MyMz
Anzeige

Faltermeier und Greß mit Traumnote eins

Die Max-Ulrich-von-Drechsel- Realschule Regenstauf entließ 146 Absolventen. Zwei Damen schließen mit einem Super-Zeugnis ab.
Von Sieglinde Geipel, MZ

  • Die geehrten Absolventen der Max-Ulrich-von-Drechsel- Realschule mit Schulleiter Markus Hartl Foto: Sieglinde Geipel

Regenstauf.Die diesjährige Abschlussfeier der Max-Ulrich-von Drechsel Realschule in Regenstauf fand in diesem Jahr nicht wie üblich in der Schulaula, sondern in der Dreifachturnhalle statt. 146 Entlassschüler aus sechs Klassen erhielten ihre Abschlusszeugnisse. Dies ist ein Rekord, wie Schulleiter Markus Hartl feststellte: „Das sind die meisten Abschlussschüler seit Bestehen der Max-Ulrich-von-Drechsel Realschule“.

145 Schüler verlassen die Realschule mit dem erfolgreich abgelegten Abschluss. Konrektorin Luitgard Gregori-Erl stellte an den Anfang ihrer Begrüßungsrede ein Zitat: „Ein Schiff, das im Hafen liegt, ist sicher vor dem Sturm. Aber dafür sind Schiffe nicht gebaut.“ So müssten die „Schiffe“, also die Absolventen, auch für die mitunter raue und unberechenbare See gewappnet sein.

Viele, die zur Abschlussfeier gekommen waren, hätten dazu beigetragen. So unter anderem Pfarrer Bernd Kritzenthaler, der die 10. Klassen im evangelischen Religionsunterricht begleitet habe, der Landkreis Regensburg als Sachaufwandsträger, der die Schule gut ausstattete, der Förderverein, der so manchen Sonderwunsch ermöglichte, die Lehrer und nicht zuletzt die Eltern.

Gemäß dem Zitat von Albert Einstein „Ich habe keine besonderen Begabungen, sondern bin nur leidenschaftlich neugierig“ empfahl sie den Absolventen: „Behaltet euch die Neugierde für Neues und sollte es einmal zu stürmisch auf hoher See werden, gibt es immer wieder einen Hafen in Form von Familie und guten Freunden, den man anlaufen kann, um neue Kraft und Energie zu danken.“

Landrätin greift zum Saxophon

Die Realschule Regenstauf habe leistungsmäßig einiges zu bieten, erklärte Schulleiter Markus Hartl mit Blick auf die Prüfungsergebnisse. Insgesamt haben 54 Schülerinnen und Schüler eine eins vor dem Komma, das ist mehr als ein Drittel der Absolventen. 15 Schüler haben mit sehr gut (Notenschnitt besser als 1,5) abgeschnitten, einmal gab es einen Schnitt von 1,09 und zweimal die Traumnote 1,00.

Zur Abschlussfeier waren neben den Eltern und Freunden auch einige Ehrengäste gekommen, die sich in einer Talkrunde den Schülerinnen Teresa und Tina zu verschiedenen Fragen stellte. So berichteten die Bundestagsabgeordnete Astrid Freudenstein, dass sie ausgebildete Gymnasiallehrerin mit den Fächern Deutsch und Englisch sei.

Landrätin Tanja Schweiger, die auch heute immer mal wieder zum Saxophon greift, versprach den Schülerinnen, bei einem der nächsten Musischen Abenden das Programm mit einem Solo zu bereichern. MdL Sylvia Stiersdorfer erzählte aus ihrer Schulzeit bei den Klosterschwestern. MdL Margit Wild erzählte, wie sie – trotz Anfangsschwierigkeiten in der Grundschule – doch noch ihre Liebe zum Lesen gefunden habe.

Ehrenpreis für Ole Olbrecht

Den Max-Ulrich-von-Drechsel-Preis überreichte Graf von Drechsel an den Schüler Ole Olbrecht aus der Klasse 10 b. Mit diesem Preis wurden sein starkes Engagement, seine Zivilcourage und sein soziales Engagement außerhalb der Schule gewürdigt. Den Preis des Fördervereins überreichte der Vorsitzende und ehemalige Schulleiter Ludwig Erl an die beiden Schülersprecherinnen Corina Wunderle und Michelle Höglmeier.

Die Schulbesten: Eileen Faltermeier und Anna Greß (1,0); Manuela Niebler, Alexander Kaiser und Birke Bux (1,18), Tobias Billert, Lisa Pump, Manuel Unger und Karina Wunderle (1,27), Lena Gleißl (1,36), Eilsa Eser, Kathrin Riederer, Jan Konieczny, Theresa Marienhagen und Isabella Huber (1,45). lgs

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht