MyMz
Anzeige

Beschluss

Wichtiger Etappensieg für die Legionäre

Die Stadt vermietet dem Verein Flächen in Schwabelweis. Dort entstehen Sportstätten, ein Internat, ein Vereinsheim sowie eine Sport- und Übungshalle.
Von Heike Haala, MZ

Die Legionäre haben große Pläne: Sie wollen neue Sportstätten und ein Internat bauen. Die Flächen dafür stehen ihnen nun zur Verfügung. Foto: Walter Keller

Regensburg.Der Sportausschuss gab am Dienstagnachmittag grünes Licht für die Vermietung der Flächen, auf denen die neuen Sportanlagen der Buchbinder Legionäre in Schwabelweis entstehen sollen. Einstimmig stimmte der Ausschuss einem Antrag zu, der vorsieht, dass die Stadt dem Verein ein 40 400 Quadratmeter großes Grundstück vermietet. Es sollen außerdem eine Sport- und Übungshalle, ein Vereinsheim und ein Sportinternat entstehen. Die Fläche dafür überlässt die Stadt dem Verein mittels Erbpachtvertrag für 40 Jahre.

Für Armin Zimmermann, den Vorstandsvorsitzenden der AG und Vorstand der Legionäre, ist dieser Beschluss ein wichtiger Etappensieg. Damit sich der Verein die neuen Sportstätten samt Internat, Sport- und Trainingshalle sowie dem neuen Vereinsheim leisten kann, braucht er Fördermittel. Um diese Zuschüsse beim Bayerischen Landessportverband beantragen zu können, muss Zimmermann seinen Angaben zufolge Mietverträge mit einer Laufzeit von mindestens 25 Jahren ab Fertigstellung der Bauwerke vorlegen. Da Zimmermann davon ausgeht, dass die Sportstätten im Jahr 2015 gebaut sein werden, hätte er diese Voraussetzung erfüllt. Denn in der Beschlussvorlage steht auch die Empfehlung an den Grundstückausschuss, die Mietverträge mit einer Laufzeit bis 31. Dezember 2044 abzuschließen.

Die Legionäre wollen bauen

Zimmermann steht, was die Bauarbeiten betrifft, in den Startlöchern. Sobald das Bauordnungsamt sein Okay zu den Bauanträgen gibt, will er auf der Baustelle loslegen.

Anfang Juli 2013 beschloss der Sportausschuss eine Neuordnung der Sportanlagen in Schwabelweis. Der erste Schritt der Umgestaltung kann mit dem Beschluss laut Vorlage bereits in den kommenden Monaten erfolgen. Insgesamt werden den Legionären 50 000 Quadratmeter aus städtischen Grundstücken überlassen.

Der Mietzins von 0,056 Euro pro Quadratmeter wird laut Vorlage mit der Sportförderung verrechnet. Der Erbpachtzins von 21 554,5 Euro würde die Legionäre in eine finanzielle Schieflage bringen und den Betrieb des Internats gefährden. Die Stadt schlug dem Sportausschuss deswegen vor, den Erbpachtzins aus Sportförderungsmitteln der Stadt zu übernehmen. Dafür müssen die Legionäre nun einen Sportfördermittelantrag stellen.

Lärmbelästigung minimiert

Margit Wild (SPD), die Norbert Hartl während der Sitzung vertrat, wollte sichergestellt wissen, dass die Nutzungsvereinbarung mit dem SV Schwabelweis und der DJK 06 weiterhin Bestandteil des Mietvertrags bleibt. Johann Nuber, der Leiter des Sportamts, sagte Wild das zu. Richard Spieß von den Linken indessen wusste von Anwohnern, die eine Lärmbelästigung durch die Sportstätten befürchten. Bürgermeister Gerhard Weber sagte, dass sich die Situation für die Anwohner durch die Neuordnung der Sportstätten verbessern werde.

Die Neuordnung der Sportstätten im vergangenen Sommer trug viel Konfliktpotenzial in sich. Zum einen müssen der Allwetterplatz, die 100-Meter-Anlage und das Beachvolleyballfeld der Grundschule einer Kombination aus Infield und Fußballfeld weichen. Zum anderen entsteht ein neues Fußballfeld westlich der Osttangente, um der starken Nutzung des Geländes gerecht zu werden. Dieser Platz entsteht auf einem Gebiet, das eigentlich für Gewerbe vorgesehen war. Außerdem galt es bei dem Konzept zu berücksichtigen, dass die Trainingsmöglichkeiten für die Stockschützen erhalten bleiben.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht