MyMz
Anzeige

Arena

Stadion: Betrieb reißt Millionen-Löcher

Die Stadt Regensburg rechnet mit einem jährlichen Defizit von über drei Millionen Euro – bei erwarteten Einnahmen von knapp 700 000 Euro.
Von Norbert Lösch, MZ

  • Das Stadion wächst zusehends, die Sorge um die sportliche Zukunft des Hauptmieters SSV Jahn leider auch. Luftbild: IEMTEC AG
  • Der Jahn am Boden – nicht nur im jüngsten Spiel gegen Chemnitz. Ein neues Stadion für Liga vier ist für viele Fans ein Alptraum. Foto: Eibner-Pressefoto

Regensburg.Der Finanzausschuss des Stadtrats wird am Dienstag über den Wirtschaftsplan für das neue Fußballstadion beraten. Die laut dem kaufmännischen Betriebsleiter der Arena, Karl Eckert, „kaufmännisch seriöse Prognose“ geht von einem hohen Defizit aus. Nach der im Juni/Juli 2015 geplanten Eröffnung wird der Spielbetrieb über Jahre hinaus ein Draufzahlgeschäft für die Stadt und ihre Steuerzahler. Im zweiten Halbjahr 2015 ist ein Fehlbetrag von 1,9 Millionen Euro kalkuliert, der sich in den Folgejahren auf jeweils mehr als drei Millionen Euro einpendeln könnte.

Dabei kommt der Frage, ob der Hauptmieter SSV Jahn in die Saison 2015/2016 als Drittligist starten wird, rein wirtschaftlich eher eine Randbedeutung zu. Fest vereinbart ist bis dato nämlich nur, dass der Jahn für den Aufwand aufkommt, der für die Nutzung des Stadions an Spieltagen entsteht. Diese Kosten – etwa für die Technik, die Rasenheizung, das Flutlicht oder die Nutzung der kompletten Infrastruktur – sind zum Teil abhängig von Spielklasse und Zuschaueraufkommen.

Auch Liga vier kostet Geld

Spielt der Jahn künftig in der Regionalliga, was die Verantwortlichen unter allen Umständen noch vermeiden wollen, können beispielsweise wohl ganze Zuschauerblöcke geschlossen bleiben. Das hätte entsprechend niedrigere Reinigungs- und Personalkosten zur Folge. Überschlägig werden aber selbst in Liga vier an jedem Spieltag 5000 bis 10 000 Euro fällig.

Im Durchschnitt 4200 Zuschauer?

Schafft der sportlich derzeit arg gebeutelte Drittligist den Klassenerhalt, kalkulieren die Regensburger Badebetriebe als offizieller Arena-Betreiber einen Schnitt von 4200 Zuschauern pro Spieltag. So steht es zumindest im Vorbericht zum am Dienstag auf der Tagesordnung des Finanzausschusses stehenden Wirtschaftsplan. Aber auch dann ist fraglich, wie weit sich der Verein über die Betriebskosten hinaus am Aufwand beteiligen kann, den das 52,7-Millionen-Euro-Projekt in den nächsten Jahren nach sich ziehen wird. „Wenn es ganz schlecht läuft, wird der Jahn außer dem Betriebskostenanteil kaum weitere Ausgaben schultern können“, gibt sich Karl Eckert keinen Illusionen hin. Über eine mögliche Beteiligung an den Baukosten werde derzeit mit dem Verein beziehungsweise seiner Kapitalgesellschaft verhandelt.

Immerhin gehen die Stadion-Verantwortlichen außer von 1,7 Millionen Euro Betriebskosten pro Jahr von jährlichen Abschreibungen in Höhe von 1,5 Millionen Euro und von einer Zinsbelastung von 600000 Euro aus. Insgesamt summiert sich der jährliche Aufwand auf 3,85 Millionen Euro.

Büroflächen waren schnell weg

Dem stehen geschätzte Einnahmen von knapp 700 000 im Jahr gegenüber. Davon wiederum gilt derzeit nur etwa ein Drittel als gesichert: 200 000 Euro zahlt der Namensponsor Continental auf der Grundlage des fixen Fünf-Jahres-Vertrags, weitere 60000 Euro werden als Mieteinnahmen für die Büroräume im Funktionsgebäude kalkuliert. Die zur Verfügung stehenden 850 Quadratmeter teilen sich laut bestehender Vorverträge der Jahn mit seiner Geschäftsstelle, der Bayerische Fußballverband und das im Uniklinikum ansässige Fifa-Zentrum für Fußballmedizin, das direkt im Stadion eine Anlaufstelle für Sportler und Mediziner schaffen will (die MZ berichtete).

Für das halbe Jahr nach der Eröffnung der Arena rechnet die Stadt mit Mieteinnahmen von 30 000 Euro für die Büroflächen, für die Folgejahre sind jeweils 60000 Euro angesetzt. „Wir verlangen eine ortsübliche gewerbliche Miete, die sich zwischen 7,50 und acht Euro kalt pro Quadratmeter bewegt“, sagen der mittlerweile zum Verwaltungsreferenten aufgestiegene Karl Eckert und sein Nachfolger als kaufmännischer Arena-Betriebsleiter, Dr. Robert Grasser. Der Standort ist übrigens durchaus gefragt: Die Stadt hat weiteren Bewerbern, die sich direkt im Stadion niederlassen wollten, bereits Absagen erteilen müssen.

Gebührenpflichtige Parkplätze

Die Kalkulation weiterer Einnahmen ist schwierig, weil es entweder noch keine Erfahrungswerte gibt oder noch nicht alles im Detail festgelegt ist. So ist zum Beispiel klar, dass die Parkplätze rund um das Stadion gebührenpflichtig sein werden – aber wie viel die Fußballfans künftig dafür berappen müssen, steht derzeit noch nicht fest. Das hängt auch mit der ausstehenden Entscheidung zusammen, wer die Parkraumbewirtschaftung organisatorisch übernehmen wird – der Jahn als Mieter und/oder die Badebetriebe als Hausherr. Auch beim Einsatz von Ordnungsdiensten gibt es wohl noch offene Fragen.

„Ganz schwierig“ ist laut Eckert eine Antwort auf die Frage, mit welchen Einnahmen durch die Vermietung der Veranstaltungsräume im Stadion zu rechnen sein wird. „Da muss man erst einmal abwarten, wie sich die Nachfrage entwickelt.“ Auch die dürfte durchaus an die sportliche Situation des Jahn gekoppelt sein.

Die neue Arena

  • Anstoß:

    Ab der Fußballsaison 2015/2016soll der Ball in der neuen Arena rollen

  • Kosten:

    Rund 50 Millionen werden von der Stadt Regensburg übernommen. Hauptmieter des Fußballstadions wird der SSV Jahn Regensburg sein.Der Bayerische Fußballverband möchte die Geschäftstelle des Bezierks Oberpfalz im neuen Stadion unterbringen.

  • Plätze:

    Rund 15000 Fans werden in der Arena Platz finden. 3000 weitere Plätze können noch geschaffen werden.Alle Plätze werden überdacht sein.

  • Stehplätze:

    Die gesamte Südtribüne ist als Stehplatztribüne ausgebildet. Dort werden die Fans des SSV Jahns Platz finden.Der Block für die Gästefans befindet sich auf der Nordtribüne und ist sowohl mit Steh- als auch mit Sitzplätze ausgestattet.

  • Führungen:

    Am jeden Dienstag um 15 Uhr finden Furühngen auf der Baustelle statt. Diese werden durch den SSV Jahn organisiert und können per E-Mail an stadionfuehrung@ssv-jahn.de gebucht werden.Die Führungen kosten fünf Euro Eintritt.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht