MyMz
Anzeige

Vermisste

Malina: Keine Hinweise aus der Luft

Ein Hubschraubereinsatz am Samstag brachte der Polizei keine Erkenntnisse zum Verbleib der Regensburger Studentin.
Von Christine Straßer und Julia Ried, MZ

Am Samstagvormittag setzte die Polizei einen Hubschrauber ein. Symbolfoto: dpa
Am Samstagvormittag setzte die Polizei einen Hubschrauber ein. Symbolfoto: dpa

Regensburg. Die Regensburger Studentin Malina Klaar bleibt weiterhin vermisst. Nach dem Einsatz von Tauchern der Bereitschaftspolizei und Spürhunden am Freitag setzte die Polizei am Samstag einen Helikopter ein. Die Maschine flog am Vormittag zwischen 10 und 11 Uhr ein weiteres Mal die Strecke an der Donau zwischen dem Pfaffensteiner Wehr und der Staustufe bei Geisling. Der Einsatz brachte „keine Hinweise“ auf den Verbleib der jungen Frau, teilte Polizeisprecher Albert Brück danach mit. „Wir haben nach wie vor keine heiße Spur, wo sich die junge Frau aufhält.“

Weiteres Vorgehen am Montag

Weitere Suchaktionen waren am Wochenende dann nicht mehr geplant. „Am Montag wird die Kripo entscheiden, wie weiter vorgegangen wird“, sagte Albert Brück am Samstag. Sollten sich allerdings neue Erkenntnisse oder Ansatzpunkte ergeben, seien aber jederzeit neue Überprüfungen und Einsätze möglich.

Die 20-Jährige war am Sonntagmorgen, 19. März, von einer Party in der Alten Mälzerei nicht nach Hause gekommen. Daraufhin wurde sie von ihrer Familie als vermisst gemeldet. Die Polizei startete die Suche nach der Studentin, die erst seit kurzem in Regensburg lebt, am Montagnachmittag. Insbesondere das Donauufer in der Nähe ihrer Wohnung am Unteren Wöhrd wurde abgesucht, ebenso wie der Stadtpark. Inzwischen weiß die Polizei allerdings, dass Malina Klaar am frühern Sonntagmorgen vom Galgenberg bis zu dem Uferweg kam, der vom Pfaffensteiner Wehr an der Donau entlang zum Eisernen Steg führt. Auf der Höhe des Herzogparks endet die Spur, die die Polizei anhand von Suchhunden, Zeugenaussagen und anderer Indizien rekonstruieren konnte. An dieser Stelle unterhalb der Mauer des Herzogparks hatte ein Passant das Handy von Malina Klaar gefunden. Sie hatte damit kurz vor 6 Uhr noch eine Freundin angerufen.

Nachdem Leichenspürhunde mehrmals an dem Uferbereich angeschlagen hatten, suchten Taucher der Bereitschaftspolizei aus Nürnberg am Freitag den Donaugrund auf einer Streckenlänge von circa 500 Metern ab. Fünf Stunden dauerte dieser Einsatz, bei dem sich die Taucher bei „Sicht gleich null“ an langen Leinen geführt und gesichert über den Donaugrund vortasteten.

Bilder von der Suchaktion gibt es hier.

Wo ist die 20-Jährige Malina?

Insgesamt gingen bei der Kriminalpolizei Regensburg bis Freitagmittag mehr als 70 Hinweise ein. Die Beamten werten die Mitteilungen weiter aus. Darunter ist auch ein Hinweis, die Gesuchte könnte sich in Tschechien aufhalten. Die Oberpfälzer Polizei stieß deshalb eine Überprüfung im Nachbarland an. „Wir haben noch keine Rückmeldung erhalten“, sagte Brück dazu. Die Hinweise werden der Reihe nach abgearbeitet, wobei die erfolgsversprechensten Priorität haben. Eine „akut heiße Spur“ hat sich nach Mitteilung des Polizeisprechers allerdings noch nicht ergeben.

Die Polizei betreibt die Suche nach Maliona mit Nachdruck und großem Aufwand. Anlass ist auch die Sorge, die Studentin könnte Opfer eines Verbrechens geworden sein. Allerdings hat die Polizei nach wie vor keinen Anlass, von einer Straftat auszugehen, sagte Polzeisprecher Armin Bock am Freitag.

So sieht Malina Klaar aus

Malina Klaar wird seit Sonntagmorgen vermisst. Foto: PI Süd
Malina Klaar wird seit Sonntagmorgen vermisst. Foto: PI Süd

Malina Klaar ist 1,67 Meter groß und schlank. Auffällig ist ihre Lederband-Halskette mit einem silbernen Schnecken-Anhänger. Die 20-Jährige war beim Verlassen der Alten Mälzerei mit einem beigefarbenen oder hellbraunen Wollmantel mit auffallendem Fischgrätenmuster bekleidet. Darunter trug sie eine schwarze Lederjacke und eine enganliegende schwarze Jeans mit braunem Ledergürtel. Außerdem trug sie ein schwarz-weiß gemustertes Top mit Spagettiträgern. Die Polizei bittet um Hinweise unter der Telefonnummer (09 41) 5 06 28 88.

Weitere Nachrichten aus Regensburg lesen Sie hier!

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über WhatsApp direkt auf das Smartphone: www.mittelbayerische.de/whatsapp

Taucher suchen nach der vermissten Malina

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht