MyMz
Anzeige

Das Sommerkonzert als Talentbühne

Das Regensburger Von-Müller-Gymnasium zeigte die volle Bandbreite der musikalischen Ausbildung. Eine neue Band gab ihr Debüt.

Blick auf die neu gegründete Concert Band
Blick auf die neu gegründete Concert Band Foto: VMG

Regensburg.Beim Sommerkonzert des Von-Müller-Gymnasiums haben circa 180 Schülerinnen und Schüler in der auf den letzten Platz gefüllten Schulaula ein mitreißendes Programm präsentiert. Mit den Songs „Viva la vida“ und „Skyfall“ sang sich der Unterstufenchor in die Herzen des Publikums, bevor beide Chöre gemeinsam „We are the world“ zu Gehör brachten. Oberstudienrat Sebastian Glas begleitete die Chöre am Klavier.

Der Schulchor der Jahrgangsstufen 8 bis 12 zeigte anschließend die volle Bandbreite an stimmlichen Möglichkeiten in der Chorarbeit. Mal gefühlvoll beim Spiritual „It’s a me“, mal einfühlsam bei „Time of our lives“ und zupackend bei „Make a noise“ – der Chorklang unter der präzise führenden Leitung von Studiendirektor Wolfgang Strobel wusste in jeder Gesangslage zu überzeugen. Wohl durchdacht war das 90-minütige Konzertprogramm zusammengestellt, in welchem sich immer wieder Chöre und Instrumentalensembles abwechselten. Bei den Stücken „Slawischer Tanz“ und „Walzer aus der Jazz Suite Nr. 2“ zeigte der Nachwuchs im Streichorchester was er kann. Ein Highlight des Konzertes war das kraftvoll musizierte Cello-Konzert in C-Dur von Joseph Haydn. Michael Schorr (Q12) gelang eine stilistisch wie technisch überzeugende Darbietung. Das Kammerorchester unter der Leitung von Studienrat Rupert Sommer begleitete mit Musizierfreude und Klarheit. Beim „O fortuna“ von Carl Orff vereinigten sich alle Streicher zu einem beeindruckend großen Orchesterapparat, bei dem deutlich wurde, wie breit die Streicherausbildung am VMG angelegt ist.

Den fulminanten Schlusspunkt des kurzweiligen Konzertes bildete die neu gegründete Concert Band mit ihren 60 Musikerinnen und Musikern unter Leitung von Studienrätin Veronika Frieß. Bereits im anspruchsvollen Coldplay-Medley offenbarte der groß dimensionierte Percussionapparat seine Klangmöglichkeiten. Beim anschließenden Starwars-Medley zeigte der ganze Bläserapparat seine hohe dynamische und intonatorische Sicherheit und wurde völlig zu Recht mit lang anhaltendem Applaus belohnt.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht