MyMz
Anzeige

Kultur

Festliche Musik in St. Konrad

Der Kirchenchor St. Konrad und das Vokalensemble Cantos verzaubern in Regensburg mit Musik alter und neuer Meister.
von Ralf Strasser

Der Kirchenchor St. Konrad wird zusammen mit dem Vokalensemble Cantos das Konzert mit alten und neuen Meistern bestreiten. Foto: Warwas
Der Kirchenchor St. Konrad wird zusammen mit dem Vokalensemble Cantos das Konzert mit alten und neuen Meistern bestreiten. Foto: Warwas

Regensburg.Altes Jahr – neues Jahr: Im Wechsel liegt Musik. Alte Meister und neue Meister. Felix Mendelssohn Bartholdy, Vincenco Bellini, Franz Schubert und Sergei Rachmaninow Note an Note mit John Rutter, Wolfram Buchenberg, Hermann Schröder oder Karsten Gundermann. Für diesen Vielklang der Genüsse und für diese Bandbreite konzertanter Musik sorgen das Vokalensemble Cantos und der Kirchenchor St. Konrad Regensburg in der gleichnamigen Pfarrkirche in der Konradsiedlung.

Konzert mit Tradition

Das Dreikönigskonzert am Sonntag, 6. Januar, um 16 Uhr hat schon eine gewisse Tradition, das der Kantor Christoph Schenk erneut mit seinen Sängerinnen und Sängern mit Herzblut und viel musikalischen Können vorbereitet hat. Und Schenk ist in der Szene beileibe kein Unbekannter, immerhin ist er Gesangspädagoge und Musikwissenschaftler und wurde 1991 vom damaligen Domkapellmeister Georg Ratzinger als Chorleiter und Stimmbildner zu den Regensburger Domspatzen berufen. Seit 1995 unterrichtet er im Auftrag des Diözesanreferates Kirchenmusik, ist als Dekanatskirchenmusiker für das Dekanat Kelheim verantwortlich und ist seit 2007 als Gesangspädagoge für die Mutantenstimmbildung bei den Regensburger Domspatzen verantwortlich. Seit 2010 ist er Kirchenmusiker in St. Konrad.

Und er hat das ausgezeichnete Vokalensemble Cantos ins Leben gerufen. Ein Chor, der eine bewegte Vergangenheit hinter sich hat: Aus Cantos wurde Accente, jetzt wieder Cantos, neu formiert. Trotz unterschiedlicher Besetzung, geblieben ist ein Ensemble, das sich seiner semi-professionellen Ansprüche sehr wohl bewusst ist. „Die stimmlich ausgebildeten Mitglieder sind überregional angesiedelt und kommen aus Regensburg, München und Landshut“, erklärt Schenk. Vorbild für das Ensemble sind die skandinavischen Kammerchöre mit ihrer ausgeprägten a cappella-Tradition, deren homogener Klang verbunden ist mit mitteleuropäischer Expressivität, die das Klangideal eines Chores ausmacht.

Verstärkt wird Cantos vom Kirchenchor St. Konrad. Der Chor sieht als seine vornehmste Aufgabe die vorbildliche Gestaltung der Liturgie an der Stadtpfarrkirche. Das breit gefächerte Repertoire reicht von Motetten alter und neuer Meister über anspruchsvolles geistliches Liedgut bis hin zu Messen für Chor und Orgel.

Ein Konzert - zwei Chöre

Nun also die Symbiose zweier ausgezeichneter Stimmgruppen in einem ebenso außerordendlichen Konzert, begleitet von Klavier und Percussion, gespielt von Ludmilla Portnova und Vadim Vassilkov. Die musikalische Reise durch die Epochen der Musik taucht ein in die weihnachtliche Musik aus dem klassischen Damals und Jetzt. Das Programm beginnt mit einem Instrumentalstück von Johann Pachelbel. Es folgen fünf Chorstücke, die vom Kirchenchor gesungen werden und den Bogen spannen zwischen Bartholdy und Josef Schnabel, verbunden mit weihnachtlichem Liedgut aus den verschiedenen Kunst- und Zeitrichtungen. Dann schwelgt ein Block mit Solostücken im Repertoire von Bellini und Peter Cornelius. Anschließend singt das Vokalensemble Cantos vier Chorwerke bekannter Komponisten, die das Motto „The very best time of year“ in den Mittelpunkt stellen. „Diese Aufteilung aus Instrumentalstücken, Chorgesang des Kirchenchores, der Solisten und den Vorträgen des Cantosensembles wird sich wiederholen“, verrät der Stimmbildner Schenk. Das wird den geneigten Zuhörer freuen.

Ebenso darf man auf die Solisten gespannt sein, die das Konzert mit Sopran (Monika Lichtenegger, Elisabeth Wühl), Mezzospran (Veronika Schopf) sowie mit Tenor (Markus Roberts) und Bass (Andreas Büchner) mit zahlreichen Solis bereichern. Wer sich also freuen kann auf anspruchsvolle Musik, vorgetragen von ausgebildeten Stimmen, ist beim Dreikönigskonzert gut aufgehoben. Der Eintritt am kommenden Sonntag in der Stadtpfarrkirche Regensburg ist frei, Spenden werden aber gerne angenommen. Der Beginn ist um 16 Uhr.

Das Konzert

  • Die Meister:

    Das Repertoire ist weit gefächert. Zu hören sind Werke von Johann Pachelbel, Johann Schein, Felix Mendelssohn Bartholdy, Wolfram Buchenberg, Josef Schnabel, Vincenco Bellini, Peter Cornelius, John Rutter und viele mehr.

  • Ort und Zeit:

    Das Dreikönigskonzert beginnt am Sonntag um 16 Uhr in der Stadtpfarrkirche St. Konrad in Regensburg. Eintritt frei.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht