MyMz
Anzeige

Programm

Konradsiedler feiern Jubiläum

Die Macher des Siedlerfests blicken auf eine 80-jährige Festgeschichte zurück. Von 20. bis 22. Juli wird gefeiert.
von Daniel Steffen

Ein Großteil des Fests spielt sich an der Danziger Freiheit ab. Foto: mds
Ein Großteil des Fests spielt sich an der Danziger Freiheit ab. Foto: mds

Regensburg.Sechs Jahre hatten die Nachbarn in der früheren „Schottenheimsiedlung“ schon miteinander verlebt. In den späten 30er-Jahren kam ihnen der Gedanke, ihre gute Nachbarschaft mit einem Fest zu unterstreichen. Am 6. und 7. August 1938 war es dann soweit: Die Geburtsstunde des Siedlerfests an der Danziger Freiheit schlug. Später wichen die Siedler auf die Konrad-Schule und auf das Gelände des VfB Regensburg aus. Die „ganze Region“ war damals unterwegs, um am Fest teilzunehmen, betont Herbert Schmid, der Vorsitzende der Siedler- und Eigenheimervereinigung. Seit 1980 feiern die Konradsiedler ihr Siedlerfest erneut an der Danziger Freiheit – und ab heute ist es abermals soweit: Zum 80-jährigen Bestehen des Fests geht es drei Tage lang in der Siedlung rund.

Zunächst findet am Freitag, 20. Juli, gegen 17.30 Uhr die Ökumenische Eröffnungsandacht an der Harthofkapelle statt. Gegen 18 Uhr setzt sich der Festmarsch gen Danziger Freiheit in Bewegung, angeführt wird er vom Fanfarenzug der Siedlervereinigung. Am Festplatz nimmt Vereinsvorsitzender Herbert Schmid gegen 19 Uhr die Begrüßung vor, ehe Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer als Schirmherrin das erste Fass ansticht. Musikalisch durch den Abend führt das Jugendblasorchester St. Konrad, Festbetrieb ist etwa bis 22 Uhr.

Viele Helfer aktiv

  • Veranstalter

    des Siedlerfests ist die Siedler- und Eigenheimervereinigung Regensburg um ihren Vorsitzenden Herbert Schmid.

  • Helfer:

    Am Aufbau des Fests waren rund zehn Helfer aus den Reihen der Siedlervereinigung beteiligt. Beim Festgeschehen selbst sind etwa 20 Helfer involviert. Als Lohn für ihre Mühen bekommen sie einige Tage nach dem Fest ein „Helferessen“ spendiert. (mds)

Auch am Samstag wird rund um die Danziger Freiheit ein umfangreiches Programm geboten. Für Kinder gibt es zum Beispiel die Aufführungen von „Hänsel und Gretel“, die der Trachtenverein Regensburg Stamm für 16 und 17 Uhr angesetzt hat. Höhepunkt des Tages ist gegen 21 Uhr der Kinder-Lampionzug, der sich von der Harthofkapelle aus in Bewegung setzt. Begleitet vom Fanfarenzug, führt er durch die Straßburger, Mülhausener, Eupener und Metzer Straße und mündet in das Festgelände. Die Veranstalter bitten die Anwohner darum, zu diesem Anlass ihre Vorgärten festlich zu beleuchten. Für junge „Nachteulen“ gibt es anschließend in der Metzer Straße eine dritte Aufführung von „Hänsel und Gretel“.

Der Fest-Sonntag beginnt um 9 Uhr mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Konrad. Danach, um 10.30 Uhr, lädt die Siedlervereinigung an der Danziger Freiheit zum Frühschoppen mit Weißwurstfrühstück ein. Für die musikalische Umrahmung sorgt Alleinunterhalter Heiner Reichert. Ebenso findet die Preisverleihung vom Siedlerfestschießen und vom 22. Stockschützen-Turnier des SV Fortuna statt.

Zum ultimativen Fest-Höhepunkt kommt es um 14 Uhr in der Aussiger Straße: Wenn dort die 1. Böllergemeinschaft Regensburg-Nord den Startschuss abgefeuert hat, setzt sich der große Festzug in Bewegung. Zahlreiche Vereine aus dem Stadtnorden nehmen am Umzug teil. Im Ziel, der Danziger Freiheit, winkt den Kindern ein Eis als Belohnung. Um die Unterhaltung der Gäste kümmert sich bis in den späten Abend die Band Road Houze.

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über WhatsApp direkt auf das Smartphone: www.mittelbayerische.de/whatsapp

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht