MyMz
Anzeige

Sport

Gute Laune bei den Benefiz-Läufern

1811 Starter beteiligten sich am Nepal-Lauf in Regensburg. Der Erlös geht an die Nepalhilfe und die Sportjugend Burgweinting.
Von Sarah Sophie Ruppert

Den Startschuss für die Halbmarathon-Strecke gab Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer. Foto: Tino Lex
Den Startschuss für die Halbmarathon-Strecke gab Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer. Foto: Tino Lex

Regensburg.Das dreizehnköpfige Organisationsteam des SV Burgweinting schaffte es in diesem Jahr erneut, zahlreiche Vereine zum Mitmachen zu bewegen. Kein Wunder, denn der traditionelle Burgweintinger Nepal-Lauf, der alle zwei Jahre stattfindet, hilft einem der ärmsten Länder der Welt. „Die Unterstützung durch die Vereine ist uns sehr wichtig“, betont Thomas Plößl, Organisationsleiter des Burgweintinger Nepal-Laufs. Alleine sei ein so großes Event gar nicht zu stemmen. Nur durch die Mithilfe und das gemeinsame Anpacken ist der Lauf, der in diesem Jahr sein zehnjähriges Jubiläum feiert, so erfolgreich. Die Rekordmarke von 2017 mit 1875 Sportlern wurde heuer beinahe geknackt: 1811 Läufer gingen an den Start.

Ein Gemeinschaftsprojekt

Für die Sicherheit und gesundheitliche Versorgung warten an der Strecke um das Burgweintinger Holz insgesamt 30 Feuerwehrler von der Feuerwehr Burgweinting und 20 Sanitäter des Malteser Hilfsdienstes auf. Bei einem so gut besuchten Sportevent passiert auch Mal das eine oder andere Missgeschick. Ein verstauchter Knöchel oder ein aufgeschürftes Kinderknie wird dann aber schnell versorgt.

Sehen Sie hier mehr Bilder vom Mepal-Lauf 2019:

Nepallauf

Doch auch weitere gemeindliche Vereine setzen sich für die Hilfe in Nepal ein, und das ehrenamtlich. So kümmern sich der Gartenbauverein Burgweinting, der Förderverein des SV Burgweinting, der Elternbeirat der Grundschule Burgweinting sowie der Evangelische Kirchenbauverein der Kirche Maria Magdalena für das kulinarische Angebot. Insgesamt 110 Kuchen wurden für den Jubiläumslauf gebacken. Organisationsleiter Plößl begründet das vielfältige Kuchenangebot mit einem Augenzwinkern: „Wer selber läuft, der weiß, dass der Kuchen nach einem Lauf sehr wichtig ist.“

Weswegen die ehrenamtliche Beteiligung an der Veranstaltung auch Ehrensache ist, erklären die Helferinnen Brigitte Nürnberger und Alexandra Schimmich: „Es gehört zum Ortsgeschehen und man sieht die Nachbarschaft. Solange wir das machen können, machen wir es. Es ist toll!“ Auch die Nepalhilfe Beilngries, welche die Erlöse seit 2001 zur Hälfte erhält und damit in wichtige Projekte investiert, beteiligt sich durch den Getränkeausschank am Event. Seit Bestehen des Laufs kamen rund 55000 Euro Spendengelder zusammen. Da nach einem Erdbeben in Nepal einige der Gebäude der Nepalhilfe Beilngries zerstört beziehungsweise beschädigt wurden, sind die Wiederaufbau- und Reparaturarbeiten noch in vollem Gange. Die andere Hälfte kommt zu 100 Prozent der Burgweintinger Sportjugend zu Gute. Wie hoch der Erlös in diesem Jahr ausfällt, ist erst in ein paar Wochen bekannt.

Video: Tino Lex und Daniel STeffen

Die gute Stimmung und der wohltätige Gedanke ist auch bei den Sportlern wiederzufinden. Bei lauen Temperaturen mit Sonnenschein gingen etwa 1800 Läufer unter der Moderation von Armin Wolf an den Start – aufgeteilt auf insgesamt sieben Strecken von einem bis 21 Kilometer. Die jüngsten Starter nahmen mit einer Anzahl von 234 am einen Kilometer langen Bambini-Lauf teil. 375 Kinder absolvierten die Strecke über 2,5 Kilometer. Den 5-Kilometer-Lauf sowie den Nordic-Walking-Parcours über fünf Kilometer belegten 455 Sportbegeisterte. Zehn Kilometer Nordic Walking sowie Langstrecke trauten sich 535 Starter zu. 211 Mutige begaben sich auf die 21 Kilometer lange Halbmarathon-Strecke.

Die beiden Freunde Alexander Elchinger und Stephan Kiffinger, eigens aus Deggendorf und Zwiesel angereist, freuen sich auf ihr Comeback zum 10-Kilometer-Lauf. Bereits 2017 waren sie am Start und sind dabei, „weil’s einfach schee is“. Der Wunsch und das Ziel Elchingers: „Gsund unter na Stund.“ Eine Schippe darauf legt Markus Kreuzer, der sich für den Halbmarathon gemeldet hat. Die Veranstaltung findet er toll: „Es ist eine super Stimmung und die Erlöse sind für einen guten Zweck.“

Gut organisiert

Den Startschuss für den Halbmarathon ließ sich Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer nicht nehmen. Gut gelaunt drückte sie auf den Abzug und ließ die Läufer an sich vorbeiziehen: „Als Schirmherrin des Jubiläumslaufs freut es mich, dass das Wetter so gut ist.“ Sie lobte vor allem das Organisationsteam mit und um den Leiter Thomas Plößl sowie alle ehrenamtlich Engagierten. Außerdem freue sie sich darüber, dass sich die Aktion für Gesundheit und Miteinander ausspricht.

Dies zeigte sich am Rahmenprogramm der Veranstaltung außerordentlich. Gerade für die Kinder ließen sich die Organisatoren wieder einiges einfallen. Neben einer Hüpfburg von den Maltesern stellte das Thomas-Wiser-Haus aus Regenstauf eine Kletterwand auf. Zudem konnten die Kinder mit ihrer Startnummer an einer Verlosung teilnehmen.

Sport

964 Teilnehmer genossen Frühlingslauf

Das malerische Kallmünz stand ganz im Zeichen des Sports. Fleißige Helfer sorgten am Samstag für das Gelingen.

Als teilnehmerstärkste Vereine waren die Otto-Schwerdt-Mittelschule mit 65 Teilnehmern, das Team des LLC Marathon mit 44 Teilnehmern und das Armin-Wolf-Laufteam mit 35 Startern dabei. Den ersten Platz bei der 10-Kilometer-Langstrecke belegte bei den Männern David Wieland mit einer Zeit von 38:30, bei den Frauen Kirsten Moritz mit 44:56 – beide vom Armin-Wolf-Laufteam. Den Halbmarathon schaffte Vinod Shrinivas, ebenfalls vom Armin-Wolf-Laufteam, mit 1:17:23 als Erster. Corinna Küffner von run & bike Kelheim riss in einer Zeit von 1:38:48 die 21 Kilometer runter.

Hintergrund: Die Nepalhilfe Beilngries

Gründung:1992 gründeten die Polizeibeamten Karl und Michael Rebele sowie Manfred Lindner und Christian Thumann den Verein Nepalhilfe Beilngries. Die Freunde brachen 1990 für eine Trekkingtour um das Bergmassiv Annapurna auf. Sie erlebten die Armut und Rückständigkeit, aber auch die freundlichen und liebenswerten Menschen. Zuhause angekommen, stellten sie Kollegen und Freunden mittels Diavortrag ihre Eindrücke vor und sammelten 3000 Euro für die Armenschule in Kathmandu. Der Grundstein war gelegt.

Projekte: Neben zahlreichen Kinderhäusern, in denen Waisen, Halbwaisen und Kinder, um die sich niemand kümmert, untergebracht sind, errichtet die Nepalhilfe ebenso Schulen für verarmte Kinder. Doch auch Rohrleitungssysteme mit Verteilerstellen für Frischwasser, ein Altenheim, Krankenhäuser, Lehrerfortbildungen oder ein Sanitätskraftwagen, der den Weg über Bremen und Kalkutta nach Bhaktapur in die Kinderklinik nehmen musste, stehen auf der Liste der Wohltätigkeit. Weitere Projekte unter www.nepalhilfe-beilngries.de.

Lesen Sie auch: Helfer aus Regensburg waren vor Ort

Mehr Nachrichten aus Regensburg lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht