MyMz
Anzeige

Tiere

Soziale Futterstelle eröffnet

Der neu gegründete Verein hat in der Drehergasse seinen Sitz. Bedürftige Menschen erhalten hier Futterrationen für ihre Vierbeiner.

Gudrun Wilke und ihr Mann Walter Hofmann mit der Australian Shepard Hündin „Indy“ in den neuen Räumen der Sozialen Futterstelle Regensburg e.V. in der Drehergasse 20. Foto: Lex

Regensburg.. Am Samstag eröffnete in der Drehergasse 20 die Soziale Futterstelle Regensburg e.V. Für die Vorsitzende des Vereins, der sich zu Aufgabe gemacht hat, Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, aber dennoch ein Haustier haben, mit Futter für die Tiere zu versorgen, war es gar nicht so einfach, eine neue Bleibe zu finden. „Das war wie die berühmte Nadel im Heuhaufen zu suchen. In Regensburg bezahlbaren Wohnraum zu finden, ist unglaublich schwierig“, sagte Gudrun Wilke. In den letzten drei Jahren agierten sie und ihr Team in Donaustauf. Dort betrieb sie die Tiertafel. Mit dem Verein Tiertafel Deutschland kündigte sie aber die Zusammenarbeit auf, denn sie will, „dass mit dem neuen Verein unter eigener Regie alle Spenden aus Stadt und Landkreis, ob Futter-, Sach- und ganz besonders Geldspenden, komplett in Regensburg verbleiben und hier für die Tiere eingesetzt werden.“

Täglich bekomme sie Anrufe von verunsicherten Kunden: Medikamente gingen zu Ende, Spezialfutter für chronisch erkrankte Tiere reichten nur noch für eine kurze Zeit und die ersten medizinischen Notfälle seien für heuer bereits eingetreten. Bislang hatte Wilke und ihr Team rund 300 Menschen in ihren Karteikästen. „Das werden auf alle Fälle viel mehr werden. Wir sind jetzt in Regensburg. Da werden wir viele Neukunden aufnehmen.“ Mit einem vorübergehenden Notfallplan möchte das Team der Sozialen Futterstelle die größte Not und das Leid ein wenig lindern. Die größte logistische Herausforderung war es, neue Räume zu finden, was jetzt mit viel Initiative und einem sehr verständnisvollen Mieter gelang. Der Anfang ist gemacht, eine Menge von Futterspenden ist eingegangen.

„Da kam einiges vom Futtermittelhersteller Platinum aus Bingen, aber auch Fressnapf aus Regensburg hat uns zum Start einiges zukommen lassen. Ich möchte jedem Spender herzlich danken“, sagte Gudrun Wilke, der ihr Mann, Walter Hofmann, helfend zur Seite steht. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter stehen in den Geschäftsräumen, wiegen die Futterbeutel ab, die sie an die Kunden weiter geben - eine große Aufgabe, denn das Essen für die Tiere soll und muss 14 Tage lang reichen. „Wir haben jeden zweiten Samstag von 11 bis 14 Uhr geöffnet.“ Um in den Genuss der Futterrationen zu gelangen, reicht ein Bescheid (Hartz VI, Grundsicherung oder Rentenbescheid). Dann wird man in die Kartei aufgenommen und muss sein geliebtes Haustier mangels Nahrung nicht ins Tierheim oder woanders hin geben.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht