MyMz
Anzeige

Familie

Dienstag wieder Streiks in den Kitas

Ver.di ruft die Beschäftigten der Regensburger Kitas erneut zu Warnstreiks auf. Die meisten Einrichtungen bleiben zu.

In einigen Kindertagesstätten und Horten werden Notdienste angeboten. Foto. dpa/Zucchi
In einigen Kindertagesstätten und Horten werden Notdienste angeboten. Foto. dpa/Zucchi

Regensburg.Da ver.di am Dienstag, 10. April, die Beschäftigten aus allen Bereichen der städtischen Kinderbetreuung zum Streik aufruft, ist mit erheblichen Einschränkungen zu rechnen. Die Stadt bittet daher alle Eltern darum, sich darauf einzustellen, dass die meisten Kinderhorte, Kindergärten, Kinderhäuser und Krabbelstuben der Stadt geschlossen bleiben werden. In elf Einrichtungen werden Notdienste angeboten: Kita Burgweinting-Obertraubling (Obertraublinger Straße 40a); Kita Burgweinting-Sophie-Scholl (Sophie-Scholl-Straße); Kita Oberisling (Rauberstraße 2); Kita Gewerbepark (Im Gewerbepark A65); Kita Hedwigstraße (Hedwigstraße 27); Hort Clermont-Ferrand-Schule (Grimmstraße 3); Hort Altstadt (Kapuzinergasse 3); Hort Engelburger Gasse (Am Schulbergl 7); Hort Haydnstraße (Haydnstraße 13); Hort Hohes Kreuz Straubinger Straße 42); Hort Wolfgangschule (Brentanostraße 13). Für den Bereich Mittagsbetreuung wird es an der Grundschule Prüfening zwei Notgruppen geben, eine kurze Gruppe für jeweils ca. 25 Kinder von 11.15 bis 14 Uhr sowie eine lange Gruppe für ca. 25 Kinder von 11.15 bis 17 Uhr. An der Kreuzschule wird eine lange Notgruppe und in der Mittagsbetreuung Steinweg eine kurze Gruppe eingerichtet.

Servicenummer für Notfälle

Für die Hilfe bei Notfällen in der Mittags- und Tagesbetreuung von Kindern hat die Stadt eine zentrale Servicenummer geschaltet: (09 41) 5 07 79 50. Das Notfalltelefon ist am Montag, 9. April, von 10 bis 17 Uhr und am Dienstag, 10. April, von 8 bis 14 Uhr besetzt.

Generell rät die Stadt allen Bürgern, die sich vom Warnstreik direkt betroffen fühlen, die Aushänge an den städtischen Kindertageseinrichtungen zu beachten und sich auf www.regensburg.de über den aktuellen Stand der Dinge zu informieren.

Warnstreik in der Stadtverwaltung

Am 11. April ruft die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di Beschäftigte aus allen Bereichen der Stadtverwaltung erneut zu einem ganztägigen Warnstreik auf. Derzeit kann nicht abgeschätzt werden, wie viele Mitarbeiter dem Streikaufruf folgen werden. Es ist jedoch anzunehmen, dass es in den Dienststellen der Stadtverwaltung zu deutlichen Einschränkungen und bei persönlichen Besuchen in Ämtern zu längeren Wartezeiten kommen kann. Auch die städtische Müllabfuhr kann vom Warnstreik betroffen sein.

Die Stadt bittet alle Bürger, ihre Besuche bei Dienststellen der Stadtverwaltung so zu legen, dass sie nicht auf den Tag des Warnstreiks fallen.

Lesen Sie hier, wie der jüngste Warnstreik am 20. März verlief.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht