MyMz
Anzeige

Piraten-Tanz an Allerheiligen

Die Regensburger Piraten veranstalteten einen Flashmob, um gegen das angeblich „mittelalterliche“ Tanzverbot an „Stillen Feiertagen“ zu protestieren.

Bundestagskandidat Jan Kastner (Piraten) tanzt auf dem Neupfarrplatz mit einer Partnerin gegen das Tanzverbot an „Stillen Feiertagen“. Foto: Lizenz: cc-by, Jürgen Cieslik

Regensburg.Nur wenige Feiertagsspaziergänger wurden Zeuge, als am Neupfarrplatz jugendliche Passantinnen und Passanten plötzlich ohne hörbare Musik zu tanzen begannen. Alle tanzten mit Kopfhörern zur Musik aus dem MP3-Player oder Smartphone. Die TänzerInnen protestierten mit diesem Flashmob gegen das in Bayern geltende Tanzverbot an den sogenannten stillen Feiertagen. Dazu Jürgen Cieslik, Kreisvorsitzender der Regensburger Piraten: „Die Piratenpartei setzt sich für die klare Trennung von Staat und Kirche ein. Es ist ein Anachronismus aus dem Mittelalter, dass der säkularisierte Staat seinen BürgerInnen an bestimmten Tagen Verhaltensvorschriften macht, die sich aus einer bestimmten Glaubensrichtung ableiten. Selbst in Bayern sind nurmehr 55 % der Bevölkerung katholisch. Trotzdem verbietet der bayerische Staat all seinen EinwohnerInnen am 01.11. das Tanzen und Feiern. Das halten wir Piraten für überholt.“

Bitte melden Sie sich an!

Sie haben noch keinen Zugang zum Archiv?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos, um weiterzulesen.

Warum muss ich mich anmelden?

Nachdem Sie sich eingeloggt haben, können Sie Inhalte aus unserem digitalen Archiv lesen. Die Mittelbayerische bietet einige Millionen Artikel in ihrem Webangebot. Angemeldete Nutzer können Geschichten bis ins Jahr 2008 recherchieren. Unser Nachrichtenportal dokumentiert damit die Zeitgeschichte Ostbayern. Mehr erfahren.

Weitere Artikel aus diesem Ressort finden Sie unter Stadt Regensburg.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht