mz_logo

Stadtteile
Samstag, 21. April 2018 27° 2

Soziales

Besuchskreis bietet Senioren Zeit an

Helfer der Dompfarreiengemeinschaft wollen für einsame Menschen da sein. Die Konfession spielt dabei keine Rolle.
Von Daniel Geradtz, MZ

Dr. Rosemarie Dilg, Ruth Weinzierl, Cordula Heß, Schwester Rita Heinrich und Diakon Ulrich Wabra wollen mit ihrem Besuchsdienst vor allem Senioren erreichen.Foto: Geradtz

Regensburg. Zu fünft haben sie sich zusammengefunden, um die Idee von Vinzenz von Paul in Regensburg zu verbreiten. Die ehrenamtlichen Helfer der Dompfarreiengemeinschaft St. Emmeram und St. Ulrich wollen einen Besuchskreis etablieren, um eine Stütze für Senioren im Alltag zu sein. Sie wollen sie zu Hause besuchen. In der Fastenzeit haben sie damit begonnen, die Idee umzusetzen.

„Wir haben Vinzenz von Paul als Patron gewählt, weil er aus einer Zeit stammt, als man von Sozialarbeit noch nicht viel wusste“, erklärt Diakon Ulrich Wabra. Vinzenz von Paul habe aus einer christlichen Verantwortung heraus gearbeitet und dabei genau das getan, was heute als Sozialarbeit verstanden würde.

Kirche genießt großes Vertrauen

Was der Besuchsdienst Senioren anbieten will, das ist, gemeinsam Zeit zu verbringen: „Wir kommen alle 14 Tage und versprechen, dass wir mindestens 90 Minuten Zeit mitbringen“, so Wabra. Die Helfer werden bei den Besuchen zuhören, erzählen, vorlesen oder miteinander spazieren gehen. Auch könnten sie gemeinsam Veranstaltungen am Nachmittag besuchen.

Dr. Rosemarie Dilg ist eine der ehrenamtlichen Helfer. Sie hat bereits in Marburg einen Besuchskreis nach dem Vorbild Vinzenz von Pauls gegründet. Sie sagt, dass sich der angebotene Dienst schnell herum gesprochen hätte. Für Diakon Wabra ist es wichtig, dass die Arbeit überkonfessionell stattfindet.

„Die Caritas und die Kirche genießen im sozialen Bereich ein hohes Vertrauen. Deswegen machen wir bewusst keinen Halt an den Konfessionsgrenzen“, erklärt er. Die Helfer würden nicht im Missionierungsauftrag zu den Personen gehen, aber dennoch über ihren Glauben sprechen, wenn sie nach ihm gefragt würden.

Helfer sollen Schulungen erhalten

Wichtig sei es, den Menschen zu zeigen, dass die Pfarrei für sie da ist. Die Helfer werden zwar nicht in andere Stadtteile gehen, doch wenn ihn ein Anruf erreiche, würde er dort die passenden Stellen verständigen, so Wabra.

Der Diakon setzt auf ein enge Bindung zwischen den Helfern und den Senioren. Die Besucher sollten sich um maximal zwei Menschen kümmern, um dies zu gewährleisten. Wichtig ist ihm auch, dass die Helfer nicht alleine gelassen werden, wenn die Situation für sie zu belastend werden sollte. Regelmäßige Fachvorträge sollen sie unterstützen. Beispielsweise könne ein Referent aus einem Hospiz die Kenntnisse im Bereich der Sterbebegleitung schulen. Aber auch untereinander sollen sich die Helfer regelmäßig austauschen.

Ulrich Wabra hofft, dass er langfristig nicht nur auf die vier derzeitigen Unterstützer Cordula Heß, Dr. Rosemarie Dilg, Ruth Weinzierl und Schwester Rita Heinrich setzen kann: „Wenn wir uns einen guten und verlässlichen Ruf erarbeitet haben, wird das Projekt eine Dynamik erhalten und wachsen.“

Etwa ein Jahr lang sei die Pfarreiengemeinschaft mit der Idee schwanger gegangen. Auf der Suche nach einem geeigneten Patron ist Wabra schließlich auf Vinzenz von Paul und seine Arbeit gestoßen.

Vinzenz von Paul

  • Herkunft:

    Am 24. April 1581 wurde Vinzenz von Paul in Pouy (Südfrankreich) als eines von acht Kindern armer Bauern geboren.

  • Bildung:

    Nach seinem Theologiestudium wurde er 1600 zum Priester geweiht.

  • Werdegang:

    Nach seiner Zeit als Almosenpfleger und Hauslehrer gründete Vinzent von Paul den ersten Caritasverein zur Betreuung Armer und Kranker. 1625 entstand durch sein Wirken eine eigene Gemeinschaft zur Missionierung des armen Landvolks.

  • Orden:

    Zusammen mit Luise de Marillac gründete er 1633 die Gemeinschaft der Vinzentinerinnen.

  • Nachwirkung: Nach seinem Tod am 27. September 1660 wurde Vinzenz von Paul 1729 selig- und 1737 heiliggesprochen.

Weitere Nachrichten aus Regensburg lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht