MyMz
Anzeige

Wie Regensburger in Corona-Zeiten helfen

Die Krise ist nur eine Seite von Corona. In Regensburg zeigen verschiedene Ideen, wie das Virus uns zusammenschweißt.
Von Anna Heidenreich

Füreinander da zu sein, das kann heißen, für andere Einkaufen zu gehen. Oder auch, bedrohte Existenzen mit einer Spende aufzufangen. Foto: Patrick Seeger/dpa
Füreinander da zu sein, das kann heißen, für andere Einkaufen zu gehen. Oder auch, bedrohte Existenzen mit einer Spende aufzufangen. Foto: Patrick Seeger/dpa

Regensburg.Schöner kann man es nicht sagen: „Wir kommen uns nicht nahe, aber auf wunderbare Weise näher.“ Das schrieb uns dieser Tage eine Leserin per Mail. Beigefügt hatte sie das Foto einer handgeschriebenen Notiz, die in einem Regensburger Mehrfamilienhaus hängt. Ein Nachbar bietet an, für andere einkaufen zu gehen.

Auch kleine Gesten können in diesen Zeiten eine große Hilfe sein. Foto: Witt
Auch kleine Gesten können in diesen Zeiten eine große Hilfe sein. Foto: Witt

Es zeigt sich mit einem Aushang auf Karopapier oder einem Post im Internet: In den Herzen vieler Regensburger wächst in Zeiten von Corona der Wunsch, zu helfen. Wir von der Mittelbayerischen finden das super und wollen die Aktionen unterstützen. Hier finden Sie eine Liste an Ideen. Es sind Beispiele, die Zusammenhalt zeigen – und vielleicht auch eine Anregung, wie Sie selbst aktiv werden können.

Essay

Lehrmeister Corona

Wir brauchen Konsum, Egoismus und Verbote: Das Coronavirus stellt uns ein Zeugnis aus. Es ist nicht nur schlecht.

Eine Sammlung regionaler Online-Shops

Alle Läden, die nicht zur Grundversorgung zählen, mussten schließen. Regensburger Geschäften fehlen deshalb wichtige Einnahmen, während die Kosten einfach weiterlaufen. Die gute Nachricht: Es gibt Einzelhändler in der Region, die einen Online-Shop oder einen Lieferservice eingerichtet haben. Noch besser: Welche das sind, ist dank eines studentischen Projekts ganz leicht herauszufinden.

Solidarität

Heimische Fußballer bringen Einkäufe

In Parsberg, Velburg, Batzhausen und Neumarkt unterstützen Hobbykicker in Zeiten von Corona ältere und bedürftige Bürger.

Das Projekt heißt „Geschenke aus Regensburg“. Die Idee stammt von Christiane Plank, Dozentin für Öffentlichkeitsarbeit an der OTH. Seit 2007 bietet sie mit einem Studenten-Team eine kostenfreie Werbeplattform für regionale Einzelhändler an. Und angesichts von Corona haben sieeine Liste der Regensburger Geschäfte mit Online-Shop zusammengestellt.

Hilfe für die Gastronomie, Service für Genießer

Christiane Plank hat die Initiative "Geschenke aus Regensburg" ins Leben gerufen. Mehr denn je hilft die ehrenamtliche Arbeit ihres Teams jetzt lokalen Betrieben. Foto: Kai Papritz
Christiane Plank hat die Initiative "Geschenke aus Regensburg" ins Leben gerufen. Mehr denn je hilft die ehrenamtliche Arbeit ihres Teams jetzt lokalen Betrieben. Foto: Kai Papritz

Die Dozentin sowie die Studentinnen Miriam Busch und Katharina Löser betreuen diesen Service zurzeit, obwohl das Semester eigentlich schon vorbei ist – um vor allem kleinen Geschäften zu helfen. Weil auch Gastronomen jetzt schwer zu kämpfen haben, gibt es obendrein eine Liste der Restaurants mit Lieferdienst, sagt Plank. „Ziel ist es, für Leute zu schreiben, die es sich eigentlich – und gerade jetzt – nicht leisten können, PR zu machen.“ Das Angebot sei bei den potenziellen Kunden gefragt, sagt Plank: „Wir haben jeden Tag mehrere 1000 Besuche auf unserer Website.“

Das Angebot für...

  • ... Sie:

    Wer die regionalen Händler unterstützen möchte, kann sich vor dem nächsten Online-Einkauf auf www.geschenke-aus-regensburg.com informieren. Vielleicht findet sich ein passendes Geschäft aus der Region. Die Liste der Einzelhändler mit Lieferservice finden Sie hier, die Liste der Gastronomen mit Lieferservice hier.

  • ... Gastronomen und Händler:

    Wer mit seinem Betrieb in die Auflistung aufgenommen werden möchte, kann sich unter info@Geschenke-aus-Regensburg.de melden. In die Email sollten unbedingt ein Foto und die wichtigsten Infos, die Käufer oder Besteller wissen müssen. Dazu zählen etwa die Dienstzeiten, die Kontaktdaten, ob Sie Lieferung oder Mitnahme anbieten, welches Gebiet beliefert wird, ob es einen Mindestbestellwert oder ab einem bestimmten Betrag kostenlosen Versand gibt, welche Produkte Sie anbieten und der Link zur Web- oder Facebookseite.

Immobilienbesitzer verzichten auf Pacht und Miete

Hilfe bekommt Regensburgs Gastro auch von anderer Seite: Nach einem Appell des Vorsitzenden des Hotel- und Gaststättenverbands in der Altstadt, Karl von Jena, haben erste Verpächter angekündigt, auf die Pacht zu verzichten.

Besonders rührend ist auch eine Aktion der beiden Schwestern Alicia und Patricia Royo. Letztere hat Geschäftsräume in der Oberen Bachgasse vermietet. Die Mieterin betreibt ein Thai-Massagestudio – und steht durch die Corona-Krise am Rande des Ruins.

Wegen der Corona-Krise hat die Plattform "Geschenke aus Regensburg" angefangen, Lieferdienste und Online-Shops regionaler Geschäfte und Gastronomen zu sammeln. Grafik: Miriam Busch/Geschenke aus Regensburg
Wegen der Corona-Krise hat die Plattform "Geschenke aus Regensburg" angefangen, Lieferdienste und Online-Shops regionaler Geschäfte und Gastronomen zu sammeln. Grafik: Miriam Busch/Geschenke aus Regensburg

Patricia Royo stand deshalb vor einer schwierigen Entscheidung, denn sie ist selbst von den Auswirkungen des Virus betroffen. „Ich bin selbstständige Kostümdesignerin. Bei mir fing es an, dass die Theater schließen mussten, dann brachen die Aufträge ein und so weiter.“ Aber als ihre Schwester Alicia dann die Idee hatte, für einige Zeit die Mietzahlungen auszusetzen, stimmte sie zu.

Patricia Royo hat sich entschieden, von ihrer Mieterin drei Monate lang kein Geld zu verlangen. Foto: Harald Burmeister
Patricia Royo hat sich entschieden, von ihrer Mieterin drei Monate lang kein Geld zu verlangen. Foto: Harald Burmeister

Drei Monate lang muss ihre Mieterin nun nichts bezahlen. Denn Royo weiß, wie es ist, wenn die Kunden ausbleiben. Die jetzt vermieteten Räume beherbergten nämlich früher das Geschäft ihrer Mutter, Royo hat darin mitgearbeitet. „Man musste sehen, wie immer weniger Leute kommen und man das Geschäft, das man jahrelang aufgebaut hat, langsam verliert“, sagt die 49-Jährige.

Sie will durch ihre Entscheidung wachrütteln: Nicht nur Gastro oder die Betreiber von Betrieben sind betroffen, sagt sie. „Das lieben wir alle, das finden wir toll, dass die schöne Stadt Regensburg belebt ist.“ Die Hamburgerin findet: Jeder sollte versuchen, mitzuhelfen, damit das auch nach der Corona-Krise so bleibt.

Von virtuellem Essen bis Gratis-Pizza

Es gibt noch unzählige weitere Hilfsaktionen. Das Goethe-Gymnasium beispielsweise hat einen Schutzschirm für ihre Kantinenköche eingerichtet, deren Existenz bedroht ist. Eltern können bis Ostern die Mensakarte der Kinder aufladen und ein „virtuelles Essen“ bestellen, oder direkt einen Unterstützungsbeitrag auf das Mensakonto überweisen. Die Daten haben die Eltern über ein Schreiben mitgeteilt bekommen.

Einen mit Käse überbackenen Dank hat die Pizzeria Migliore den Mitarbeitern der Barmherzigen Brüder gebracht: Sie unterstützten die Helfer mit einer kostenlosen Pizzalieferung.

Überall helfen Nachbarn sich gegenseitig

Nicht zuletzt werden viele Nachbarschaftshilfen ins Leben gerufen. Dazu zählen:

  • Die evangelische Kirchengemeinde St. Johannes will vor allem älteren Menschen helfen. Freiwillige gehen etwa einkaufen oder holen ein Rezept ab. Wer Hilfe braucht, kann sich beim Pfarramt St. Johannes unter (09 41) 90 78 8 oder bei Pfarrer Klaus Göldner unter (09 41) 46 52 07 60 melden. Wer helfen will, ist bei diesen Nummern ebenfalls an der richtigen Stelle oder kann per Mail unter pfarramt.st-johannes.r@elkb und klaus.goeldner@elkb.de seine Unterstützung anbieten.
  • Ähnliches gilt im Bereich der Pfarrei St. Wolfgang: Hier bieten 20 Mitglieder des Studentengebetskreises „Ruach“ ihre Dienste beim Einkaufen an. Zusätzlich stehen sieben junge Leute für Telefondienste bereit. Wer Hilfe braucht, kann sich beim Pfarrbüro unter (09 41) 97 08 8 melden und seine Einkaufsliste durchgeben. Wenn der Einkauf gemacht ist, rufen die Helfer an und liefern ihn anschließend bei dem Betreffenen ab.
  • Auch die MZ will Helfer und Hilfsbedürftige zusammenbringen: Sie hat die Aktion Zusammenhalt ins Leben gerufen und unterstützt das Projekt „Regensburg hilft – Nachbarschaftshilfe gegen Corona“ der Stadt Regensburg. Nähere Infos finden Sie hier und hier.

Hilfsaktion

Welle der Solidarität für die Tafel

Nach dem dramatischen Appell in der MZ: Gastronomen und Unternehmer bringen große Mengen Lebensmittel für die Armen vorbei.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht