MyMz
Anzeige

Einstellungssache

Römerbrunnen wird noch feinjustiert

Der Brunnen am Ernst-Reuter-Platz sprudelte am Dienstag erstmals. Tags darauf war es mit dem Wasserspiel schon wieder vorbei.

Die Wassersäulen am Ernst-Reuter-Platz gingen am Dienstag endlich in Betrieb. Foto: Gustav Wabra
Die Wassersäulen am Ernst-Reuter-Platz gingen am Dienstag endlich in Betrieb. Foto: Gustav Wabra

Regensburg.Die Hitze macht offenbar nicht nur den Menschen zu schaffen, auch so ein Brunnen braucht gelegentlich seine Pausen. Wer sich am Dienstag noch darüber freute, dass ein lang gehegtes Projekt in der Regensburger Fußgängerzone endlich vollendet ist, wurde am Mittwoch schon wieder eines besseren belehrt. Der sogenannte Römerrastplatz am Übergang zur Maximilianstraße schien fertig gestaltet zu sein. Die Wassersäulen des bodengleichen Brunnens sprudelte und Passanten begutachteten neugierig das Wasserspiel.

Es kommt zu gelegentlichen „Pausen“

Am Mittwoch herrschte am Brunnen schon wieder Ebbe. Foto: Heike Haala
Am Mittwoch herrschte am Brunnen schon wieder Ebbe. Foto: Heike Haala

Am Mittwochmorgen war der Wasserhahn jedoch abgedreht. Die Erklärung dafür gab die städtische Pressestelle: „In dieser Woche werden noch Feinjustierungen vorgenommen und die Programmierung des Wasserspiels wird final eingestellt.“ Dadurch komme es zu gelegentlichen „Pausen“. Allerspätestens nächste Woche seien diese Justierungen jedoch abgeschlossen und der Brunnen laufe wie geplant den ganzen Tag über.

Dann ist die im Oktober 2018 begonnene Umgestaltung, die im übrigen ca. 550 000 Euro gekostet hat, endlich geschafft. (sl)

Die etwa zwei Meter hohe Stahlplatte mit eingefrästem Donauverlauf wurde schon kurz nach der offiziellen Eröffnung beschmiert:

Mehr Nachrichten aus Regensburg lesen Sie hier.

Politik

Römerrastplatz: Fachleute verärgert

„Intransparent“ nennt der Architekturkreis Regensburg den Weg zum Entwurf. Der OB nimmt seinen Kulturreferenten in Schutz.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht