaltung und die Kanalisation in Paris bei Nacht ein begehrtes Ausflugsziel.

Doch warum treffen diese beiden gegensätzlichen Familien zu einem Abendessen im Haus der Addams Family aufeinander? Natürlich, die Liebe ist der Grund! Lucas Beineke (Julian Esser) verliebt sich unsterblich in Wednesday Addams (Sonja Weighart), die ihn ebenso liebt. Doch wie sollen die beiden zusammenkommen, wenn ihre Familien sich doch von Grund auf so stark unterscheiden? Die Beinekes sind spießig und bieder, die Addams verliebt in das Grauen und die Entsetzlichkeit.

Bizarrheit versus Normalität

Die Geschichte der Anpassung zweier völlig gegensätzlicher Welten vor dem Hintergrund der Liebe zwischen Lucas und Wednesday ist Thema des Musicals „Addams Family“ von Andrew Lippa, das der Cantemus Chor unter der Gesamtleitung von Matthias Schlier (Regie Doris Hofmann) im Velodrom mit spürbarem Vergnügen aufgeführt hat. Die versierten Sänger und Schauspieler berauschten sich regelrecht an der Bizarrheit der Figuren, die sie darstellten. Diese Leidenschaft riss das Publikum mit. Ständig warteten die Zuschauer gespannt darauf, was das verrückte Zusammentreffen der Familien Addams und Beineke ergeben, welches irrsinnige Wortgeplänkel zwischen Makaber und Bieder, zwischen Schwarz und Weiß entstehen würde.

Eine Bildergalerie mit Szenen des Musicals finden Sie hier:

Cantemus-Chor Addams Family

Die Liebe zum Grauen

Juan Carlos Falcón (Stimmbildner des Cantemus-Chores und Sänger am Gärtnerplatztheater in München) als Gomez Addams stand die Freude an dieser Rolle ins Gesicht geschrieben. Er agierte als feuriger Liebhaber seiner dunkel-schönen Gattin Morticia. Gleichzeitig jedoch versuchte er, seiner Tochter Wednesday bei ihrem Plan zu helfen, Lucas Beineke zu heiraten. Falcón gab dem Gomez die nötige brennende Leidenschaft eines südländischen Charakters, verbunden mit der Bizarrheit der Addams-Welt.

Ute Steinberger (eine Cantemus-Mutter) spielte die schöne, rassige und ebenso feurige Morticia Addams mit einer dunklen Verve, als hätte sie ihr Leben lang darauf gewartet, in diese Rolle zu schlüpfen. Mit wallendem schwarzen Haar, einem eng anliegenden schwarzen Kleid, feuerroten Schuhen und blutroten Lippen im bleichen Gesicht ist sie der Mittelpunkt der Addams-Welt. Mit stoisch unterdrücktem, leidenschaftlichem Widerwillen gegen das „Normal-sein“ empfing sie dennoch ihrer Tochter zuliebe die Familie Beineke und servierte „Froschschenkel in Blutsauce“.

Vor kurzem spazierte die Addams Family durch Regensburg:

Addams Family spazierte durch Regensburg

Steinberger sprach, sang und tanzte sich zusammen mit Juan Carlos Falcón in die Herzen des Publikums. Sonja Weighart gab der Wednesday den ernsten, selbstbewussten und sadistischen Charakter, der nur dann ins Wanken kommt, wenn es um ihren Liebsten Lucas geht. Tauben mit der Armbrust abzuschießen, ist neben der Folter ihres kleinen Bruders Pugsley ihre Lieblingsbeschäftigung.

Sonja Weighart verlieh Wednesday einen Nimbus lauernden Gefährlichkeit, geadelt mit zärtlichen Gefühlen für ihren Geliebten. Julian Esser als Lucas mimte die Zwiespälte, die in seinem Inneren angesichts der Familie seiner Liebsten und seiner eigenen bestanden, glaubhaft und liebenswert. Seine große Liebe zu Wednesday schien sich vor allem an deren Missachtung aller Konventionen zu nähren.

Kultur

Die Addams Family stürmt das Velodrom

Komisch und skurril: Der Cantemus Chor bringt die TV-Serie Anfang April als Musical in Regensburg auf die Bühne.

Levantes Dogan verströmte als von seiner Schwester unterdrückter kleiner Bruder Pugsley eine Art gequälter Lethargie. Traurig berührend und extrem lustig zugleich war sein Gesang, mit dem er seine Furcht ausdrückte, die „Liebe“ seiner Schwester und das so geliebte Sado-Maso-Geschwisterverhältnis zu verlieren. Onkel Fester wurde von Daniel Kidd dargestellt, der diesem halslosen und breitschultrigen Teil der Addams Family große körperliche Präsenz und zarte Gefühle bei seiner Liebe zum Mond verlieh. Als verrückte Grandma Addams, für Zaubertränke zuständig, trat Lisa Rechenmacher auf und verkörperte mit reinem Irrsinn einen weiteren wichtigen Part in der Addams Family. Nicholas Muje brillierte darstellerisch als dumpfes, nur Brummtöne produzierendes Wesen, aber auch mit seiner imponierenden Bassstimme als Butler Lurch.

„Beim Cantemus- Chor ist so großes Engagement auf einem Haufen – wie wunderbar!“

Doris Hofmann, Regisseurin

Und dann wären da noch das Ehepaar Alice und Mal Beineke, die „Normalen“. Steffi Neppl als Alice vollzog auf der Bühne eine sehr amüsante Verwandlung von der dichtenden Hausfrau am Herd zu ihrem eigentlichen Ich, frei von normierenden Konventionen. Christian Lindner als Mal Beineke wandelte sich während der kalten Dusche, die sein Ego beim Aufenthalt bei der Addams Family erhalten hatte, wieder zurück in den jungen Mann, der sich einst in Alice verliebt hatte. All die toten und untoten Ahnen der Addams Family versammelten sich in ruckartigen Bewegungen und mit verwesenden Gesichtern à la „Dead men walking“ um die Protagonisten und sorgten für leidenschaftlich-morbide Chorgesänge.

Die gesanglichen Darbietungen aller Darsteller verdienen großes Lob, ebenso wie die wunderbare musikalische Begleitung durch die PiuPiu Band. Die Kostüme und die Maske (Tanja Jackwerth) verrieten liebevolle Detailarbeit und Fantasie. Und weil bei der Addams Family alles anders ist als bei den normalen Menschen, agierten die „Schwarzen“ als dienstbare Hausgeister, die alles sein konnten, einschließlich Tisch und Wände. Die Addams Family braucht eben kein normales Eigenheim.

Weitere Nachrichten aus Regensburg lesen Sie hier!

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht