MyMz
Anzeige

Jahn

Stadion: Angebotsphase hat begonnen

Die Stadt Regensburg hat einen Katalog mit Anforderungen verschickt. Bis Anfang März 2013 können die Baufirmen ihre Angebote abgeben.

Der Audi-Sportpark in Ingolstadt. In der Spielsaison 2015/2016 soll auch der SSv Jahn Regensburg in seiner neuen Arena kicken. Foto: dpa

Regensburg.Die Angebotsphase für das neue Jahn-Stadion hat begonnen. Das gab die Stadt Regensburg am Montag in einer Pressemitteilung bekannt.

Nach einer vorgeschalteten Eignungsprüfung seien jetzt fünf Bieter, die im Bau- und Vergabeausschuss Ende November 2012 vorgestellt wurden, zur Abgabe von konkreten Angeboten aufgefordert worden, schreibt die Stadt. Dazu hätten die Bieter einen Aktenordner mit einer funktionalen Leistungsbeschreibung erhalten. Dieser Katalog enthalte alle Anforderungen, die die Stadt an das Stadion stellt. Dazu gehörten die sportlichen Anforderungen aus dem Stadionhandbuch des DFL und des DFB und die Ansprüche an Gestaltung, Erschließung und Betrieb, die eine Arbeitsgruppe aus Beratern und Verwaltung im letzten Halbjahr entwickelt und mit dem SSV Jahn und Trägern öffentlicher Belange abgestimmt habe.

Der Mitteilung der Stadt zufolge haben die Baufirmen haben nun bis Anfang März 2013 Zeit, ein Angebot für die Planung und den Bau des Stadions mit einem Fassungsvermögen von mindestens 15.000 Zuschauern sowie der damit räumlich direkt verbundenen Einrichtungen – wie Funktionsgebäude und Parkdeck – mit einer genauen Kostenübersicht abzugeben.

Auch erhöhte Anforderungen an das Stadion seien formuliert worden: Beispielsweise soll genau geprüft werden, ob nicht mehr als die erforderlichen 30 behindertengerechte Plätze am Spielfeldrand zur Verfügung gestellt werden könnten.

Eine wichtige Rolle spiele das Thema „Beleuchtung“, da das Stadion nur wenige Meter von der Autobahn entfernt liege. Bereits im Vorfeld sei von der Stadt ein Lichtlabor beauftragt worden, detaillierte Untersuchungen zu machen, damit der Verkehr auf der A3 bei Spielbetrieb nicht geblendet werde.

Erwartet werde laut Leistungsbeschreibung ein modernes, zukunftsweisendes, gestalterisch ansprechendes und nachhaltiges Stadion. Die Stadt möchte zudem, dass die Möglichkeiten einer Erweiterung der Zuschauerkapazitäten sowie des Funktionsgebäudes oder der Funktionsbereiche dargestellt werden.

„Wir arbeiten mit Nachdruck, um den Zeitplan für den Bau des Stadions einzuhalten“, wird Oberbürgermeister Hans Schaidinger in dem Schreiben zitiert. Dieser Zeitplan sei ehrgeizig, doch die Stadt haben sich vorgenommen, dass das Stadion für die Spielsaison 2015/2016 stehe, sagt der OB.

Voraussichtlich Ende April 2013 werde ein Beratergremium unter der Federführung von Schaidinger zusammenkommen, um zunächst die eingegangenen Entwürfe zu prüfen.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht