MyMz
Anzeige

SSV Jahn

Neuer Stadion-Caterer steht jetzt fest

Die Deutsch Gastro GmbH & Co. KG aus Barbing wird ab dem 4. September der neue Dienstleister in der Continental-Arena.
Von Norbert Lösch

Durstige und hungrige Jahn-Fans wird künftig die Deutsch Gastro GmbH & Co. KG in der Continental Arena versorgen. Foto: Stefan Gruber
Durstige und hungrige Jahn-Fans wird künftig die Deutsch Gastro GmbH & Co. KG in der Continental Arena versorgen. Foto: Stefan Gruber

Regensburg.Der bisherige Stadion-Caterer „Party-Engel“ kommt nicht mehr zum Zug. Als Nachfolger übernimmt die Deutsch Gastro GmbH & Co. KG aus Barbing vom 4. September bis zum 30. Juni 2020 die komplette Gastronomie in der Continental-Arena. In den letzten Monaten hatte die Vergabe immer wieder für Wirbel gesorgt. Ein Teil des Verfahrens musste sogar wiederholt werden. Die endgültige Entscheidung für einen Wechsel des Dienstleisters traf am Dienstag der Ferienausschuss des Stadtrats in nichtöffentlicher Sitzung – dem Vernehmen nach einstimmig.

Weil auch ein Gutachter bestätigte, dass bei einem Probeessen die Möglichkeit der Manipulation bestand, ging das Vergabeverfahren in die Verlängerung. Ein neuer Vertrag für die Verpflegung der bis zu 15 000 Zuschauer, der eigentlich schon im Mai zwischen der Stadt als Hausherr und einem Dienstleister geschlossen werden und weit vor dem Saisonbeginn in Kraft treten sollte, ist aber jetzt unter Dach und Fach.

Die Vergabe-Kriterien

  • Ausschreibung:

    Die Suche nach einem neuen Caterer für die Continental Arena war notwendig geworden, nachdem der Hausherr, die Regensburger Badebetriebe, den Vertrag mit „Party-Engel“ gekündigt hatte. Der Ausschreibung des Vergabeamts zufolge suchte die Stadt einen „leistungsstarken Cateringdienstleister“.

  • Einschränkung:

    Kleine Unternehmer schloss die Stadt von vornherein aus. Sie verlangte den Nachweis eines durchschnittlichen Umsatz der letzten drei Geschäftsjahre von mindestens 750 000 Euro. Zum Vergleich: Ein Dorfgasthaus erzielt laut dem Gaststättenverband etwa 150 000 bis 200 000 Euro Jahresumsatz.

  • Erfahrung:

    Eine weitere Bedingung für Bewerber im Vergabeverfahren: Der Unternehmer muss in den vergangenen fünf Jahren mindestens zwei Großveranstaltungen mit mehr als 2500 Besuchern betreut haben. Die Preisgestaltung war das wichtigste Kriterium: Zu 60 Prozent spielte der Preis eine Rolle, zu 40 Prozent die Qualität.

Letzter Einsatz beim Kiel-Spiel

Damit die Fans bei den ersten Heimspielen nicht hungrig und durstig bleiben müssen, griff zunächst eine Interimslösung: Der bisherige Caterer „Party-Engel“ darf noch bis 4. September weitermachen, hat seinen letzten großen Einsatz also beim Heimspiel des Jahn gegen Holstein Kiel am 26. August. Nach Informationen der Mittelbayerischen Zeitung waren zuletzt noch drei Bewerber im Rennen um den Vertrag für die kommenden zwei Jahre: der bisherige Anbieter, die Deutsch Gastronomie aus Barbing und die Lehner Service GmbH aus Deggendorf. Den Zuschlag hat jetzt Deutsch bekommen.

„Der Caterer hat sowohl im Hinblick auf monetäre und qualitative Kriterien als auch mit seiner Angebotspräsentation überzeugt und die beste Bewertung erhalten“, kommentierte Stadt-Sprecherin Juliane von Roenne-Styra am Dienstagabend das Ergebnis des Vergabeverfahrens. Der Bewerber sei nach der Wertung der Jury „Bestplatzierter“ gewesen. Die „Deutsch Gastro“ betreibt in Regensburg unter anderem den Ratskeller und das Weißbräuhaus und ist als Caterer auch im Parkside aktiv.

Damit kommt wohl auch der Wunschkandidat des Hauptmieters zum Zug. Der Jahn hatte den bisherigen Dienstleister zwar nie öffentlich kritisiert, aber auf sein Mitspracherecht bei der Auswahl gepocht. Man wolle schon bei der Entscheidung mitreden, „wem man jährlich eine halbe Million Euro überweist“, hatte Jahn-Präsident Hans Rothammer zuletzt wiederholt ins Feld geführt. Er bezog sich dabei nur auf die Gastronomie im VIP- und Business-Bereich. Im Stadion selbst wird der Jahresumsatz auf eine Million Euro geschätzt.

Kommt die Knackersemmel?

Jahn-Präsident Rothammer verrät noch nicht, ob es demnächst im Stadion „Knackersemmel mit allem“ geben wird. Archivfoto: altrofoto.de
Jahn-Präsident Rothammer verrät noch nicht, ob es demnächst im Stadion „Knackersemmel mit allem“ geben wird. Archivfoto: altrofoto.de

Rothammer hatte die Nachricht am Dienstagabend online bei der MZ gelesen – beim Bergwandern im Urlaub. Nach einer ersten Reaktion gefragt, wollte der Jahn-Vorstandschef zur aktuellen Entscheidung nicht Stellung nehmen. Bevor er sie kommentiere, werde er sich erst mit seinen Vorstandskollegen abstimmen. Damit bleibt zunächst auch offen, ob es künftig im Stadion die von vielen Fans stets gewünschte „Knackersemmel mit allem“ geben wird.

Dem Vernehmen nach hatte sich auch einer der großen Stadion-Caterer in Deutschland für die Continental Arena beworben. Der Branchenführer Amarark, in rund zehn deutschen Stadien meist für das komplette Catering einschließlich des VIP-Bereichs zuständig, soll nach MZ-Informationen als einer von sechs Bewerbern zunächst Interesse bekundet, sich dann aber zurückgezogen haben. Amarark, bis 2016 langjähriger Partner des Jahn-Konkurrenten SpVgg Greuther Fürth, entwickelt den Service auch für den „gemeinen“ Fußballfreund ständig weiter. Ein Beispiel für solche Versuche: Im Berliner Olympiastadion konnten Fans bei Heimspielen der Hertha per Smartphone Getränke an ihren Sitzplatz bestellen.

Das Vergabeverfahren war kürzlich auch bei der MZ-Podiumsdiskussion zur Zukunft des SSV Jahn in der Continental-Arena ein Thema. Sehen Sie hier einen Ausschnitt im Video:

Jahn-Verantwortliche zum Stadion-Catering

Weitere Nachrichten rund um den SSV Jahn Regensburg finden Sie hier.

Erhalten Sie täglich die aktuellsten Nachrichten bequem via WhatsApp auf Ihr Smartphone. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht