MyMz
Anzeige

Beteiligung

Freiflächen: Regensburger reden mit

Noch bis 17. November können die Bürger der Stadt sagen, was sie von den Grünflächen halten. Ziel ist ein neues Konzept.
von Heike Haala

Den Alleengürtel nutzen viele Regensburger als Naherholungsgebiet. Foto: Lex
Den Alleengürtel nutzen viele Regensburger als Naherholungsgebiet. Foto: Lex

Regensburg.Noch bis 17. November sind die Ideen der Regensburger zum Thema Grünflächen gefragt. Mit einem Abstimmungstool will die Stadt von ihnen wissen, wie es ihrer Meinung nach um die Parks und Wiesen im Stadtbereich bestellt ist. Diese Ideen sollen in das so genannte „Freiraumentwicklungskonzept“ einfließen, das die Stadt als Strategie zur Sicherung, Verbesserung und Entwicklung öffentlicher Grünflächen im Stadtgebiet erarbeiten will. Konkret geht es um Lieblingsgrünflächen, Verbesserungsvorschläge oder zusätzliche Grünflächen, die die Bürger auf einer Karte markieren sollen.

Wo wollen die Regensburger mehr Grün? Sehen Sie sich unsere Videoumfrage an

Umfrage: Ist Regensburg grün genug?

So möchte die Stadt herausfinden, welche Grünflächen die Regensburger häufig nutzen oder Bestandteil ihrer Alltagsrouten sind. Genannt wurden hier etwa bereits der Spiel- und Bolzplatz im Inselpark, die Grünanlage in Schwabelweis Ost oder der Spielplatz am Kirchweg in Burgweinting. Bis Mittwochnachmittag fanden sich zu diesem Themenkomplex 102 Bewertungen und 56 Kommentare auf der Seite.

Pläne

Viel grüner wird es hier nicht

Eine vor dem Dom geplante Baumreihe schrumpft. Es ist nicht das erste Mal, dass die Stadt beim Pflanzen an Grenzen stößt.

Wo gibt es offene Wünsche?

Weiterhin will die Stadt von den Regensburgern wissen, auf welchen Grünflächen sie beispielsweise Lärm, Einschränkungen bei der Barrierefreiheit oder der Ausstattung stören. Außerdem können die Bürger hier Verbesserungsvorschläge einbringen. So wünscht sich ein Bürger etwa mehr Grün im Straßenraum am Spiel- und Bolzplatz in der Safferlingstraße, ein anderer wünscht sich einen Zaun und ein Tor mit Schließmechanismus um den Spielplatz im Dörnbergpark, ein weiterer einen Freiraum für kulturelle Darbietungen im Königswiesenpark. Zu diesem Themenkomplex gab es bis Mittwoch 31 Kommentare.

Auf die Fragen, wo die Regensburger einen besonderen Bedarf oder das Potenzial für neue Grünflächen sehen und an welchen Stellen es ihrer Ansicht nach an öffentlichen Grünflächen und Raum zur Begegnung fehlt, gab es bis Mittwoch 31 Bewertungen und 17 Kommentare. Gefordert sind etwa eine Wasserfläche unter Einbeziehung des Vitusbaches und die Schaffung einer Eisfläche in der Vitusbachallee, ein großer Park beim Pürkelgut oder kreativ gestaltete Grünflächen am Brandlberg.

Weitere Nachrichten und Berichte aus Regensburg lesen Sie hier.

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über den Facebook Messenger, Telegram und Notify direkt auf das Smartphone

Gestaltung

Der Kampf um jeden Baum

Die Regensburger Altstadt soll grüner und gemütlicher werden. Das trifft auf Widerstände, etwa von Denkmalpflege und Wirten.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht