MyMz
Anzeige

Ermittlungen

Mutmaßliche Schläger müssen in Haft

Die beiden Männer sollen Eugen Schneider vor einer Disco in Regensburg verprügelt haben. Nun wurde Haftbefehl erlassen.

Die Verdächtigen werden nun dem Richter vorgeführt, der über die Haftfrage entscheidet. Foto: Boris Roessler, dpa
Die Verdächtigen werden nun dem Richter vorgeführt, der über die Haftfrage entscheidet. Foto: Boris Roessler, dpa

Regensburg.Die Öffentlichkeitsfahndung im Zusammenhang mit dem versuchten Tötungsdelikt am Sonntag, 8. Juli, auf einem Parkplatz der Diskothek Mylo in der Langobardenstraße ist erledigt. Die beiden gesuchten Tatverdächtigen sind vorläufig festgenommen. Der Ermittlungsrichter hat gegen die beiden Beschuldigten im Alter von 17 und 20 Jahren noch am Freitag Haftbefehl wegen versuchtem Totschlag erlassen.

Aufgrund der Veröffentlichung der Fahndungsbilder und Bekanntgabe der Belohnung gingen am Donnerstagabend, 9. August, zahlreiche Hinweise zu den beiden gesuchten Männern bei der Polizei ein.

Die Verdächtigen kamen selbst zur Kriminalpolizei

Die Tatverdächtigen kamen am Freitagvormittag, 10. August, in Begleitung eines Rechtsbeistandes zur Kriminalpolizei Regensburg wo ihnen die Festnahme erklärt wurde.

Über die Belohnung wird noch entschieden

Eugen Schneider (rechts) mit seiner Frau Alina. Er musste zweimal operiert werden. Foto: Haala
Eugen Schneider (rechts) mit seiner Frau Alina. Er musste zweimal operiert werden. Foto: Haala

Die Polizei bedankt sich ausdrücklich für die Unterstützung durch die Bevölkerung. Die Entscheidung, ob und an wen die Belohnung ausbezahlt wird, fällt erst nach Abschluss des Ermittlungsverfahrens.

Eugen Schneider hat der Mittelbayerischen von dem Angriff berichtet. Hier lesen Sie die ganze Geschichte.

Die Ermittlungen zur Aufklärung des Geschehens am Tatmorgen laufen nach wie vor auf Hochtouren. Nähere Angaben zu den Personen oder dem Tatablauf können mit Blick auf das laufende Verfahren nicht gemacht werden.

Personen die Angaben zum Geschehensablauf auf dem Parkplatz vor dem Tiernahrungsgeschäft machen können, werden nach wie vor dringend gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Regensburg unter Tel. 0941/506-2888 oder mit jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Mehr Nachrichten aus Regensburg lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht