MyMz
Anzeige

Freizeit

Spielplätze: Kinder dürfen mitplanen

In Regensburg redet der Nachwuchs mit, wenn Spielplätze gestaltet werden. Wie es funktioniert, zeigt ein gelungenes Beispiel.

Auf dem liebevoll und naturnah gestalteten Spielplatz rund um das „magische Schloss“ in Prüfening gibt es viel zu entdecken: Valentin und Greta haben sichtlich Spaß. Foto: Lex
Auf dem liebevoll und naturnah gestalteten Spielplatz rund um das „magische Schloss“ in Prüfening gibt es viel zu entdecken: Valentin und Greta haben sichtlich Spaß. Foto: Lex

Regensburg.Lena läuft durch das Bambuslabyrinth. „Schau, hier geht’s lang“, ruft sie. Plötzlich ist sie weg – verschluckt vom grünen Dickicht. Sekundenlang hört man an diesem Sommertag nur die Bienen summen und die Vögel zwitschern. Dann – plötzlich: „Hier bin ich!“ Lena springt aus einem Unterschlupf im Gesträuch hervor. Sie lacht über das ganze Gesicht. Dass man sich hier überall verstecken kann, findet die Sechsjährige toll. Und nicht nur das. Auch der Hingucker des Spielplatzes „An den Klostergründen“ in Prüfening ist in den Augen des Mädchens prima: eine riesige Holzkonstruktion, eine Mischung aus Baumhaus und Burg, die den Spielplatz überragt.

Lena findet das Bambuslabyrinth auf dem Spielplatz „An den Klostergründen“ besonders gut. Foto: Robinson
Lena findet das Bambuslabyrinth auf dem Spielplatz „An den Klostergründen“ besonders gut. Foto: Robinson

Bei den anderen Kindern, die die MZ vor Ort befragt, kommt der Spielplatz ebenfalls gut an. Vielleicht ist das aber auch gar kein Wunder, denn immerhin wurde die Anlage von Kindern für Kinder erdacht. So wie die kleinen Regensburger mittlerweile bei allen größeren Änderungen auf vorhandenen Spielplätzen und bei der Konzeption neuer Spielplätze in der Domstadt mitreden dürfen. Schließlich sind sie es, die sich auf den Anlagen wohlfühlen sollen.

Kinder ab sechs Jahren im Fokus

Wie aufwendig diese Beteiligungsverfahren sein können, in die in der Regel Kinder aus nahegelegenen Horten oder Grundschulen einbezogen werden, zeigt das Prüfeninger Beispiel. „Hier haben wir das Spielplatzkonzept mit Kindern aus einem Hort entwickelt“, erzählt Anna Schledorn vom Amt für kommunale Jugendarbeit. Das keine Kinder aus Kindergärten einbezogen werden, hat übrigens einen Grund: „Die Spielplätze in Regensburg sind schwerpunktmäßig für Kinder ab sechs Jahren konzipiert“, erklärt Schledorn. Denn in Bayern schreibe die Bauordnung vor, dass bei Wohngebäuden mit mehr als drei Wohnungen ein Kinderspielplatz auf dem Grundstück oder in unmittelbarer Nähe errichtet werden muss. „Diese kleinen Spielplätze im Nahbereich sind sehr wichtig, gerade auch für die kleineren Kinder“, sagt Schledorn. „Wir wollen die privaten Anbieter hier nicht aus der Pflicht nehmen.“ Nichtsdestotrotz gibt es auf allen öffentlichen Spielplätzen in Regensburg natürlich auch Sandkästen oder Wipptiere für jüngere Spielplatzbesucher.

Schauen Sie sich auf dem Spielplatz „An den Klostergründen“ um: Klicken Sie einfach in das 360-Grad-Bild, um zu starten, und nutzen Sie dann ihre Maus (oder ihren Finger, wenn Sie ein mobiles Endgerät nutzen), um sich im Bild zu bewegen.

Spielplatz An den Klostergründen - Spherical Image - RICOH THETA

Planungen fingen bei Null an

Bei den Planungen für den Spielplatz „An den Klostergründen“ fing man mit den Hortkindern bei Null an. Zunächst gestalteten sie Plakate, auf denen sie Sätze vervollständigen konnten, wie etwa „Im Sommer spiele ich am liebsten..“ oder „Mit Freunden spiele ich gerne...“. „Außerdem haben wir die Kinder gefragt, was ihre Wünsche wären, wenn sie einen Spielplatz planen dürften“, erzählt Schledorn. Alle Antworten und Ideen wurden danach systematisiert. „Die Kinder haben unglaublich kreative Ideen“, sagt Schledorn. „In diesem Fall hätten die Einfälle für zehn Spielplätze gereicht.“

Bei der Systematisierung wurde bereits deutlich, welche Wünsche und Bedürfnisse bei den Kindern gehäuft auftraten. Außerdem wurde geschaut, was sich Mädchen und was sich Buben wünschen. Denn da gibt es – aller Gender-Diskussionen zum Trotz – Unterschiede, wie Anna Schledorn aus den Beteiligungsverfahren in Regensburg weiß. „Mädchen wünschen sich ganz oft einen Rückzugsort, irgendwas, wo man rumfläzen und andere beobachten kann. Das kann zum Beispiel ein Hochsitz sein, auf dem man einen guten Überblick über das Spielplatzgelände hat.“ Und Jungs? „Die wünschen sich immer häufiger Bewegungs- und Parcourselemente, auf denen man seine Muskeln und die Geschicklichkeit trainieren kann.“ Beide Gruppen sollen sich am Ende auf dem verwirklichten Spielplatz wiederfinden. Deshalb achten die Mitarbeiter des Amts für kommunale Jugendarbeit darauf, dass weder Mädchen noch Buben zu kurz kommen.

Mehr Eindrücke von dem Spielplatz zeigt unsere Bildergalerie:

Eindrücke vom Spielplatz "An den Klostergründen"

Zwei Lager unter den Kindern

Bei dem Projekt in Prüfening wurde schon früh deutlich, was den Kindern wichtig ist: „Etwas zum Klettern und Hangeln, Tunnel, Spinnennetze und Labyrinthe fanden viele ganz toll. Außerdem haben wir festgestellt, dass den Kindern eine naturnahe Gestaltung wichtig ist. Viele wollten Holz, Steine oder Felsen“, erinnert sich Schledorn. Allerdings kristallisierten sich zwei Lager unter den Kindern heraus. Die eine Gruppe wünschte sich neben anderen Geräten ein großes Baumhaus, die andere eine Burg. „Weder vom Platz noch vom Budget her hätte es für beides gereicht“, sagt Schledorn. In anderen Städten würde nun vielleicht ein Architekt ins Spiel kommen und entscheiden, was geht und was nicht. Nicht so in Regensburg. „Die Enttäuschung der Kinder wäre dann groß. Wir haben uns für ein anderes Vorgehen entschieden“, erklärt sie.

Die Kinder bekamen Pläne von der Fläche des Spielplatzes ausgedruckt. Zudem wurden die Spielgeräte, die sich die Kinder gewünscht hatten, aus der Vogelperspektive und in etwa maßstabsgetreu auf transparenten Folien abgebildet. Darüber hinaus wurden sie mit unterschiedlich vielen Klebepunkten versehen – so wurde symbolisch dargestellt, wieviel die Geräte schätzungsweise kosten würden. Und dann ging es los mit dem „Puzzle-Spiel“: In Kleingruppen fingen die Kinder an, den Spielplatz zu gestalten. Da wurden Geräte hin- und hergeschoben, Präferenzen gewichtet, Geräte wieder aussortiert. „Die Kinder haben so ganz konkret gesehen: Wenn ich das so mache, muss ich vielleicht auf etwas anderes verzichten, weil es zu viel Platz braucht oder ich über mein Budget komme“, sagt Anna Schledorn und fügt hinzu: „Wenn man es methodisch gut entwickelt, sind Kinder selbst dazu fähig, Pläne zu entwickeln, Kompromisse zu finden und Entscheidungen zu treffen.“

Aus der Vision wurde Wirklichkeit

Dieses Modell fertigten die Kinder selbst an. Foto: FreiRaumArchitekten
Dieses Modell fertigten die Kinder selbst an. Foto: FreiRaumArchitekten

Die Kinder suchten aus ihren Entwürfen die besten aus und in gemeinsamen Diskussionen zeichnete sich ein Kompromiss ab: Aus dem Wunsch nach einer Burg und dem Wunsch nach einem Baumhaus wurde die Vision eines „magischen Schlosses“, dessen einer Teil Action bieten und dessen anderer Teil als Rückzugsort fungieren sollte. In einer kleineren Gruppe ging es dann an die Planung der Details: Welche Spielfunktionen sollte das Schloss bieten, wie sollte man hochkommen, wie auf die andere Seite und wie wieder runter? Welche Fabe, welche Form sollte es haben? All das erarbeiteten die Kinder und bastelten unter Anleitung der Landschaftsarchitektin Petra Hartung vom Planungsbüro „Wamsler, Rohloff, Wirzmüller - Freiraumarchitekten“ ein Modell.

Das finale Modell der Architektin Petra Hartung Foto: FreiRaumArchitekten
Das finale Modell der Architektin Petra Hartung Foto: FreiRaumArchitekten

Auf dessen Grundlage fertigte die Architektin widerum ein maßstabsgerechtes Modell, das für die Ausschreibung verwendet wurde. So wurde aus der Vision der Kinder ein Modell und schließlich Wirklichkeit. Für Schledorn ist der Spielplatz „An den Klostergründen“ ein tolles Beispiel für geglückte Partizipation. Die leuchtenden Augen der Kinder auf dem Spielplatz bestätigen das.

Der Spielplatz

  • Die Anlage:

    Der Spielplatz „An den Klostergründen“ befindet sich an der Ecke Renn-/Benediktusweg in Prüfening. Der Kinderspielbereich wurde 2011 fertiggestellt. 2013 kam ein Jugendspielbereich mit Bolzplatz hinzu. Die Gesamtkosten für den Spielplatz betrugen rund 160 000 Euro.

  • Der Hingucker:

    Das „magische Schloss“ im Zentrum des Spielplatzes entstand in einem Modellbau-Workshop mit Kindern. Das besondere an der Konstruktion ist, dass ein Action-Bereich in einen ruhigeren Bereich übergeht.

  • Weitere Elemente:

    So manches Gerät, das anfangs auf der Wunschliste stand, musterten die Kinder wieder aus. Nicht verzichten wollten sie auf ein Labyrinth und einen Wasser- und Matschbereich. Beides wurde verwirklicht.

Schreiben Sie uns:

Wie zufrieden sind Sie mit den Spielplätzen in der Stadt? Wo sind die schönsten, wo sehen Sie Verbesserungsbedarf? Schreiben Sie uns mit dem Betreff „Spielplätze“ an: regensburg@mittelbayerische.de

Lesen Sie auch:

Mehr als 130 Spielplätze gibt es in der Stadt. Aber wie gut sind sie? Vier Kinder haben für uns den Stichproben-Test gemacht.

Günter Beltzig ist einer der bekanntesten Spielplatzdesigner weltweit. Mit uns hat er über gute und schlechte Spielplätze gesprochen.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht