MyMz
Anzeige

Archäologie

Sensations-Fund lässt Archäologen jubeln

Eine über tausend Jahre alte Holzkonstruktion wurde am Regensburger Donaumarkt freigelegt. Welchem Zweck sie diente, ist bislang unklar.

Die Archäologen machten am Donaumarkt 1000 Jahre alte Hölzer frei. Foto: mds

Regensburg. Die Archäologen sind am Regensburger Donaumarkt auf einen „spektakulären Fund“ gestoßen: „In so einem gut erhaltenen Zustand Hölzer zu finden, ist eine absolute Seltenheit“, freute sich Dr. Lutz Dallmeier am Mittwoch vor versammelter Presse: Die Begeisterung stand dem Stadtarchäologen ins Gesicht geschrieben, schließlich waren vor seinen Augen Rinnen aus Nadelgehölz freigemacht worden. Die Rinnen stammen Schätzungen zufolge aus dem elften Jahrhundert. Welchem Zweck sie dienten, kann Dallmeier nur spekulieren: „Vielleicht dienten sie als eine Ableitung für ein Badehaus, es könnten aber auch Ableitungen sein, in denen das Wasser aus der Stadt gespült wurde.“ Badehäuser seien damals durchaus üblich gewesen – und ein Stadtgraben habe es auf jeden Fall unweit der Stadtmauer gegeben. Dallmeier geht davon aus, dass sich der der Graben, der bislang noch nicht entdeckt wurde, in unmittelbarer Nähe befindet.

Am Rande der Grabungen habe sich damals das Donauufer befunden, erklärte Denkmalpflegerin Dr. Silvia Codreanu-Windauer. So erklärte sich ein weiteres hölzernes Ausgrabungsstück: ein Plateau, das vermutlich als Steg benutzt wurde. Ob an dieser Stelle Waren von Booten abgeladen wurden, ist noch unklar. Auf jeden Fall war die hölzerne Konstruktion mit Nägeln befestigt worden. Um mehr Aufschluss zu bekommen, sollen besonders gut erhaltene Teile des Holzes in einem Labor untersucht werden. Auch die Altersringe des Holzes sollen Aufschluss geben.

Mittig zwischen dem Plateau und der Ableitung befindet sich eine steinerne Mauer, mit der womöglich ein weiterer historischer Volltreffer gelandet wurde. Die freigelegte Mauer, die vermutlich ein Teil der Stadtbefestigung war, könnte aus dem 10. Jahrhundert sein, schätzt und hofft Dallmeier zugleich. Bis zur endgültigen Aufklärung wird noch einige Zeit verstreichen. Die Hoffnungen der Archäologen ruhen nun auf ein weitgehend trockenes Wetter, das die Grabungen nicht groß behindert.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht