MyMz
Anzeige

Nostalgie

Straßenbahn findet wetterfestes Zuhause

Der Triebwagen Nr. 47 kam nach dem Regensburger Bürgerfest in die Halle. Dort soll er restauriert werden.

Neue Adresse an der einstigen Endhaltestelle Einhauser Straße Foto: Mascheck
Neue Adresse an der einstigen Endhaltestelle Einhauser Straße Foto: Mascheck

Regensburg.Unmittelbar nach dem Regensburger Bürgerfest wurde der Straßenbahntriebwagen Nr. 47 am Montagmorgen durch Kran Hermann in eine Halle im ehemaligen Bayernwerk verbracht – keine 100 Meter Luftlinie zur ehemaligen Endhaltestelle „Einhauser Straße“. Die letzten 30 Meter durfte der Triebwagen auf der von Gleisbau Spitzke verlegten „Kurzstrecke“ sogar selbst rollen.

„Darauf haben wir hingearbeitet“

„Wenn man so will, ist hier nach über 50 Jahren wieder eine Straßenbahn in Regensburg auf einem Gleis gefahren“, so Jan Mascheck, 1. Vorsitzender. Martin Kempter, aktives IG Mitglied und der „Techniker“ im Straßenbahnverein, ergänzt: „Darauf haben wir im Verein alle miteinander hingearbeitet. Ein sehr emotionaler Moment, wenn die Straßenbahn, die fast ein Vierteljahrhundert im Freien buchstäblich verrottete, nun endlich in einer wettergeschützten Einhausung steht.“ In dieser Halle wird auch die Restaurierung stattfinden. Sie wird in Kürze ausgeschrieben. „Da wir hier mit einem öffentlichen und bereits bewilligtem Zuschuss arbeiten, wird der Auftrag ordnungsgemäß öffentlich ausgeschrieben“, so Mascheck.

Diese Fahrt in ihr neues Depot ist für die Straßenbahnfreunde ein absoluter Meilenstein, der mit Kran Hermann, aber auch allen weiteren Unterstützern beim Bürgerfest wie dem Löschzug Schwabelweis der Freiwilligen Feuerwehr Regensburg, der Nightlife Security, dem Amberger Salzstadl mit Herrn Felke, Katrin Fuchshuber vom Hotel Münchener Hof und der Bioland e. V. ermöglicht wurde.

„Die Unterstützung, die wir momentan von allen Seiten bekommen, ist beispiellos. Alle ziehen an einem Strang“, äußert sich Mascheck abschließend. Demnächst wird auch der Beiwagen in das neue „Depot“ gebracht, dann hat das traurige Kapitel Regensburger Technik- und Verkehrsgeschichte ein Ende und der Beiwagen darf sich einer Schönheitskur erfreuen.

Weitere Nachrichten aus Regensburg lesen Sie hier!

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht