MyMz
Anzeige

Sportler müssen 2020 alleine fahren

Wegen Corona findet der Arber-Radmarathon nicht wie gewohnt statt. Trikots sollen für das Gemeinschaftsgefühl sorgen.
Von Tino Lex

Sie achten sehr auf die Abstandsregeln. Nur für das Foto stellten sie sich für eine Sekunde etwas näher zusammen: Die Botschafter des Arber-Radmarathons mit dem Vorstand.  Foto: LEX TINO
Sie achten sehr auf die Abstandsregeln. Nur für das Foto stellten sie sich für eine Sekunde etwas näher zusammen: Die Botschafter des Arber-Radmarathons mit dem Vorstand. Foto: LEX TINO

Regensburg.Seit 35 Jahren ist der Arber-Radmarathon das touristische Radfahrereignis in Bayern. Bis zu 7000 Sportler machten sich immer am letzten Juliwochenende auf eine der verschiedenen Runden. Doch in diesem Jahr ist alles anders.

Die Corona-Pandemie stellt den veranstaltenden Veloclub Regensburg (VCR) vor die Wahl: entweder ganz absagen oder ein anderes Format. Auf ein anderes Format kam Schatzwart Ulrich Mönius: „Ich saß zuhause mit meiner Frau und meiner Tochter als diese meinte, dann müssen die Leute halt allein fahren.“ Die Grundidee war geboren und Mönius stellte sie der Vorstandschaft des Vereins vor. „Es blutet einem das Herz, wenn man so eine Veranstaltung absagen müsste, deshalb haben wir folgendes Konzept erarbeitet“, so Mönius weiter.

Startgeld wird für guten Zweck gespendet

Erstens: Jeder kreiert seine Strecke und fährt in seiner Umgebung – das kann an der Nordsee sein oder in den Bergen. Zweitens: Es wird für einen guten Zweck gestartet. Mit mindestens zehn Euro Startgeld ist man dabei. Das Geld kommt der Aktion Sternstunden zugute, die Familien in Not unterstützt. Drittens: Man ist wetterunabhängig, denn die Veranstaltung läuft neun Tage lang – vom 18. bis 26. Juli.

Der Arber-Radmarathon 2020 wird kontaktlos. Video: MZ

„Jeder kann seine Strecke posten und andere daran teilnehmen lassen. Ein Zusammengehörigkeitsgefühl entsteht, wenn man ein gemeinschaftliches Trikot trägt“, sagte VCR-Vorsitzende Barbara Wilfurth. „Hierfür stellt der VCR Trikots der letzten Jahre für fünf Euro pro Stück zur Verfügung.“

Radsport

Jeder fährt seinen eigenen „Arber“

Der Veloclub hat ein Alternativkonzept für die Radsport-Großveranstaltung ausgetüftelt – ohne Massenstart in Regensburg.

Gewinne für Teilnehmer gestiftet

Wer seine Fahrt per Video ins Netz stellt, kann etwas gewinnen. Arber-Radmarathon-Botschafter und Physiotherapeut Klaus Eder stellt zehn Regenerationsmassagen zur Verfügung, Helmut Stadler (Zweiradcenter Stadler) sagte ein E-Bike zu, von den Brauereien Bischofshof und Schneider sowie von Coca Cola wird es ebenso Preise geben, wie von Continental und der Volksbank.

Aktion

Streit ums Regensburger „Stadtradeln“

Radsportvereine dürfen nicht an allen Wertungen teilnehmen. Einem Klub stößt das sauer auf, andere reagieren gespalten.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht