MyMz
Anzeige

Fussball

Stadion steht vor dem Zweitliga-Debüt

Catering, Einlass, Werbebanden, Anzeigetafeln oder Fanshop: Was gibt’s Neues zum Heimspiel-Auftakt in der Continental Arena?
Von Norbert Lösch, MZ

Immer wieder imposant: die Continental Arena aus der Luft. Am Sonntag wird hier das erste Heimspiel des Jahn in Liga zwei angepfiffen. Foto: Tino Lex
Immer wieder imposant: die Continental Arena aus der Luft. Am Sonntag wird hier das erste Heimspiel des Jahn in Liga zwei angepfiffen. Foto: Tino Lex

Regensburg.Es gibt doch immer wieder Premieren: Am Sonntag (Anstoß ist um 13.30 Uhr) gastiert mit dem 1. FC Nürnberg ein ausgesprochen namhafter Gegner beim Zweitliga-Debüt des SSV Jahn in der Continental Arena. Wir sprachen im Vorfeld des mit Spannung erwarteten Oberpfalz-Franken-Derbys mit Verantwortlichen des Jahn über alles, was sich eine Spielklasse höher im und um das Stadion ändern wird.

Tickets und Einlass: Code ist besser lesbar

Auch beim Einlass tut sich was: Mit auf die Tickets gedruckten QR-Codes sollen Fans schneller die Automaten passieren können. Foto: Steffen
Auch beim Einlass tut sich was: Mit auf die Tickets gedruckten QR-Codes sollen Fans schneller die Automaten passieren können. Foto: Steffen

Im Bereich Ticketing stellt vor allem der QR-Barcode, der künftig auf alle Tages- und Dauerkarten aufgedruckt sein wird, eine Neuerung dar. Damit wird im Vergleich zum herkömmlichen Barcode, der auf selbst ausgedruckten Karten oft schlecht erkennbar war, eine bessere Lesbarkeit gewährleistet, Wartezeiten sollen so verkürzt werden. Cornelius Knappe, Leiter Vermarktung Privatkunden, dazu: „Wir versprechen uns durch die QR-Barcodes, dass die Abwicklung der Zugänge noch schneller vonstattengehen kann. Trotzdem empfehlen wir, weiterhin frühzeitig anzureisen, denn gerade bei gut besuchten Spielen wie am Sonntag sind Wartezeiten am Einlass unvermeidbar.“

Öffnungszeiten: Bis zu zwei Stunden vor Anpfiff

In der Regel wird die Continental Arena 90 Minuten vor Spielbeginn öffnen, teilweise verschiebt sich der Einlass aber auch auf zwei Stunden vor Spielbeginn nach vorne. Darüber informiert der Jahn dann jeweils in den Tagen vor dem Spiel auf seiner Homepage.

Banden: Wechselnde Botschaften der Partner

Ab dieser Saison wird in der Continental Arena ein komplett neues LED-Videobandensystem eingesetzt und damit die komplette erste Bandenreihe ausgestattet. Ab dem Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg bietet der Jahn seinen Sponsor-Partnern dann auf allen vier Stadionseiten die Möglichkeit, die Zuschauer im TV, aber auch im Stadion mit animierten Botschaften anzusprechen. Der Vorteil zur „klassischen“, statischen Bande besteht darin, dass wechselnde Botschaften platziert werden können. Die Partner buchen pro Spiel einen bestimmten Zeitraum auf einem bestimmten Bandenabschnitt und sind dann über das Spiel verteilt mehrfach jeweils 30 Sekunden am Stück zu sehen. „Die Resonanz aus unserem Sponsoren-Netzwerk ist sehr positiv und unser neues Angebot wird sehr rege angenommen“, sagt Marketing-Leiter Philipp Hausner. „Wir wollen weiter ein innovativer Partner sein, der seinen Sponsoren eine attraktive Plattform bietet. Dafür ist die Weiterentwicklung unserer LED-Videobande zu einem komplett umlaufenden System ein bedeutsamer Schritt.“

Derby-Stimmung: Spiel ist ausverkauft

  • Club war zuletzt 2004 Zweitliga-Gegner

    Das erste Heimspiel des SSV Jahn Regensburg in der Zweiten Liga ist inzwischen restlos ausverkauft. Innerhalb weniger Stunden waren zumindest die heimischen Karten für das Spiel gegen den 1. FC Nürnberg nahezu weg. Die ersten Fans hatten am 20. Juli bereits gegen 6 Uhr vor der Arena gewartet, bevor die Kassen für den freien Verkauf gegen 10 Uhr öffneten. Die letzte Zweitliga-Begegnung des Jahn mit dem 1. FCN fand am 2. April 2004 statt. Damals hatten die Rothosen das glückliche Ende für sich: 2:1 hieß der Endstand, für den Jahn hatten Michal Kolomaznik und Markus Knackmuß getroffen. In der Abwehr beim Club agierte damals übrigens Thomas Paulus, der jüngst beim Jahn seine Karriere beendete.

  • „Unser Sicherheitskonzept funktioniert“

    Vor Spielen mit Derby-Charakter stellt sich die Frage nach der Sicherheit im Stadion. Das war aber schon vorher so: Wie der Jahn mitteilt, wurde er im Laufe der vergangenen Saison vom DFB im Hinblick auf das Thema Stadionsicherheit geprüft und schließlich zertifiziert. Dies ist in den kommenden Jahren für alle Vereine verpflichtend. Andreas Motter, Leiter Organisation und Infrastruktur beim Jahn, sagt dazu: „Wir haben ein funktionierendes Sicherheitskonzept und etablierte Abläufe am Spieltag, deshalb sehen wir uns auch für die Zweite Liga gut gerüstet. In den vergangenen Jahren gab es schon etliche Highlight-Spiele in der Continental Arena, die wir alle gut abwickeln konnten.“

Security und Polizei: Vieles ist schon eingespielt

„Wir vertrauen weiter auf das Sicherheitskonzept in der Continental Arena, das sich seit unserem Einzug im Jahr 2015 bewährt hat. Es kommt also zu keinen wesentlichen Änderungen, viel mehr greifen bei allen Spielen die festgeschriebenen Regelungen. Es gab zudem wie jedes Jahr eine Auftaktbesprechung mit allen Sicherheitsträgern“, sagt Jahn-Pressesprecher Martin Koch. Zuletzt waren beim ausverkauften Relegations-Hinspiel gegen die Löwen 250 Ordner und Security-Leute am Start. Eine ähnlich hohe Zahl an Ordnern wird es auch künftig geben, zumal wenn ein Spiel ausverkauft ist und das Risiko-Potenzial von der Polizei als hoch eingestuft wird.

Catering: Getränke gibt es schon vor dem Stadion

Laut dem Jahn ist geplant, dass sich die Fans auch in dieser Saison noch vor Stadionöffnung an der Außenschankstelle auf dem Vorplatz der Continental Arena stärken können. Diese öffnet meist 90 Minuten vor Stadionöffnung. Daneben soll es bei besonders stark frequentierten Spielen eine zweite Außenschankstelle hinter der Westtribüne geben, ansonsten wie gehabt mobile Bierstände im Stadionumlauf.

Sehen Sie im Video: Die Continental Arena in Zahlen

Video: MZ

Anzeigetafeln: Videos zeigen Jahn-Torschützen

Zur neuen Saison hat der Jahn einige zentrale Elemente für die Anzeigetafeln (LED-Walls) weiterentwickelt. Sowohl bei der Aufstellung – gab es grundsätzlich auch letztes Jahr schon – als auch nach Jahn-Toren (neu) werden Videos eingespielt, die die jeweiligen Spieler zeigen.

Alles rund um den Jahn Regensburg lesen Sie in unserem Spezial: www.mittelbayerische.de/jahn

Stadionprogramm: Mix aus Information und Unterhaltung

Das Stadionprogramm startet eine Stunde vor Spielbeginn, schon ab Stadionöffnung werden Musik, die Pressekonferenz vor dem Spiel, auszugsweise Berichte der TVA-Jahn-Arena oder Höhepunkte vom vorangegangenen Spiel über die LED-Walls eingespielt. Dazu gibt es einen Block mit allen aktuellen Personal-Informationen sowie eine Gegnervorstellung. Medienchef Martin Koch: „Wir wollen mit Information und Unterhaltung einen schönen Rahmen für das Spiel an sich schaffen. Ich hoffe natürlich vor allem, dass unsere neuen Torvideos möglichst häufig zum Einsatz kommen.“

Fanshop: Ein Schnuller für die ganz Kleinen

Im Fanshop wird es neue Textilien geben, darunter auch XXXL-Shirts für die „größten“ Jahn-Anhänger. Für die Kleinsten ist dagegen eine Schnullerkette im Angebot.

Weitere Nachrichten aus Regensburg lesen Sie hier!

Aktuelle Nachrichten erhalten Sie jetzt auch über WhatsApp direkt auf Ihr Smartphone. Hier können Sie sich anmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht