MyMz
Anzeige

Natur

Schwere Unwetter in der Oberpfalz

Im Landkreis Schwandorf brannte eine Scheune ab, im Landkreis Regensburg stand ein rund 200 Jahre alter Baum in Flammen.
Von Marianne Sperb und Alexander Auer

Ein Blitz schlug in die rund 200 Jahre alte Schwarzpappel in Kiefenholz ein. Foto: Alexander Auer
Ein Blitz schlug in die rund 200 Jahre alte Schwarzpappel in Kiefenholz ein. Foto: Alexander Auer

Regensburg.Blitze schlugen ein, Bäume stürzten um: Schwere Unwetter sorgten in der Nacht zu Montag für Verwüstungen in der Oberpfalz. Wie das Polizeipräsidium Oberpfalz am Montagmorgen meldet, war zwischen 22 und 23:30 Uhr eine Gewitterzelle mit Starkwind und Starkregen über die Region hinweggezogen. Die Einsatzkräfte mussten zu rund 35 Einsätzen ausrücken; in den meisten Fällen wurden umgestürzte Bäume gemeldet. Der Schwerpunkt der Einsätze lag in den Landkreisen Regensburg, Cham und Schwandorf.

In Hebersdorf (Gemeinde Thanstein) brannte eine Scheune ab. Es entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden.
In Hebersdorf (Gemeinde Thanstein) brannte eine Scheune ab. Es entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden.

Im Landkreis Schwandorf, Poggersdorf schlug der Blitz in einen Stromverteilerkasten ein. Der entstandene Sachschaden beträgt rund 5000 Euro.

In Hebersdorf, Gemeinde Thanstein, Landkreis Schwandorf schlug ein Blitz in eine Scheune ein. Hier entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von etwa 200 000 Euro am Gebäude und den eingestellten Maschinen. Die Ermittlungen hierzu führt die Polizeiinspektion Neunburg vorm Wald.

Schwierige Löscharbeiten in Kiefenholz

Ein Blitz schlug in die rund 200 Jahre alte Schwarzpappel in Kiefenholz ein. Foto: Alexander Auer
Ein Blitz schlug in die rund 200 Jahre alte Schwarzpappel in Kiefenholz ein. Foto: Alexander Auer

In Kiefenholz im Landkreis Regensburg schlug mit einem ohrenbetäubenden Knall ein Blitz ein, dann drang plötzlich dichter Rauch aus der mehr als 200 Jahre alten Schwarz-Pappel, Stammumfang: knapp sieben Meter. Der Baumriese brannte lichterloh. Die Pappel war schon mehrfach von Blitz getroffen worden und ist innen hohl. Es kam im hohlen Stamm zu einer Kaminwirkung, erklärte Feuerwehrkommandant Johannes Weig.

Ein 200 Jahre alter Baum stand in Flammen

Im Baum entstanden Temperaturen von mehr als 1000 Grad. Die Feuerwehrkräfte spannten deshalb mehrere Spanngurte um den Baum und verschlossen das aufklaffende Loch, welches sich durch den ganzen Stamm bis zum Wipfel erstreckte, mit einer Plane. Anschließend befüllten sie den Hohlraum mit Schaum und verschlossen das offene Loch noch zusätzlich. So wurde dem Feuer die Sauerstoffzufuhr entzogen; der Brand war nach rund 2,5 Stunden unter Kontrolle.

Im Landkreis Neumarkt regnete und gewitterte es zwar stark, passiert ist bis auf einen Einsatz aber nichts. Kreisbrandrat Jürgen Kohl berichtet auf Nachfrage von einem umgeknickten Baum in Parsberg. Rasch konnten die Einsatzkräfte den Baum von der Fahrbahn räumen. Verletzt wurde niemand.

Hier geht es zum Bayern-Teil.

Weitere Polizeimeldungen aus Bayern finden Sie hier.

Die wichtigsten Informationen des Tages direkt auf das Mobilgerät: Mit MZ und WhatsApp bleiben Sie stets auf dem Laufenden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht