MyMz
Anzeige

Bei „Englischen“ musizieren die Eltern

Für das Konzert des Sextetts in der Regensburger St. Marienschule gab es viel Beifall. Auch der Bischof war gekommen.

Die musikalischen Eltern: Ulrike Gätzner-Federle (von links), Dr. Elena Wehrmeyer-Poldiaeva, Rena und Seymur Kari, Professor Dr. Magnus Gaul, Hans G. Langrieger und Sophia Gaul
Die musikalischen Eltern: Ulrike Gätzner-Federle (von links), Dr. Elena Wehrmeyer-Poldiaeva, Rena und Seymur Kari, Professor Dr. Magnus Gaul, Hans G. Langrieger und Sophia Gaul Foto Philipp Schweinitz

Regensburg.„Unser heutiges Konzert verstehen wir als Hommage an die Eltern, denn sie sind es, die die Kinder an die Musik heranführen,“ begrüßte Schulleiter Dr. Hans Linder die Gäste des zweiten Elternkonzerts, das im gefüllten Jugendstilfestsaal der St. Marien-Schulen stattfand. In Anwesenheit des Bischofs Dr. Rudolf Voderholzer sowie des Vorsitzenden der Schulstiftung, Domkapitular Johannes Neumüller, unterhielt ein Elternsextett mit einem fulminanten Programm.

Einen großartigen Soloauftritt hatte die Flötistin Ulrike Gätzner-Federle mit Theobald Boehms Grand Polonaise. Am Klavier begleitete sie Hans G. Langrieger, Mitbegründer des Kulturforums Artonicon. Der ehemalige Domspatz und Eberhard-Kraus-Schüler war einer der beiden Pianisten des Abends. Die andere war die Musikwissenschaftlerin Dr. Elena Wehrmeyer-Poldiaeva. Gemeinsam spielten sie Franz Schuberts Fantasie in f-Moll.

Der Auftritt des Ehepaars Rena und Seymur Kari war spektakulär. Sie rissen alle Zuhörer zu Begeisterungsstürmen hin, als „Bella voi siete e giovine“ aus Verdis Oper La Traviata erklang.

„Dieser Saal ist genau der richtige Rahmen für unsere Musik“, freute sich die italienische Sopranistin Rena Kari, die auch als Gesangslehrerin erfolgreich an den St. Marien-Schulen im Einsatz ist. Ehemann Seymur Karimov, so der Künstlername des am Stadttheater Regensburg engagierten Baritons, bewies mit Wolfgang A. Mozart „Deh, vieni alla finestra“, warum er für viele Regensburger der erklärte Publikumsliebling ist.

Den jungen Zuhörern gefiel u.a. der Auftritt von Professor Dr. Magnus Gaul, Inhaber des Lehrstuhls für Musikpädagogik (Uni Regensburg), der mit „ A tribute at George Gershwin“ einen beschwingten Akzent setzte. „Musik ist für Kinder wichtig.“ Das unterstrich sein musikalischer Dialog mit Tochter Sophia. Als von Seymur Kari dirigiert alle Mitwirkenden mit dem Publikum zusammen Luigi Denzas „Funiculi, Funiculá“ sangen, kannte die Begeisterung keine Grenzen.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht